Hector HSV

Vor Freiburg: Effzeh bangt um Hector und Rudnevs

Der 1. FC Köln muss am Sonntag beim SC Freiburg womöglich auf Jonas Hector und Artjoms Rudnevs verzichten. Während der Nationalspieler an einer Prellung laboriert, hat sich der Lette krank gemeldet. Ihre Einsätze entscheiden sich wohl erst kurzfristig.

Köln – Jonas Hector hatte sich vor dem 0:1-Treffer des HSV im DFB-Pokal eine Prellung am linken Wadenbein zugezogen. Er wurde am Donnerstag am Geißbockheim behandelt. Ihm gehe es besser, ließ Peter Stöger wissen. „Er bekommt die Schonung, die er braucht, um bis Sonntag fit zu werden.“

Artjoms Rudnevs verliert bei seiner Rückkehr nach Hamburg. (Foto: CM)

Ob der 26-Jährige zum Einsatz kommen wird, wird sich aber ebenso wie bei Artjoms Rudnevs wohl erst am Samstag vor der Abfahrt in den Breisgau entscheiden. Der lettische Angreifer liegt mit einer Grippe flach und kann ebenso nicht trainieren.

Derweil stehen auch die drei U19-Spieler Birk Risa, Beyhan Ametov und Hikmet Ciftci nicht im Trainingsbetrieb der Profis. Während Risa eine Fleischwunde auskurieren muss, die er sich in einem Testspiel mit der U21 zugezogen hatte, sollen sich Ametov und Ciftci zunächst auf ihren bevorstehenden Schulabschluss konzentrieren. Zumindest Risa wird wohl nach seiner Genesung wieder mit der Stöger-Mannschaft trainieren.



  1. Lafayette

    Wunschaufstellung gegen Freiburg – auch wenn das Leben kein Wunschkonzert ist:

    Müller – Subotic – Heintz – Sörensen (Maroh) – Hector – Rausch – Olkowski – Höger – Jojic – Osako – Modeste

    Müller: wäre mir wohler mit Ihn in der Bütt als mit einem Hans im Glück Kess…;-)

    Ein Olkowski im defensiven Mittenfeld sowie Jojic anstelle eines Clemens, Özcan oder Bittencourt.


Schreibe einen neuen Kommentar