,

David gegen Goliat: So groß ist der FC Bayern wirklich

Der 1. FC Köln will alles versuchen, um dem FC Bayern München am Samstag im RheinEnergieStadion ein Bein zu stellen. Alleine, erwarten sollte man es nicht. Nicht, weil der Effzeh eine schlechte Fußballmannschaft wäre. Eher, weil der deutsche Rekordmeister in anderen Sphären agiert. Ein Vergleich der beiden Klubs zeigt das eindrücklich. 

Köln – Für Peter Stöger ist es eine amüsante Diskussion. Wenn Juventus Turin im Achtelfinale der Champions League schon praktisch als chancenlos gegen die Münchner eingestuft werde, was sei dann sein Effzeh? Dennoch wird der Österreicher erneut versuchen, das Team von Pep Guardiola zu ärgern. Bei aller Überlegenheit, die auf der anderen Seite des Platzes stehen wird.

1. Mannschaftswert

Superstars, Weltstars, die „wahrscheinlich beste Mannschaft in Europa“, wie Peter Stöger sie nennt: Der FC Bayern dominiert die Liga und fast ganz Europa mit seinem Starensemble, das zusammen genommen knapp 580 Mio. Euro wert ist (laut transfermarkt.de). Alleine die vermeintlichen Angebote für Thomas Müller und Robert Lewandowski von über 100 Mio. Euro aus Spanien und England lassen den Team-Marktwert der Kölner (knapp 63 Mio. Euro) wie eine Schüler-Truppe aussehen. Geld schießt keine Tore? Diese Diskussion wird wohl spätestens dann wieder eröffnet, wenn der Effzeh am Wochenende gegen den Rekordmeister punkten sollte.

Pep Guardiola mit Peter Stöger. (Foto: sampics)

Pep Guardiola mit Peter Stöger. (Foto: sampics)

2. Finanzen

Der FC Bayern ist schuldenfrei. Welch Überraschung! Der Rekordmeister machte im zurückliegenden Geschäftsjahr mehr Gewinn vor Steuern als der 1. FC Köln Umsatz. Knapp 111 Millionen Euro betrug der Jahresgewinn 2014/15 – zum Vergleich: Der Effzeh machte im gleichen Zeitraum einen Umsatz von knapp 90 Millionen und erzielte einen Gewinn von 5,5 Mio. Euro. Nur 90 Mio. Millionen Euro Umsatz? Darüber kann der FC Bayern müde lächeln. Dessen Umsatz liegt bei 528 Mio. Euro – über einer halben Milliarde Euro…

3. Mitglieder

Der 1. FC Köln hat gerade einen neue Mitglieder-Kampagne gestartet. „Werde FC“ heißt es und wirbt vor allem um die Fans in der eigenen Stadt. Dieses Problem kennt der FC Bayern zwar auch, weil München eher als blau (1860 München) denn als rot gilt. Doch mit 270.000 Mitgliedern ist der FCB der mit Abstand größte Sportklub Deutschlands. Der Effzeh liegt im Bundesliga-Vergleich mit knapp über 75.000 zwar auf einem stolzen vierten Rang. Doch ein Unterschied von fast 200.000 Mitgliedern zeigt: Der FC Bayern spielt auch in Sachen Mitgliedern und Reichweite in einer ganz anderen Liga.

Peter Stöger in München: Der 1. FC Köln verliert beim FC Bayern mit 0:4. (Foto: Philippe Ruiz)

Peter Stöger in München: Das Hinspiel endete 0:4. (Foto: Philippe Ruiz)

4. Social Media

Apropos Reichweite: Über Facebook, Twitter und Instagram folgen mittlerweile viele Millionen Menschen den Fußballklubs. Dem FC Bayern folgen alleine auf den deutschsprachigen Kanälen bei Facebook aktuell 35,5 Mio. Menschen. Und dem Effzeh? Da sind es knapp 690.000 Follower. Bei Instagram ist die Schere etwas kleiner, mit 5,7 Mio. zu 74.000 Followern aber noch einmal deutlicher als bei Twitter (2,6 Mio. Follower zu 240.000).

5. Tore und Titel

Jeder Kölner kennt diese Daten: 1962, 1964, 1978. Genauso wie: 1968, 1977, 1978, 1983. Dreimal Deutscher Meister, viermal Pokalsieger. Und beim FC Bayern? Da fällt das Aufzählen der Jahre schon schwerer. Weil 25 Meisterschaften, 17 Pokalsiegen und elf internationalen Titeln kann man da schon durcheinander kommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar