170712_trainingslager_bad-radkersburg_guirassy-eistonne

„Wenn ich Tonys Platz einnehmen könnte, wäre das sehr gut“

Sehrou Guirassy ist einer der Gewinner der ersten zwei Vorbereitungs-Wochen beim 1. FC Köln. Der Franzose fühlt sich nach seinem Verletzungspech der letzten Saison wie ein Neuzugang. Beim Effzeh hat er Großes vor, denn er ist endlich wieder gesund.

Bad Radkersburg – Wenn er sich mit seinen Teamkollegen und den Trainern unterhält, spricht Sehrou Guirassy eine Mischung aus Französisch, Deutsch und Englisch. Der GEISSBLOG.KOELN traf den Franzosen zu dessen erstem Interview seit seinen schweren Verletzungen. Offen sprach er über die schwere Zeit und seine Ziele.

Das letzte Jahr war eine Katastrophe

GBK: Herr Guirassy, Sie haben ein sehr schweres Jahr hinter sich. Wie geht es Ihnen heute?
SEHROU GUIRASSY: Das letzte Jahr war eine Katastrophe, das stimmt. Erst das Knie, dann das Schambein. Aber mittlerweile geht es mir sehr gut, ich kann mit einhundert Prozent trainieren.

Sie sind schon wieder bei hundert Prozent?
Gesundheitlich, ja. Ich habe keine Schmerzen mehr.

Aber einmal in dieser Woche haben Sie sich aus dem Mannschaftstraining rausgezogen und individuell weitertrainiert.
Das war nur Prävention, damit ich nicht zu viel mache. Ich bin froh sagen zu können: Ich habe mich noch nie so gut gefühlt, seit ich hier beim FC bin.

Sie haben sich im April noch einmal operieren lassen. Warum war der Eingriff nötig geworden?
Nach den Knieproblemen im letzten Sommer haben irgendwann die Adduktorenprobleme angefangen. Deswegen konnte ich nicht mehr richtig trainieren. Ich bin zu mehreren Spezialisten gegangen, zwischendurch war es besser, kam aber wieder. Aber jetzt ist alles wieder gut.

Es war kein verlorenes Jahr

Sie gehen jetzt ins zweite Jahr in Köln. Ein Neustart für Sie?
Das ist schwer zu sagen. Natürlich war das letzte Jahr schwierig für mich. Ich wollte hier ankommen, mich zurechtfinden.

Stattdessen konnten Sie nur sechs Spiele machen.
Verletzungen können ja jedem passieren. Ich fühle mich inzwischen in Köln zuhause. Ich habe mich gut eingelebt, fühle mich sehr wohl in der Mannschaft, habe die Bundesliga schon kennen gelernt und weiß, was mich jetzt erwartet. Deswegen war es auch kein verlorenes Jahr.

Weiterlesen: „15 Tore wären nicht schlecht“



    • CdH

      Dann können wir die Saison 17/18 ja schon zumachen. Junge, halt mal die Finger still und warte ab. Da kommt mir glatt der Kaffee von Frühstück hoch, wenn ich so einen Mist lese. That’s it!

  1. OlliW

    Guirassy, MIBO, DAS ist die richtige Einstellung! ;-)
    Wobei ich Leo und Osako auch zwei mehr Treffer zutraue.
    Auch Risse 5-6, und auch Rudnevs 3 bis 4. Immer vorausgesetzt, die bleiben ganz.

  2. BÄRBELCHEN

    War das beabsichtigt, lieber Marc Merten, dass Sie in der Schlagzeile Sehrou Guirassy zitieren, der Anthony Modestes „Platz einnehmen…“ möchte, dazu ein Bild, in der SG in einer Tonne sitzt? In einer TONNE! Falls ja, freue ich mich über Ihre feinsinnige Ironie. Sonst: wunderschöne Stilblüte!


Schreibe einen neuen Kommentar