,

Die Macht von Müngersdorf – Wiedergeburt alter Heimstärke


Wir werden nach vorne gebrüllt

Keine Rede mehr von den zu großen Erwartungen, die von den Rängen wie schwere Rucksäcke an den Schultern der Spieler zerrten. Die letzte halbe Stunde gegen Hamburg zeigte einmal mehr, wie wohl sich die Kölner wieder in ihrem eigenen Stadion fühlen. „Gerade zuhause ist es enorm schwer geworden uns zu schlagen“, sagte Timo Horn.

Seine Erklärung für die neu gewonnene Heimstärke? „Wir können die Euphorie der Fans, diese Atmosphäre, mittlerweile mitnehmen. Auch, wenn es Tage gibt, an denen es nicht so läuft, werden wir von den Fans nach vorne gebrüllt. Die machen einen großen Teil dieser Heimstärke aus.“

Sie mobilisieren dann noch mal alles

Aber woher kommt dieses neue Selbstverständnis? Für Peter Stöger hat sich das neue Gefühl parallel zur spielerischen Verbesserung der Mannschaft mitentwickelt. Je mehr Sicherheit in den Abläufen – gerade offensiv – desto mehr Sicherheit, die Angriffe auch vor dem eigenen Publikum ohne Versagensängste vorzutragen.

„Wir können aus der Unterstützung der Fans heute mehr Schwung mitnehmen als noch vor einem Jahr“, erklärte der Trainer. „Die Jungs genießen es, im eigenen Stadion zu spielen. Das merkt man vor allem in Situationen, die etwas schwieriger sind. Sie mobilisieren dann noch mal alles.“

Weiterlesen: Achtung, das nächste Spiel ist ein Auswärtsspiel!

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion