Tim Lemperle schnürte gegen Nijmegen einen Doppelpack. (Foto: IMAGO / Laci Perenyi)

Tim Lemperle schnürte gegen Nijmegen einen Doppelpack. (Foto: IMAGO / Laci Perenyi)

Generalprobe geglückt: FC schlägt schwache Niederländer klar mit 5:0

Der 1. FC Köln hat sein letztes Testspiel der Vorbereitung erfolgreich hinter sich gebracht. Gegen einen schwachen NEC Nijmegen setzten sich die Geißböcke am Ende verdient mit 5:0 (2:0) durch. Zwei Neuzugänge konnten sich dabei neben Ondrej und Tim Lemperle in die Torschützenliste eintragen.

Aus Troisdorf berichtet Sonja Eich

Weil zum letzten Test der Vorbereitung am Freitagabend keine Zuschauer zugelassen waren, suchten sich einige wenige Fans den Blick durch die Bäume und Zäune im Aggerstadion in Troisdorf. Knapp eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal gegen den SSV Jahn Regensburg hatten die Geißböcke den niederländischen Erstligisten NEC Nijmegen zu Gast, der in seinem ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg in der vergangenen Saison den elften Platz in der Eredivisie belegt hatte.

Steffen Baumgart betonte dabei im Vorfeld, dass sich aus der Aufstellung noch keine Rückschlüsse für die Startelf in acht Tagen gegen Regensburg ziehen lassen würden. Dafür gab der 23-Mann-Kader Aufschluss über jene Spieler, die wohl keine Perspektive mehr bei den Profis haben: Sebastian Andersson, Bright Arrey-Mbi und Niklas Hauptmann durften am Freitag keine Spielminuten mehr sammeln. Das Fehlen von Steffen Tigges und Dejan Ljubicic war derweil auf den Trainingsrückstand des Duos zurückzuführen.

Die Tore

Nachdem das Spiel von beiden Seiten hektisch startete, hatte Jeff Chabot in der achten Minute die erste Kölner Chance. Mit einem Schuss aus 30 Metern prüfte der Innenverteidiger NEC-Keeper Mattys Branderhorst. In der 17. Minute lenkte der Keeper einen Modeste-Kopfball nach Schmitz-Flanke gerade noch über die Latte.

22. Minute: Das letzte FC-Testspiel der Sommervorbereitung war für Ondrej Duda gleichzeitig das erste. Der Mittelfeldspieler hatte den Start der Vorbereitung aufgrund von einem verlängerten Urlaub verpasst und war schließlich aufgrund einer Covid-Infektion ausgefallen. Gegen Nijmegen durfte sich der 27-Jährige nach einem Foul im Strafraum an Sargis Adamyan schließlich den Ball schnappen. Der Offensivspieler verwandelte sichere ins untere rechte Eck.

40. Minute: Der FC dominierte im Laufe der ersten Hälfte das Spiel nach Belieben. Während Nijmegen praktisch keine nennenswerte Chance zu verbuchen hatte, nutzte Linton Maina kurz vor der Pause seine erste Gelegenheit: Nach einer Flanke von Benno Schmitz leitete Jan Thielmann die Kugel mit der Fußspitze zum Neuzugang weiter, der keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz auf 2:0 zu stellen.

47. Minute: Das Spiel war im zweiten Durchgang keine zwei Minuten alt, da traf Neuzugang Sargis Adamyan sehenswert mit einem Schlenzer aus 16 Metern ins lange Eck. Für seinen Treffer holte sich der 29-Jährige auch prompt ein Lob seines Trainers ab. Dabei konnte sich Baumgart jedoch eine kleine Spitze nicht verkneifen: “Jetzt noch richtig anlaufen Sargis, dann passt es!” Der 50-Jährige hatte Adamyan insbesondere im ersten Durchgang immer wieder zum Pressing aufgefordert.

75. Minute: Die inzwischen munter durchgewechselte Kölner Mannschaft war auch weiterhin die dominierende Mannschaft. Eine Viertelstunde vor dem Ende fiel das 4:0 durch eine Kombination zweier Joker: Nach einem Steckpass von Mark Uth vollendete Tim Lemperle aus spitzem Winkel.

79. Minute: Nur vier Minuten später schnürte der Youngster den Doppelpack – und das sehenswert: Einen weiten Ball von Kilian nahm der Angreifer mit der Brust an, drehte sich, und vollendete zum 5:0.

Fazit

Der 1. FC Köln hat seine Generalprobe erfolgreich hinter sich gebracht. Von den Niederländern, die nur zu einer echten Torchance gekommen waren (70.), kam über die gesamte Distanz nur wenig. Der Test gegen Nijmegen dürfte demnach nur wenig mit dem zu tun haben, was in der kommenden Saison in drei Wettbewerben auf die Geißböcke zukommen dürfte. Nichtsdestotrotz dürften die Kölner mit ihrer Leistung zufrieden sein, Selbstvertrauen getankt haben, und mit einem guten Gefühl in die Saison starten.

Tore: 1:0 Ondrej Duda (22., FE), 2:0 Linton Maina (40.), 3:0 Sargis Adamyan (47.), 4:0/5:0 Tim Lemperle (75./79.)

So spielte der FC: Horn (46. Schwäbe) – Schmitz (46. Ehizibue), Hübers (63.), Chabot (63. Hector), Pedersen  (63. Olesen)- Skhiri (63. Martel) – Thielmann (46. Schindler), Duda (46. Uth), Maina (46. Kainz) – Modeste (63. Dietz), Adamyan (63. Lemperle)

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen