,

Jojics Glück im Unglück: leichte Bänderverletzung

Milos Jojic hat am Dienstagnachmittag das Training beim 1. FC Köln abbrechen müssen. Der Neuzugang und Hoffnungsträger hatte einen Schlag auf den rechten Knöchel bekommen. Dick bandagiert humpelte er in die Kabine. Am späten Nachmittag kam leichte Entwarnung.

Köln – Gleich im zweiten Training auf dem Rasen am Geißbockheim passierte das Missgeschick: Jojic war im Trainingsspiel nach einem Pressschlag mit Anthony Modeste liegen geblieben. Erst versuchte es der Mittelfeldspieler noch, doch schon zwei Minuten später ging nix mehr. Er bekam einen dicken Kühlverband angelegt und verschwand in der Umkleide.

Unangenehm am Gelenk getroffen

„Ich glaube, es ist nicht so schlimm“, sagte er auf Nachfrage dem GEISSBLOG.KOELN. „Ich hoffe, dass es morgen wieder geht.“ So schnell wird es dann aber doch nichts. Um 18 Uhr teilte der Verein mit, dass Jojic eine „leichte Bänderverletzung im rechten Knöchel“ erlitten habe und in den nächsten Tagen individuell trainieren werde.

„Es war ein Schuss, der ihn unten unangenehm am Gelenk getroffen hat“, hatte Trainer Peter Stöger nach dem Training die Situation geschildert und dürfte nun aufatmen, dass zumindest keine gravierende Verletzung festgestellt wurde. Der serbische Neuzugang hatte erst am Montag seine Arbeit beim Effzeh aufgenommen, nachdem er am Wochenende für rund drei Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Köln gewechselt war.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar