heintz

Verteidiger-Suche: Heintz und Sörensen drohen Gelbsperren

Nach dem Abgang von Mergim Mavraj zum Hamburger SV ist die Anzahl der Innenverteidiger im Kader des 1. FC Köln begrenzt. Mit Frederik Sörensen und Dominique Heintz reisen zwei der drei Verbliebenen mit vier Gelben Karten zum Auswärtsspiel nach Darmstadt. Wenn der Effzeh in der finalen Woche des Transferfensters nicht mehr tätig wird, drohen Peter Stöger schon bald Sorgen im Abwehrzentrum.

Köln – Denn Kölns Trainer favorisiert die Dreierkette mit drei gelernten Innenverteidigern. Das bedeutet: Neben Sörensen und Heintz stand auch Dominic Maroh in Mainz über die komplette Spielzeit auf dem Platz. Stöger fehlen sowieso schon die Alternativen, zuletzt war nur der gelernte Rechtsverteidiger und in der Bundesliga noch einsatzlose Lukas Klünter als Notlösung mit dabei. Somit würde eine Gelbsperre von Sörensen oder Heintz das System Stögers vermutlich kippen.

Keine Verstärkungen in Aussicht

Der Effzeh sondiert zwar den Markt, findet bislang für sich aber keinen geeigneten Kandidaten. Gleichzeitig sieht der Verein keine unbedingte Notwendigeit und möchte auf dem Transfermarkt nur dann nachlegen, wenn ein Spieler hundertprozentig ins Profil passt. Die Rückrunde aber nur mit Sörensen, Heintz und Maroh anzugehen, könnte sich in den kommenden Wochen noch rächen. Immerhin trainiert mit Birk Risa seit dem Spätherbst ein gelernter Innenverteidiger aus der eigenen U19 mit den Effzeh-Profis.

Braucht der 1. FC Köln noch einen weiteren Innenverteidiger? Diskutiert mit!


Das könnte Euch auch interessieren:


 



16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Sriratcha

    Wenn der Transfermarkt im Winter so kompliziert ist sollte man auch keine Stammspieler transferieren. Selten dämliche Aktion für kolportierte 1,8 Mio.. Der HSV lacht sich halb tot und wir stehen mit runtergelassenen Hosen da.

      • Ottla

        Käse! Der Mann wäre im Sommer für umsonst gegangen, weil man seine Forderungen bei der Vertragsverhandlung für einen neuen Vertrag nicht aktzeptiert hat. Insofern war es das beste, was noch ging, für ihn dann noch (mit möglicher Nicht-Abstieg-Transfernachzahlung vom HSV) evtl. sogar über 2 Mio einzustreichen!!! Zur Not kann Lehmann IV spielen – hat er in Testspielen immer wieder mal gemacht – wenn alle Stricke reißen kriegt das auch noch Hector hin. Man hat am So. wieder gesehen : die Stabilität lag/liegt nicht an Mavraj resp. Einzelnen sondern am Gesamtverbund. Was der FC sucht, sind IVs, die eine neue Qualitätssteigerung rein bringen: nämlich Spieleröffnung und spielerisches Element – das haben Maroh und Heintz nicht so – und Mavraj hatte es auch nicht – nur Sörensen hat es (1A-Packing-Werte!). Daher wäre es für Mavraj nach gerade mal 17 Spielen eh vorbei gewesen (Vertragsende – Ü30-Spieler). Wer für 17 Spiele auf +-2 MIO verzichtet, und das bei einem Klub mit einer finanziellen Lage wie dem FC, der wäre unverantwortlich! Nicht nur ohne Hose, sondern auch ohne Eier.

          • Ottla

            Abgesehen davon, dass die EL finanziell praktisch keinen Gewinn bringt (dazu zuletzt Wehrle mit validen Zahlen) : wenn wir nicht in die EL kommt, dann hat das garantiert (!) nicht daran gelegen, dass ein IV weniger im Kader ist – absoluter Unfug! der FC hat eine funktionierende Mannschaft, die natürlich NICHT von einem spieler und schon gar nicht einem wie Mavraj (!) abhängt. Sorry. Absoluter Netz-Hysterie-Quatsch!

          • Alex

            Die EL ist ueberschaetzt, fuer den Effzeh waere die EL nur aus Prestigegruenden interessant, ansonsten aber ein plus minus Nullgeschaeft, oder schlimmeres. Man muesste sich massiv verstaerken, die Reise in die Pampa kostet ebenso Zeit und Kraft und dann spielt man am Ende in der Buli gegen den Abstieg. Ich persoenlich waere mit einem nNicht-EL-Platz zufrieden.
            Mavraj jetzt zu verkaufen war die einzig logische Konsequenz.

    • Ottla

      Der größte Beweis für völlige Inkompetenz sind hektische Manager, die in der Winterpause auf den Gedanken kommen, sie müssen jetzt schnell wen verpflichten und dann erst anfangen, sich damit zu beschäftigen. Gutes und nachhaltiges Arbeiten ist immer antizyklisch – wenn du einen Spieler gefunden hast, der dir als stabilem Ganzem (was der FC ist) wirklich weiter hilft, dann ist das Teil einer andauernden Suche, d.h. die entscheidenden Analysen, Schritte und sogar die Zusagen passieren bei den perspektivischen, bedachten und nachhaltigen Transfers zu 99% genau NICHT (!) in der hektischen Transferperiode – in dieser wird, bei gutem Arbeiten, nur abgewickelt, was eh schon lange vorbereitet ist – es sei denn, man heißt HSV, WOB und Co. – das sich in diesem fachlich sonst so tollen Blog aber auch immer soviel Nichts-Blicker rumtreiben müssen.

    • R.S.

      Na, was macht er wohl? Wartet vergeblich auf einen Anruf und gute Tipps von einem Fach-Fan. Und wenn keine rettenden Anrufe kommen, geht er frustriert auf Kreuzfahrt um von dem Heck in die Tiefe des Meeres trübselig zu starren ;D ;D ;D

  2. Nick

    Ich denke, Schmadtke war sich zu sicher Wimmer oder evt. Badstuber zu bekommen, evt. hat man ihm auch das in Aussicht gestellt und der Deal ist in letzter Sekunde geplatzt…wir werden es nie erfahren…

    Doch nur jm. holen um den Kader auf zu füllen ist auch Quatsch…Mir fällt in Deutschland auch niemand ein, den wir uns leisten könnten und der uns weiterbringt. Ins Ausland hab ich zu wenig Einblick…

    Es ist natürlich ein Risiko, wenn Sörensen und Heintz gleichzeitig die 5. Gelbe bekommen, aber dann wirft man Risa ins kalte Wasser oder Lehmann, Höger, Hector, Öczan springen ein. Würde sich aber gleichzeitig dann Maroh nochmal verletzen, brennt natürlich hinten die Hütte…

    Also Mavraj ohne Ersatz abzugeben, war sicher nicht optimal, aber vllt. halten Schmadtke und Stöger auch so große Stücke auf Risa…wenn der Fall des Falles eintritt, werden wir es sehen…

    • Freddy

      Nein, weder Wimmer noch Badstuber waren ein Thema. Das sind nur Spekulationen der Presse gewesen. Von verzockt kann man nicht reden, da man Mavraj abgegeben hat, weil dieser zum HSV wechseln wollte, weil er dort den höchst dotierten Vertrag seiner Laufbahn vorliegen hatte. Der FC hat sich schon mehrfach dazu geäußert, wie man mit wechselwilligen Spielern umgeht.

      Da Maroh wieder fit ist und Maroh mindestens gleichwertig ersetzen kann, hat sich an den 3 IV nichts geändert. Da auch Olkowski wieder in der Spur ist haben wir Sörensen nicht mehr auf RV gebunden. Ich halte überhaupt nichts davon, jetzt einen neuen zu kaufen, nur um den Kader aufzufüllen. Qualität, Preis und Charakter des neuen Spielers müssen stimmen.

      Dieses Jammern wegen nur 3 IV geht mir tierisch auf den Sack, denn das ist Panikmache. Wir haben genügend Möglichkeiten Ausfälle aufzufangen. Insbesondere eine Gelbsperre spielt keine Rolle, dafür hole ich doch keinen zusätzlichen Spieler, der nicht besser ist, als die die jetzt da sind.

      Viele vergessen leider immer noch, dass wir fast 20 Mio Verbindlichkeiten haben. Und leider wünschen sich viele Fans eine Transferperiode wie unter Ära Overath/Meier. Lernt ihr das denn nie? Bleibt ruhig, der eingeschlagene Weg ist richtig und alternativlos, jedenfalls solange bis wir einen Gönner wie Kühne in der Hinterhand haben.

      • Nick

        Ich hoffe das wir auf so einen Gönner verzichten können…die Kachbacher können das auch, aber die Zeit wird knapp. Wir müssen in den nächsten 3 Jahren den Anschluss nach Oben bekommen, sonst fährt der Zug ab und die wirtschaftliche Schere zwischen den Klubs geht immer weiter auf, ich hoffe wir sind dann auf der richtigen Seite…

  3. Koelschlenny

    Zunächst mal stoße ich mich am Wort alternativlos von Freddy. Mit dem Wort haben sich schon andere unbeliebt gemacht. Die Alternative ist eine hohe Verschuldung mit erheblich erhöhtem Risiko, d.h. schlimmstenfalls ein Aachen-Szenario.

    Ansonsten ist es nicht richtig, dass Europa „nichts bringt“ finanziell und das wurde auch nirgendwo kolportiert. Wehrle hat gesagt, dass bei einem Etat von 100 Mio der Europa-Anteil für die Gruppenphase von vielleicht 10 Mio auch kein Quantensprung ist, da es eben „nur“ 10% sind und man eben noch verschuldet ist. Das heißt dennoch, dass man die Mehreinnahmen abwägen kann und darf gegen die Transfereinnahmen von Mavraj – so man denn glaubt, dass Mavraj der Garant für Europa war.Und das hängt eben vom weiteren Saisonverlauf und nicht zuletzt von der Verfügbarkeit der anderen IV (Sperren, Verletzungen) ab. Das darf man übrigens meiner Ansicht nach – je nach Ausgang – am 7.2. analog für den DFB-Pokal sehen.

    Ich glaube auch, dass wir niemanden mehr holen müssen, allerdings aus anderen Gründen als den genannten.
    Mit einem IV des Kalibers Wimmer oder Badstuber würde ein anderer Kandidat mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Großteil der Halbserie auf die Bank wandern. Bei Heintz und Sörensen ist jeder Startelfeinsatz bares Geld wert, da wertsteigernd (junge Spieler). Überdies ist das auch ein Signal: seht her, junge Spieler können sich bei uns entwickeln. Einen Maroh in Topform willst du aber auch nicht auf die Bank setzen. Und Olkowski? Ist der einzige RV mit Vorwärtsdrang. Die Fünferkette mit Sörensen auf RV ist doch deutlich undynamischer als mit Olko.
    Bleibt also die Frage nach dem „Ergänzungsspieler“. Und da ist es nun mal so, dass der Markt für Spieler, die einen Stammplatz auf der Bank haben (wollen), recht begrenzt ist. Da kann man dann mal einen Deyverson holen, aber eben keinen, der echt weiter hilft. Dann kann man eben auch auf Risa setzen, so man ihm das denn zutraut.
    Und ein letztes Argument: nur weil wir in Mainz, gegen Leverkusen oder den BVB gerne mit Dreierkette spielen, ist das nicht in Stein gemeißelt. In der Hinrunde wurde gegen Darmstadt, Wolfsburg, Freiburg, Leipzig, Schalke, Ingolstadt… mit Viererkette gespielt. Bilanz: 4-2-0. Das sind übrigens 6 der kommenden 7 Gegner. Erst gegen Ende der Hinrunde zementierte sich die Dreierkette und auch das immer mit einer gewissen Variabilität. Und wenn man sich eine Viererkette denkt, dann haben wir mit Maroh, Sörensen, Heintz drei Erfahrene, mit Risa einen Jugendspieler und mit Lehmann einen Notnagel. Das ist nicht weniger als eine Bilderbuchbesetzung. Auf der 6 sieht es schlussendlich genauso aus: Höger, Hector, Lehmann, Özcan, Jojic. Und da will auch keiner zukaufen, weil es eben keinen Sinn ergibt.

    Also, wenn man einen variablen, passenden, entwicklungsfähigen Spieler bekommt, dann sollte man aktiv werden. Sonst eher nicht. Und zwar nicht wegen des Geldes, sondern wegen des Gesamtgefüges.

  4. Ulli

    Ich glaube schon, dass Mavraj nur deswegen wechseln durfte, weil der Ersatz (z.B. Wimmer) schon bereit stand. Nur hat Schmadtke nicht mit dem Veto der Spurs gerechnet, die zur Zeit ohne zwei IVs spielen müssen. Aber jetzt auf Biegen und Brechen Ersatz zu suchen ist unnötig. Ich finde es gibt genug Alternativen im Kader. Hinten rechts kann z.B. Lukas Klünter spielen, wenn unser Trainer mal seine Scheu vor den ganz jungen Talenten ablegen könnte. In der IV könnte Risa spielen, der gerade einen neuen Vertrag bekommen hat. Auch Olkowski ist wieder voll da und spielt meiner Meinung nach ganz gut. Allerdings haben Trainer und Manager den Transfer-Hype selbst ausgelöst. In diversen Interviews haben beide gesagt, den ohnehin kleinsten Kader der Buli nicht noch weiter zu verringern. Genug Geld (10 Mio.) wäre auch da. das war unnötig und hat jede Menge Spekulationen ausgelöst.


Schreibe einen neuen Kommentar