,

"Wahnsinn!" Stöger steht vor schweren Entscheidungen

Alle Mann an Bord – das galt für den 1. FC Köln am Donnerstag: Erstmals in dieser Saison nahmen alle Spieler am Mannschaftstraining teil. Für Peter Stöger ein Grund zur Freude, allerdings erhöht das auch die Magenschmerzen-Gefahr. Denn: Auf gleich mehreren Positionen wird es am Wochenende Härtefälle geben – und das gleich doppelt.

Köln – Eigentlich steht das Trainerteam vor einem Luxusproblem: Bis auf Mergim Mavraj, der am Donnerstag zwar wieder mittrainierte, aber noch längst nicht alle Übungen bestreiten kann (insbesondere Zweikämpfe), sind alle Spieler fit und offenbar immer näher an der Bestform dran. Zudem nutzten die Spieler die Länderspiel-Pause nahezu optimal.

Einerseits gaben die Spieler, die in Köln blieben, mächtig Gas. Das 0:3 im Test gegen den VfL Bochum außen vor, wirkten die Spieler in den Trainingseinheiten top motiviert und noch einmal verbessert im Vergleich zu den Vorwochen. Andererseits kamen die Spieler, die mit den Nationalmannschaften unterwegs waren, ausnahmslos mit Erfolgserlebnissen im Gepäck wieder.

Es gibt nichts schöneres

Jonas Hector – trotz Löw-Kritik für die EM qualifiziert und der einzige deutsche Nationalspieler, der 2015 in jeder Länderspiel-Minute (!) auf dem Platz stand. Pawel Olkowski – für die EM qualifiziert. Dusan Svento mit der Slowakei ebenso. Yannick Gerhardt hat sich bei der U21 einen Stammplatz (als Linksverteidiger) erobert und feierte zwei Siege. Lukas Klünter gewann mit der U20 den Elite-Cup.

Viel Grund zum Jubeln also, vor allem für die künftigen EM-Fahrer. „Alle haben es geschafft, es gibt nichts schöneres“, freute sich Stöger mit seinen Jungs und zog direkt das positive Fazit für den Effzeh: „Sportlich bedeutet es, dass sie in den nächsten Monaten alles unternehmen werden, um in der Mannschaft zu bleiben.“ Die Erfolgsformel: Leistung beim FC gleich EM-Ticket 2016 gleich doppelter Gewinn für Köln und die Spieler.

Weiterlesen: „Ich will es nicht beschreien, aber wir hatten eine richtig tolle Woche“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar