spinner-schumacher

FC-Bosse in Aachen: Vorstand trifft Schmadtke und Wehrle

Die FC-Bosse ziehen sich zurück: Wie jedes Jahr vor Weihnachten treffen sich Geschäftsführung und Vorstand des 1. FC Köln zur gemeinsamen Elefantenrunde außerhalb Kölns. Jörg Schmadtke und Alexander Wehrle besprechen dann mit Werner Spinner, Toni Schumacher und Markus Ritterbach, wie es bei den Geissböcken weitergehen soll. Dabei geht es vor allem um die Zukunft. Auch die aktuelle sportliche Situation spielt eine Rolle – und die Frage, ob die Kölner noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen werden. Zudem wird ein Besuch des kommissarischen DFB-Präsidenten Thema sein.

Köln – Bereits Mitte November hatten sich Schmadtke und Wehrle mit den Abteilungsleitern am Nürburgring getroffen und dort die Weichen für das operative Geschäft gestellt. Nun werden die Geschäftsführer dem Präsidium Bericht erstatten und anschließend die Strategie für das kommende Jahr festlegen.

Letztes Jahr fand das Treffen in Bonn statt, dieses Jahr geht es in die Nähe von Aachen. Das Ziel: abseits des Tagesgeschäfts in Ruhe die richtigen Schritte überlegen, wie der Effzeh weiter auf Kurs gehalten werden kann. „Natürlich spielt die Aktualität auch eine große Rolle“, sagte Schmadtke dem GEISSBLOG.KOELN. „Wir werden über diese und die nächste Saison sprechen.“

Jörg Schmadtke.

Jörg Schmadtke plant die Wintertransfers. (Foto: GBK)

Wintertransfers hängen von Punktezahl ab

In der sportlich angespannten Situation müssen die FC-Granden die Entscheidung treffen, ob im Winter noch einmal personell nachgelegt werden soll – und wenn ja, in welchem finanziellen Rahmen. Die zwei ausstehenden Partien in Bremen und gegen Dortmund spielen dabei noch eine wichtige Rolle, denn intern ist man sich einig: Je mehr Punkte noch geholt werden, desto geringer die Notwendigkeit, noch einmal nachzurüsten.

Sollten der FC aber nur mit 21 oder gar – wie bisher – 20 Punkten die Hinrunde abschließen, dürfte Schmadtke den Auftrag erhalten, die Möglichkeiten im Winter noch einmal auszureizen. Schließlich hatte Wehrle im GBK-Interview Anfang September bestätigt, dass die Geissböcke nach den Transfers im Sommer „flexibel genug sind, um in der Transferperiode im Winter noch etwas zu machen“.

Weiterlesen: Gibt es eine Promotion Tour? Was wollte der DFB-Präsident vom FC?