Jannes Horn im Gespräch mit Steffen Baumgart. (Foto: Bucco)

Jannes Horn im Gespräch mit Steffen Baumgart. (Foto: Bucco)

Einzelkritik: Zwei Einsen – kein Kölner schlechter als Drei

Sebastian Andersson trifft, Marvin Schwäbe rettet: Der 1. FC Köln holt aber nicht nur wegen dieses Duos ein verdientes 1:1 (1:1) gegen Borussia Dortmund. Die ersatzgeschwächten Geißböcke beweisen Moral und kompensieren jeden einzelnen Ausfall. Kein einziger Kölner fällt ab, und so überzeugt der FC mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Die Einzelkritik.

Tor & Abwehr

Marvin Schwäbe

Musste erstmals nach fünf Minuten gegen Guerreiro die Fäuste hochreißen. Stand beim 0:1 durch Wolf im Niemandsland und wurde daher mit dessen Schuss überrumpelt. Dafür aber mit der entscheidenden Parade des Spiels, als er gegen Haaland wieder einen seiner magischen Blocks im Eins-gegen-Eins auspackte (56.).
GEISSBLOG-Note: 2,0

Benno Schmitz

Das Spiel hatte gerade begonnen, da war es für Schmitz auch schon wieder vorbei. Der Rechtsverteidiger wurde während des 0:1 draußen behandelt und musste anschließend nach nur zehn Minuten ausgewechselt werden.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Luca Kilian

Ist es möglich, Erling Haaland komplett aus dem Spiel zu nehmen? Wohl nicht. Auch Luca Kilian gelang dies nicht. Zwei Großchancen bekam der Norweger – einmal enteilte der Stürmer Kilian in Hälfte eins, einmal in Hälfte zwei. Beide Male ging es gut. Doch ansonsten fand der Angreifer praktisch nicht statt – was Kilians Verdienst war, der auch im Spielaufbau sehr sicher und mit einer sehr guten Passquote (91%) agierte. Seine Grätsche ins Leere gegen Reyna war dagegen gefährlich, Thielmann musste retten.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Timo Hübers

Hübers begann mit dem Fehler gegen Wolf beim 0:1, als er den Ex-Kölner nicht ins Abseits stellte, dafür nicht an den langen Ball kam. Dafür umso stärker, als er Wolf in der nächsten Situation abblockte (23.). Wie Kilian mit hoher Passsicherheit und mit zahlreichen progressiven Pässen im Spielaufbau. Rettete stark gegen Haaland (70.) und hielt den Laden bis zum Schluss zusammen.
GEISSBLOG-Note: 2,0

Jannes Horn

Horn rückte für den erkrankten Hector in die Startelf und machte seine Sache gut. In der ersten Halbzeit war der Linksverteidiger fast ein zweiter Linksaußen, immer wieder vorne drin. Hatte zunächst mit seinen Flanken kein Glück, dann aber fand er Modeste, der zum 1:1 auf Andersson verlängerte. Auch kurz vor der Pause noch ein starker bei Anderssons Chance (41.). Nach der Pause vornehmlich defensiv gefordert und dabei konzentriert, zweikampfsstark und ballsicher.
GEISSBLOG-Note: 2,5

Kingsley Ehizibue

Kam nach zehn Minuten für den verletzten Schmitz ins Spiel. Wer dachte, dadurch bekäme der FC Probleme, der sah sich getäuscht. Ehizibue fügte sich nahtlos in das Kölner Spiel ein. Stark, wie er gegen Haaland einen Konter per Grätschte unterband. Pushte die Fans, als er einen wichtigen Zweikampf im eigenen Strafraum gewann. Auch nach vorne mit Flanken und sogar zwei Schüssen in der zweiten Halbzeit. Verdiente sich diesen Einsatz mit einer überzeugenden Vorstellung.
GEISSBLOG-Note: 2,5

Mittefeld

Salih Özcan

Ohne Skhiri, Ljubicic und Hector lag die Verantwortung in der Organisation des FC-Spiels alleine auf Özcans Schultern. Der Sechser war diesem Druck gewachsen. Beispielhaft, wie er gegen Bellingham zurückarbeitete, Gelb riskierte, aber den Ball gewann (33.). Überragend, wie er sich vor dem 1:1 behauptete, seinen Gegenspieler stehen ließ und Horn für dessen Flanke bediente. Musste nach einer Gelben Karte in den Zweikämpfen aufpassen, behielt aber die Übersicht und gewann zahllose Bälle. Machte es dem BVB bis zum Schluss schwer.
GEISSBLOG-Note: 1,5

Louis Schaub

Der Österreicher rückte für seinen erkrankten Landsmann Kainz in die Startelf und übernahm die linke Seite. Der Linksfuß begann sehr engagiert, mit guten Ideen und einem zu hoch angesetzten Schuss aus der zweiten Reihe (6.). Seine scharfen Flanken fanden zwar nur selten Abnehmer. Dafür war Schaub mit seiner Ballsicherheit und seiner Übersicht in Halbzeit eins enorm wertvoll. Nach der Pause stellte der BVB um, sodass Schaub nicht mehr so gut zum Zuge kam. Ging in der 68. Minute für Thielmann vom Feld.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Ondrej Duda

Duda lief auf der Zehn auf und legte von allen Spielern die meisten Kilometer zurück. Der Spielmacher suchte endlich mal selbst den Abschluss – seine Schüsse aus 20 und 15 Metern wurden aber von Witsel (45.) und Akanji (72.) abgeblockt. Verlor den Ball bei einem unnötigen Hackentrick und musste sich für das anschließende taktische Foul Gelb abholen – seine fünfte Gelbe (76.). Damit fehlt Duda bei Union Berlin.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Mathias Olesen

Willkommen bei den FC-Profis! Olesen feierte gegen Dortmund in der 83. Minute sein Bundesliga-Debüt. Der Luxemburger kam für Andersson in die Partie und schloss neben Özcan auf der Doppel-Sechs die Lücken, ehe sie zu groß wurden. Half, das 1:1 bis zum Schluss zu verteidigen.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Tomas Ostrak

Ostrak kam in der 83. Minute für Uth in die Partie. Hätte sich auf der rechten Seite zwei gute Situationen erarbeiten können, verlor den Ball aber jeweils durch technische Fehler. Dafür im Rückwärtsgang mehrmals mit gutem Pressing, sodass Dortmund nicht mehr durchkam.
GEISSBLOG-Note: keine Note

Angriff

Mark Uth

Mark Uth war am Sonntag der erfolgreichste Zweikämpfer auf dem Platz, niemand gewann mehr direkte Duelle. Der Angreifer kam über rechts und hatte zweimal in kurzer Zeit kein Glück beim Abschluss. Erst setzte er sich im Strafraum durch, traf aus spitzem Winkel dann aber nur das Außennetz. Sekunden später kam er nach Modeste-Querpass nicht zum Abschluss (27.). In der zweiten Hälfte hatte er mehr Probleme sich offensiv zu behaupten. Kam nach einer Eckenvariante in der 83. Minute aus zehn Metern zum Schuss, legte den Ball aber vorbei.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Sebastian Andersson

Endlich trifft Andersson wieder! Der Schwede machte in der 36. Minute per Abstauber sein erstes Tor seit seinem Treffer gegen Mönchengladbach im November. Der viel kritisierte Angreifer war gegen Dortmund sofort im Spiel und zeigte eine engagierte Vorstellung. Machte viele Bälle vorne fest, arbeitete gut gegen den Ball, zwang die Dortmunder zu Fehlern und belohnte sich mit dem Tor zum 1:1. Bewies, dass er mehr sein kann als nur Modestes Backup.
GEISSBLOG-Note: 1,5

Anthony Modeste

Tony Modeste war hochmotiviert, den BVB zu ärgern. Zunächst per Kopf ohne Zielwasser. Legte uneigennützig für Uth auf. Verlängerte perfekt per Kopf auf Andersson zum 1:1. Diesmal war der Franzose der Zuarbeiter für seine Mitspieler, erster Anläufer und Arbeiter gegen den Ball. Hatte in der zweiten Halbzeit keine Tormöglichkeit mehr, dafür steht ein wichtiger Assist zu Buche.
GEISSBLOG-Note: 3,0

Jan Thielmann

Kam in der 68. Minute für Schaub. Wahnsinnsaktion, als er mit seinem Monstersprint über 70 Meter gegen Reyna per Grätsche rettete (74.). Auf der linken Außenbahn ohne auffällige Aktionen, aber mit einigen guten Ballgewinnen, war anspielbar und vor allem durch seinen Fleiß in der Rückwärtsbewegung von großem Wert.
GEISSBLOG-Note: 2,5

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
67 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen