Heintz Uth Hoffenheim

Mittwochs: Pokal-Duell gegen Hoffenheim terminiert

Der Deutsche Fußball-Bund hat die zweite Runde im DFB-Pokal terminiert. Der 1. FC Köln trifft am Mittwoch, den 26. Oktober 2016 um 20.45 Uhr auf die TSG 1899 Hoffenheim. Das Live-Spiel bekamen aber einmal mehr die Bayern.

Köln – Nach sechs Jahren bekommen die Effzeh-Fans endlich wieder ein Heimspiel der Geissböcke im DFB-Pokal. Nun ist auch klar, wann die Partie stattfinden wird. Der DFB legte das Spiel auf den letzten Mittwoch im Oktober, Anpfiff ist 20.45 Uhr.

Einziger Wermutstropfen: Als eines von nur drei Erstliga-Duellen hatte der FC insgeheim auf ein TV-Spiel in der ARD gehofft. Das wurde aber an den FC Bayern gegen den FC Augsburg vergeben. Alle Pokalspiele werden vom Bezahlsender Sky live übertragen.

Die Ansetzungen der zweiten Runde

Dienstag, 25. Oktober, 18.30 Uhr:
Sportfreunde Lotte – Bayer 04 Leverkusen
Dynamo Dresden – Arminia Bielefeld
SC Freiburg – SV Sandhausen
Würzburger Kickers – TSV 1860 München

Dienstag, 25. Oktober, 20.45 Uhr:
Hallescher FC – Hamburger SV
Eintracht Frankfurt – FC Ingolstadt
FC St. Pauli – Hertha BSC
Borussia Mönchengladbach – VfB Stuttgart

Mittwoch, 26. Oktober, 18.30 Uhr:
FC-Astoria Walldorf – SV Darmstadt 98
Hannover 96 – Fortuna Düsseldorf
1. FC Heidenheim – VfL Wolfsburg
SpVgg. Greuther Fürth – 1. FSV Mainz 05

Mittwoch, 26. Oktober, 20.45 Uhr:
1. FC Köln – TSG 1899 Hoffenheim
1. FC Nürnberg – FC Schalke 04
FC Bayern München – FC Augsburg
Borussia Dortmund – 1. FC Union Berlin


Das könnte Euch auch interessieren:




  1. Jonas Rath

    Warum dürfeb eigentlich immer die Bayern oder Dortmund ins Fernsehn? Die sind doch eh drin, wenn sie das Halbfinale oder Finale erreichen plus die Championsleague. Ich finde, es sollte eine einigermaßen gerechte Verteilung von Fernsehspielen geben.

    • Philipp

      Das Problem ist, dass Bayern und Dortmund auch sehr viele Zuschauer außerhalb ihres Stammpublikums an den Fernseher locken. Fernsehen wird durch Einschaltquoten bestimmt und ist somit ein demokratisch gewähltes Medium. Dein Protest kann also nur sein: Nicht einschalten.

        • Philipp

          Gut. Aber du verstehst meine Begründung warum immer die Spiele gezeigt werden, die die wahrscheinlich höchste Einschaltquote erzielen. Ich würde auch lieber den FC sehen.

      • Rolf G.

        Das mit dem „demokratisch gewählten Medium“ ist so eine Sache. Inwieweit das demokratisch ist, lassen wir mal dahingestellt. Da es bei den „Öffentlich – Rechtlichen“ keine Alternative gibt, jedenfalls nicht, wenn man DFB-Pokalspiele sehen will, gibt es auch keinen Gegenbeweis. Wenn nicht den, dass die Zahl derer, die das oder die Spiele nicht sehen wollen, wahrscheinlich doch grösser sein dürfte, als die Zahl derer, die auf das Angebot von ARD/ZDF eingehen.
        Wenn wir schon die Demokratie beim Fernsehen bemühen wollen, halte ich Sky schon eher für demokratiefähig, da man da eben die Auswahl unter verschiedenen Spielen hat. Allerdings kostet das auch was …

  2. Philipp

    Wenn in der Vergangenheit, sei es DFB-Pokal oder CL, die Einschaltquoten bei Spielen der Bayern oder vom BVB höher waren als beim FC oder auch Gladbach, Schalke, Leverkusen, dann hat der Zuschauer (zumindest der mit diesem Messgerät am TV) dafür abgestimmt, dass er das Spiel interessanter findet. Der demokratische Wert liegt hier in den Einschaltquoten der Vergangenheit und nicht bei Alternativspielen.

  3. Rolf G.

    Die Einschaltquoten bei Spielen der Bayern sind wahrscheinlich sogar höher als bei Spielen des BVB. Warum das so ist, hängt wahrscheinlich mit dem Drang des Einzelnen zusammen, zu den „Gewinnern“ gehören zu wollen. So erklärt sich unter Umständen auch, warum die Bayern 280.000 Mitglieder haben. Und auch, warum die meisten Bürger bei Wahlen mehr oder weniger instinktiv die CDU wählen, obwohl es dafür eigentlich keinen rationalen Grund gibt. Jedenfalls kenne ich den nicht.

    • Wolfgang

      Es ist despektierlich Menschen, die Bayern Spiele im Fernsehen gucken, zu unterstellen sie würden dies lediglich tun „um zu den Gewinnern gehören zu wollen“. Denn viel wahrscheinlicher wollen sie einfach nur guten, attraktiven Fußball sehen und nicht die Grütze, die der BVB gegen RB Leipzig zum Besten gab.

  4. Philipp

    Das sehe ich genauso. Ich wollte ja nur klar stellen, dass ich glaube ARD/ZDF wollen die größtmögliche Einschaltquote um mehr Werbeeinnahmen zu erzielen und da sind nun einmal der FC Bayern und der BVB die größten Zugpferde. Ob das „gerecht“ ist, wie Jonas sagt, steht auf einem anderen Blatt und interessiert hier leider nicht.


Schreibe einen neuen Kommentar