stöger-schmid

3-5-2, 3-4-3 oder 5-4-1? Kölscher Zahlensalat

Spielt er sie oder spielt er sie nicht? Der 1. FC Köln arbeitet in der Vorbereitung intensiv an der Umsetzung eines Spielsystems mit Dreierkette. Schon in der vergangenen Saison war diese Variante ein Instrument. Allerdings ist Dreierkette nicht gleich Dreierkette. Während Trainer Peter Stöger in der Vergangenheit eine 3-4-3-Formation probierte, lässt er nun ein 3-5-2-System spielen.

Köln – Mit welcher taktischen Ausrichtung geht der Effzeh in die neue Saison? Über diese Frage dürfte das Testspiel am Donnerstag beim 1. FSV Mainz 05 noch einmal Auskunft geben. Zu Beginn der Vorbereitung sah es danach aus, als würde Peter Stöger die Dreierkette favorisieren. Auch, weil die Geissböcke in den Testspielen gegen Bielefeld, Malaga, Marseille und Fortuna Köln in dieser Formation aufliefen. Doch zuletzt spielte der Effzeh mit Viererkette, und das durchaus erfolgreich. Gegen Eibar und Bologna gingen die Kölner als Sieger vom Platz – und das ohne Gegentor.

Die Dreierkette wird zum Einsatz kommen – ganz sicher sogar

stöger-1

Peter Stöger feilt am Spielsystem (Foto: GBK)

Es sieht so aus, als würde der FC-Coach auch in der kommenden Saison vermehrt auf das altbewährte System setzen – wohl auch, weil der Transfer des Wunschspielers Salif Sané nicht realisiert werden konnte, der in einer Dreierkette die zentrale Position hätte einnehmen sollen. Dennoch ist das 3-5-2 weiterhin eine Option: „Die Dreierkette wird bei uns sicher das eine oder andere Mal zum Einsatz kommen – ganz sicher sogar.“

Schon in der Rückrunde der vergangenen Saison spielte der Effzeh mehrere Male von Beginn mit der Dreierkette, allerdings in einer 3-4-3 Formation mit einem zentralen Stürmer und zwei flankierenden Flügelspielern, die sich im Vergleich zu Anthony Modeste deutlich defensiver postierten. Diese Variante war mäßig erfolgreich: Gegen Eintracht Frankfurt und den 1. FSV Mainz 05 gingen die Domstädter als Sieger vom Platz, mussten zwischenzeitlich aber wieder auf Viererkette umstellen. Beim Hamburger SV lieferte der Effzeh die beste Leistung ab, auch, wenn es nur zu einer Punkteteilung reichte. Gegen Hertha BSC mussten sich die Kölner geschlagen geben. Und dann waren da noch die Partien gegen Dortmund und den FC Bayern, die der Effzeh jeweils mit einer Abwandlung des 3-4-3, in einem 5-4-1, bestritt.

Weiterlesen:  Stöger über Vor- und Nachteile der Dreier-Kette und die Doppelspitze