,

Der kölsche Blindflug gegen den unberechenbaren HSV

Für den 1. FC Köln wird das Spiel am Samstag gegen den Hamburger SV zum taktischen Blindflug. Das Team von Bruno Labbadia hat einen kaum aussagekräftigen Bundesliga-Start hinter sich. Das Kölner Trainerteam um Peter Stöger tut sich schwer, die Aufstellung und die taktischen Vorgaben vorherzusehen. 

Köln – Der HSV und sein seltsamer Saisonstart: Das 0:5 beim FC Bayern war die erwartete Klatsche zu Beginn, aus der sich allerdings kaum Rückschlüsse ziehen lassen. Schließlich hieß der Gegner Bayern München, entsprechend defensiv orientiert war der Matchplan von Trainer Bruno Labbadia.

Gerade einmal 53 Minuten Video-Material

Da hätte sich Kölns Coach Peter Stöger gewünscht, dass das zweite Bundesliga-Spiel des HSV gegen den VfB Stuttgart eindeutigere Ergebnisse gebracht hätte. Das Problem: Ab der 53. Minute spielte der in Rückstand liegende HSV in Überzahl und warf fortan alle offensive Power ins Spiel, die Labbadia zur Verfügung hatte.

Stöger hatte in den letzten Tagen also genau 53 Minuten aktuelles Video-Material, um sich auf die taktische Grundausrichtung der Hamburger einzustellen. Und das mit dem Wissen, dass Labbadia mit der Leistung in diesen 53 Minuten kaum zufrieden gewesen sein dürfte. Schließlich hatte der VfB Stuttgart bis dahin mit 2:1 geführt und erst am Ende des Spiels die Punkte gegen den Brechstangen-HSV noch hergeschenkt.

Weiterlesen: Welche Serie reißt im Duell der Ex-Hoffenheim-Stürmer

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar