,

FC "kriegt auf die Fresse" – höchste Pleite unter Stöger

Haben viel mit den Augen gedeckt

FC-Manager Jörg Schmadtke monierte nach dem Spiel: „Wir haben heute unglaublich viel mit den Augen gedeckt statt nah am Mann zu sein“, so der 51-Jährige. „Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht. Deswegen werden wir aber nicht gleich den Betrieb einstellen.“ Das hatten zuvor jedoch die Spieler gemacht. „Wir haben heute richtig auf die Fresse gekriegt“, nahm Matthias Lehmann kein Blatt vor den Mund. Auch der Kapitän hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. „Da gibt es nichts zu erklären. Das war heute richtig schlecht.“

Auch, wenn es in der zweiten Halbzeit etwas besser wurde. Stöger stellte auf eine Dreierkette in der Defensive um, ließ Vogt zwischen Sörensen und Heintz verteidigen und brachte mit Osako und Hosiner zwei frische Angreifer. Die Wirkung verpuffte aber schon nach wenigen Minuten. Erst traf Seferovic zum 5:1 für die Eintracht, ehe Dominique Heintz mit seinem ersten Bundesliga-Tor ein trauriges Debüt feierte. Meiers Schlusspunkt setzte dessen Comeback nach langer Verletzung und der Blamage der Kölner in Frankfurt dagegen die Krone auf.

Wir können es im Derby wieder gut machen

Timo Horn brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Das war heute ein sehr bitterer Tag für uns. Wir haben Frankfurt zum Toreschießen eingeladen. Alles, was wir angefasst haben, ist schief gegangen“, so der Torhüter, der bei allen Gegentoren mehr oder minder chancenlos war. „Das fühlt sich ähnlich an wie das 1:5 letzte Saison in Leverkusen. Aber wir können es nächste Woche im Derby schon wieder gut machen.“ Köln trifft am fünften Spieltag am 19. September daheim auf Borussia Mönchengladbach.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar