,

1. Juli 2015: Drei "Neuzugänge" – Gekommen um zu gehen


Am Mittwoch hat auch offiziell die neue Bundesliga-Saison begonnen. Ab dem 1. Juli 2015 gelten die Spielerverträge für die neue Spielzeit, die alten Kontrakte sind am Dienstag um Mitternacht ausgelaufen. Das bedeutet, dass der Kader des 1. FC Köln seit Mittwoch um drei Spieler angewachsen ist. Auch, wenn ihre Zukunft nicht beim Effzeh liegt.

Maurice Exslager, Bruno Nascimento und Roman Golobart wissen, dass sie sich neue Klubs suchen müssen. Zumindest, wenn sie in der kommenden Saison Fußball spielen wollen. Beim 1. FC Köln werden sie dies nicht mehr tun. „Jeder einzelne weiß Bescheid“, bestätigte Kölns Sportchef Jörg Schmadtke am Dienstag, dass die drei Genannten sich ihrer (nicht vorhandenen) Einsatzchancen im Trikot der Geissböcke im Klaren sind.

Was nicht bedeutet, dass sie nun einen neuen Klub präsentieren. Exslager beispielsweise lehnte eine Anfrage von Viktoria Köln ab, weil er nicht Regionalliga spielen wolle und hält sich lieber bei Darmstadt 98 fit, die den Flügelflitzer aber nicht verpflichten wollen. Bruno war an seinen früheren Klub GD Estoril-Praia in Portugal ausgeliehen, kam dort aber in der abgelaufenen Saison kaum zum Einsatz, weshalb eine Weiterverpflichtung des 24-Jährigen wohl kein Thema ist. Und Golobart stiegt mit dem FC Erzgebirge Aue in die Dritte Liga ab, kam aber selbst bei den Veilchen am Ende nur noch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Beim FC nahm er am Mittwoch das Training mit der U21 auf. Exslager und Bruno sind bis auf weiteres freigestellt.

Exslager, Bruno und Golobart – dre Neuzugänge, die wiedergekommen sind, um endgültig zu gehen. Am Ende werden die Verträge wohl gegen Abfindungen aufgelöst werden, um eine – wie es so schön heißt – für alle Seiten annehmbare Lösung zu finden. Und die kann nur lauten: Trennung.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion