,

Geldsegen für den Effzeh: 700.000 Euro dank "E Levve lang"

Der 1. FC Köln hat mit seiner lebenslangen Mitgliedschaft im ersten Monat bereits knapp 700.000 Euro eingenommen. Insgesamt 354 FC-Fans verschrieben sich den Geissböcken „e levve lang“. Der Effzeh hofft, die Schwelle von 1000 Mitgliedschaften zu knacken, um dem Nachwuchs neue Plätze bauen zu können. 

Köln – Das älteste neue Mitglied auf Lebenszeit ist 87 Jahre alt. Dass sich dieses Investment wohl nicht mehr voll auszahlen wird – die 1948 Euro rentieren sich nach 22 Jahren Mitgliedschaft – spielt für den FC-Fan aber keine Rolle. „Die Fans bekennen sich so zum Klub – ein Leben lang“, erklärte Geschäftsführer Alexander Wehrle am Dienstag. Egal, wie lange der liebe Herrgott dem Kölner noch das Leben auf Erden schenkt.

Wir brauchen zwei Millionen Euro

Die Kölner haben als fünfter Klub nach Hannover 96, dem VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt die lebenslange Mitgliedschaft eingeführt. 354 Fans zahlten die 1948 Euro und sicherten sich so nicht nur die lebenslange Klub-Karte, sondern auch diverse Prämien wie ein Sondertrikot und eine persönliche Ehrung im Rahmen eines Heimspiels im RheinEnergieStadion.

So kamen bislang insgesamt 689.592 Euro zusammen, die vollständig in die Nachwuchsabteilung fließen sollen. Und zwar zum Ausbau der Plätze am Geißbockheim. „Wir haben Platzbedarf, brauchen neue Plätze für die U8 bis U15. Das kostet ungefähr zwei Millionen Euro.“ Deswegen hat sich der Klub zum Ziel gesetzt, 1000 Mitglieder mit der „Pauschal“-Mitgliedschaft zu locken.

Jetzt werden sie mich nicht mehr los

Für Toni Schumacher „gut investiertes Geld“. Auch erst selbst hat den Schritt gemacht, zusammen mit Wehrle und Jörg Schmadtke. „Ich möchte Vorbild sein“, sagte Schumacher, der aber auch noch ein anderes Motiv hatte. „Das ist eine Retourkutsche. Ich habe hier 15 Jahre gespielt und wollte Mitglied werden. Damals wollten sie mich aber nicht. Jetzt werden sie mich nicht mehr los“, sagte er lachend.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar