Wo landet der 1. FC Köln am Ende der Saison? (Foto: IMAGO / Simon)

Wo landet der 1. FC Köln am Ende der Saison? (Foto: IMAGO / Simon)

Showdown in Stuttgart: Für beide Klubs geht’s heute um alles

Der 1. FC Köln spielt in der kommenden Saison mindestens zwei Spiele auf internationale Bühne. Diese Tatsache gehört zu den Entscheidungen, die in der Bundesliga bereits vor dem letzten Spieltag gefallen sind. Einige andere sind jedoch noch offen. Die Wichtigste aus Kölner Sicht: Beim VfB Stuttgart kommt es heute zum Showdown.

Die Top Drei der Bundesliga stehen einen Spieltag vor Schluss fest. Der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen haben ihre Plätze sicher. Dahinter jedoch tobt der Kampf um die Plätze. RB Leipzig hat die besten Karten im Kampf um Platz vier, muss sich aber dem Angriff vom SC Freiburg erwehren. Der Sport-Club wiederum will im Minimum auf Platz fünf vor Union Berlin bleiben, dessen sechsten Platz sich wiederum der 1. FC Köln noch schnappen will.

In all diesen Kämpfen spielt die Tordifferenz eine wichtige Rolle. Leipzig (+35) liegt in dieser Kategorie weit vorne, Freiburg (+13) fast uneinholbar in einem Spiel vor Union (+5) und dem FC (+4). Bliebe alles beim Alten, würde Leipzig die Königsklasse erobern, Freiburg und Berlin würden in die Europa League gehen, dem 1. FC Köln bliebe der kleine Bruder Conference League – respektive zunächst dessen Play-Offs.

Grundregel: Nur wenn Union patzt, darf der FC hoffen

Um noch eine Chance auf die Gruppenphase in der Europa League zu haben, muss der 1. FC Köln also unbedingt sein Spiel gegen den VfB Stuttgart gewinnen. Weil es für ein Einholen des SC Freiburg beides, einen Kantersieg von Leverkusen gegen den SCF sowie einen klaren Sieg des FC in Stuttgart bräuchte, reduziert sich der Blick auf den Showdown zwischen Stuttgart und Köpenick, wo die Berliner am letzten Spieltag die bereits geretteten Bochumer empfangen.

Die Grundregel für den 34. Spieltag lautet: Nur wenn das Team von Urs Fischer nicht gewinnt, könnte es der FC noch in die Europa League schaffen. Dafür jedoch bedürfte es in jedem Fall dreier Punkte der Geißböcke beim VfB. Heißt: Union muss patzen und gleichzeitig muss der FC siegen.

Für Stuttgart (theoretisch) noch alles möglich

Dass dies jedoch kein Selbstläufer wird, zeigt ein Blick auf die Abstiegsplätze. Für die Stuttgarter ist am letzten Spieltag noch der direkte Klassenerhalt möglich. Sollten die Schwaben den FC besiegen und Hertha BSC gleichzeitig in Dortmund verlieren, würde das Team des neuen Vorstandschefs Alexander Wehrle die Berliner bei drei Punkten Rückstand und dem klar besseren Torverhältnis noch überholen. Sollte Hertha mindestens einen Punkt beim BVB holen, könnte sich Stuttgart, egal mit welchem Ergebnis, nicht mehr gegen Köln direkt retten.

In die andere Richtung wäre, zumindest theoretisch, für den VfB am Samstag auch noch der direkte Abstieg möglich. Bei einem um sieben besseren Torverhältnis und drei Punkten Vorsprung müssten am Wochenende jedoch schon ein Wunder geschehen, damit sich Arminia Bielefeld noch in die Relegation rettet. Während Stuttgart deutlich gegen den FC verlieren müsste, müsste der DSC gleichzeitig klar gegen RB Leipzig gewinnen – die immerhin um die Champions League kämpfen. Der FC hat damit am Wochenende also nicht nur sich selbst gegenüber die Verantwortung, noch um die bestmögliche Platzierung zu spielen. Auch im Abstiegskampf sind die Geißböcke noch direkt mit involviert.

Baumgart will das Finale gewinnen

Steffen Baumgart zumindest will sich nach den 90 Minuten in Stuttgart nicht vorwerfen müssen, die Chance verspielt zu haben, falls es in Berlin das aus Kölner Sicht richtige Ergebnis geben sollte. “Wir wollen gewinnen und werden alles dafür tun”, sagte der Trainer. “Wir haben am Samstag ein Finale. Wir können nichts mehr verlieren, wir sind auf jeden Fall Siebter. Aber wir können noch besser werden.”

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen