Modeste

„Mentales Problem!“ Darum ist längst nicht alles gut

Ein 0:0 ist in der Regel nichts, was die Fußballgemüter allzu sehr erhitzt. Einzig die Fehlentscheidung von Wolfgang Stark in der „Causa neue Spielsituation“ (mehr hier) sorgte für arge Verstimmung beim 1. FC Köln nach dem Spiel gegen Mainz 05. Darüber hinaus versuchten die Verantwortlichen zu erklären, ob dieser Punkt ein echter Gewinn war oder ob nach nun vier sieglosen Spielen daheim ein altes Lied wieder losgehen könnte. Glas halb voll oder Glas halb leer? Wir betrachten beide Seiten – und kommen nun zur negativen.

Köln – Das Glas ist also nicht mehr halb voll, sondern halb leer: Es ist halb leer, weil Köln nun vier Heimspiele ohne Sieg ist und gegen Ingolstadt, Hannover, Hoffenheim und Mainz nur drei Punkte geholt hat. Es ist halb leer, weil der Effzeh in diesen Spielen gerade einmal ein Tor erzielte, seit drei Heimspielen überhaupt ohne Tor ist, die einzigen beiden Treffer in den letzten fünf Spielen ein Innenverteidiger (Maroh) machte und auch seit Oktober 2014 wieder kein zweiter Sieg in Serie gelang.

Dann wären wir selbst schuld

Der 1. FC Köln und Mainz 05 trennen sich 0:0. (Foto: Jürgen Peters)

Lange Gesichter nach dem 0:0. (Foto: JP)

Deswegen ahnt FC-Sportchef Jörg Schmadtke schon jetzt, was kommen wird: „Vor dem nächsten Heimspiel werden wir damit konfrontiert werden, dass wir vier Heimspiele nicht gewonnen und nur ein Tor geschossen haben. Das wird kommen. Aber wenn wir uns davon erschrecken lassen, müssen wir aufhören. Wenn uns das wirklich beschäftigen würden, wären wir selbst schuld. Ich sage, das Glas ist halb voll.“ Warum er damit recht haben könnte, haben wir bereits hier erklärt.

Warum es aber eben auch die andere Seite der Medaille gibt, fasste Trainer Peter Stöger nach dem 0:0 gegen Mainz wie folgt zusammen: „Wir versuchen nicht alles schön zu reden. Beginnend mit Ingolstand, Hannover, Hoffenheim und heute haben wir zu wenig mitgenommen.“ Und weiter: „Wir belohnen uns aktuell für den Aufwand nicht. Im Fußball zählen Tore, wenn du drei Punkte haben willst. Da ist es ein mentales Problem, wenn du zwei, drei Großchancen nicht verwertest.“

Weiterlesen: „Der Schritt zu einer Spitzenmannschaft ist leider Gottes ein riesengroßer“