,

Vier Spiele in 14 Tagen: Effzeh vor Schlüssel-Wochen

Am Sonntag beginnt für den 1. FC Köln nicht nur die Zeit nach der Länderspiel-Pause. Es beginnt die Phase zweier richtungsweisender Wochen. Hannover, München, Bremen, Hoffenheim – so lauten die Gegner der Geissböcke bis Ende Oktober. In der Liga und im Pokal kann die Stöger-Truppe einen wichtigen Schritt machen, um ruhigen Gemüts in das letzte Drittel der Hinrunde zu gehen.

Köln – „Die nächsten 14 Tage werden eine ganz interessante Zeit“, sagte Trainer Peter Stöger am Donnerstag. Das Heimspiel am Sonntag gegen Hannover 96 ist die erste Chance, sich in der Tabelle „deutlich von unten abzusetzen“. Da es am darauffolgenden Samstag zum derzeit unschlagbar wirkenden FC Bayern München geht, wäre ein Erfolg gegen die Niedersachsen doppelt wichtig, um sich ein entsprechendes Punkte-Polster zuzulegen.

Die Situation kann sich ganz schnell drehen

Nach dem Spiel in der Allianz Arena beginnt die nächste englische Woche. Die zweite Runde im DFB-Pokal steht an. Köln muss am 28. Oktober zum SV Werder Bremen mit Anthony Ujah und FC-Schreck Claudio Pizarro. Drei Tage später ist wieder Liga-Alltag angesagt, die TSG 1899 Hoffenheim ist im RheinEnergieStadion zu Gast – ein Wiedersehen alter Freunde, Mark Uth auf Seiten der Kraichgauer, Anthony Modeste auf Kölner Seite.

Vier Spiele, in denen sich auch herauskristallisieren wird, auf welche Spieler Peter Stöger bis zur Winterpause setzen wird. Bislang sind die Kräfteverhältnisse im Kader klar geregelt, die Stammelf hat sich bis auf einige taktische Varianten eingespielt. Die Länderspiel-Pause hat einige Spieler aber wieder deutlich näher an die erste Elf heran gespült. Stöger lobte nun explizit die Ersatzspieler für ihre Entwicklung. In den kommenden zwei Wochen werden einige von ihnen ihre Chance bekommen. „Die Spieler wissen, dass sich die Situation ganz schnell drehen kann, wenn sie hart arbeiten“, macht der Österreicher ihnen Hoffnung.

Für den Effzeh wie für einzelne Spieler werden die kommenden 14 Tage also richtungsweisend sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar