Wolfsburg Modeste

Trotz Traumtor und Punkt nicht auf Wolke sieben

Der 1. FC Köln reist mit einem Punkt im Gepäck vom VfL Wolfsburg zurück in die Domstadt. Die Geissböcke sicherten sich am Sonntag bei den Wölfen ein 1:1 (0:0). Nach einem unglücklichen Rückstand durch Julian Draxler belohnte Anthony Modeste mit seinem neunten Saisontor den FC für eine couragierte Leistung. Dass es nicht zum Sieg reichte, lag an vielen Fehlpässen gerade im Angriffsdrittel.

Wolfsburg – Der letzte Sieg des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg lag sechs Jahre zurück. Danach holte der Effzeh nur drei Punkte aus sieben Spielen. Am Sonntag hätten die Geissböcke einen Dreier zumindest wieder verdient gehabt. Der FC war nach der Niederlage gegen Stuttgart auf Wiedergutmachung aus. Das Team von Trainer Peter Stöger wollte die Verunsicherung der Wölfe nutzen, die zuletzt fünf Spiele ohne Sieg geblieben waren.

Stöger beordert Hector ins defensive Mittelfeld

Der 1. FC Köln trennt sich 1:1 vom VfL Wolfsburg. (Foto: GK)

Der 1. FC Köln trennt sich 1:1 vom VfL Wolfsburg. (Foto: GK)

Entsprechend offensiv hatte Stöger seine Elf aufgestellt – und mit einer faustdicken Überraschung. Nicht nur, dass Pawel Olkowski nicht einmal im Kader gestanden hatte. Jonas Hector rückte von der linken Verteidigerposition ins defensive Mittelfeld neben Matthias Lehmann. Filip Mladenovic verteidigte hinten links, Marcel Risse hinten rechts. Davor übernahmen Leonardo Bittencourt und Simon Zoller die Außenbahnen. Yannick Gerhardt spielte zentral hinter Anthony Modeste.

Die 29.156 Zuschauer sahen eine erste Hälfte, in der Wolfsburg den FC mit Fehlpässen immer wieder zu Kontergelegenheiten einlud. Doch von Bittencourt über Zoller bis Gerhardt und Risse spielten die Kölner die sich bietenden Gelegenheiten schlecht aus. So resultierte gerade einmal eine Torchance aus den diversen Situationen. Jonas Hector (36.) kam aus 14 Metern frei zum Schuss. Sein Versuch ging aber klar über das Tor von Diego Benaglio. Auf der anderen Seite konnten sich die um Innenverteidiger Mergim Mavraj neuformierte Viererkette bei Timo Horn bedanken, der mit einer sensationellen Parade gegen Max Kruse das 0:1 (14.) verhinderte.

Weiterlesen: Es wäre mehr drin gewesen für den 1. FC Köln