Bittere Lehrstunde für U21 – jetzt kann Heintz zum FC

Die deutsche U21 ist bei der EM in Tschechien im Halbfinale ausgeschieden. Und wie! In Olmütz kassierte die Truppe von Horst Hrubesch eine 0:5-Klatsche gegen Portugal und kann jetzt die Heimreise antreten. Das gilt auch für Dominique Heintz, den Neuzugang des 1. FC Köln. Der 21-Jährige spielte schwach, kann sich nun aber voll auf seinen neuen Arbeitgeber konzentrieren.

Negativer Höhepunkt der persönlichen Leistung von Heintz war das zwischenzeitliche 0:4, als der 1,90 Meter große Innenverteidiger einen Schuss ins eigene Tor abfälschte. Auch beim 0:2 und 0:5 hatte er nicht gut ausgesehen.

Dabei war er gut ins Spiel gekommen, hatte robust, kopfball- und zweikampfstark begonnen. Doch schnell bröckelte die deutsche Defensive unter dem enormen Druck, den Portugal entwickelte. So bleibt für Heintz nach einer insgesamt starken EM ein bitterer Nachgeschmack.

Doch mit dem Wissen, dass sein künftiger Trainer Peter Stöger große Stücke auf ihn hält, kann er beruhigt nach Köln kommen. „Er bestätigt alles, wie wir ihn eingeschätzt haben“, hatte Stöger zum Trainingsauftakt über die Leistungen Heintzes bei der EM gesagt. Wann er und Timo Horn, der bei der EM nicht zum Einsatz kam, zur Mannschaft stoßen werden, ist noch offen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar