,

„Fixpunkt!“ Wird Sörensen zur Dauerlösung hinten rechts?

Es sah so aus, als habe er seinen Stammplatz verloren. Nun ist Frederik Sörensen zurück. Und wie! Der Däne überzeugt als Rechtsverteidiger und hat sich beim 1. FC Köln in kürzester Zeit wieder festgespielt. Wird der 23-Jährige nun sogar die Dauerlösung hinten rechts?

Köln – Nur sechs Torschüsse zugelassen, gegen den FC Bayern München ein fast schon sensationeller Wert: Der 1. FC Köln hat am Samstag zwar mit 0:1 gegen den Rekordmeister verloren. Keine Punkte, kein Grund zur Freude! Und doch hatte sich der Effzeh an diesem Tag Respekt erarbeitet.

Horn lobt Vorderleute: „Wirklich gut gemacht“

Timo Horn wusste gar nicht recht, wie ihm geschehen war. Gerade einmal drei Bälle waren auf sein Tor gekommen. Robert Lewandowski hatte die erste Chance zum Leidwesen der Kölner genutzt. Danach kam nichts mehr, was Horn vor unlösbare Aufgaben gestellt hätte. „Meine Vorderleute haben das heute wirklich gut gemacht. Da muss ich ein großes Lob aussprechen“, sagte der Keeper später. „Selbst das Gegentor war keine wirklich große Torchance. Aber Lewandowski hat eben die technischen Fähigkeiten, das so zu lösen.“

Peter Stöger mit Frederik Sörensen. (Foto: MV)

Peter Stöger mit Frederik Sörensen. (Foto: MV)

Viel mehr lösten die Bayern aber nicht so wie sonst. Das lag auch daran, dass Frederik Sörensen auf der rechten Abwehrseite nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Douglas Costa und später gegen Franck Ribery kaum noch einen Zweikampf oder ein Laufduell verlor. Der Däne spielte geschickt, mit klugem Stellungsspiel, spürbarer Zweikampfhärte und mit dem Selbstvertrauen aus erfolgreichen letzten Wochen.

Rückkehr als Rechtsverteidiger

Bis zum elften Spieltag, eine Woche nach dem Hinspiel beim FC Bayern, war Sörensen Stammspieler in der Innenverteidigung gewesen. Gegen 1899 Hoffenheim hatte er dann einen rabenschwarzen Tag erwischt und verlor seinen Platz an Dominic Maroh. Seitdem spielte er kaum, nun gegen den BVB durfte er ran. Erst am 24. Spieltag beim FC Ingolstadt kehrte er zurück – als Rechtsverteidiger. Er machte seine Sache so gut, dass er seitdem gesetzt ist.

Weiterlesen: Darum ist Sörensen als Dauerlösung denkbar

3 Kommentare
  1. Nick
    Nick says:

    Ich sehe ihn bei Viererkette lieber als Innenverteidiger… wünsche mir da eher einen offensiveren Rechtsverteidiger, aber die Lösung mit 3er-Kette Sörensen-Maroh-Heintz und Außen davor mit sehr offensiven Außenverteidigern Risse/Olkowski -Mladenovic/Hector gefällt mir eigentlich ganz gut… könnte mir auch eine Dreierkette mit Lehmann oder Vogt in der Mitte gut vorstellen – die Rückkehr des Libero ;)

  2. Nick
    Nick says:

    Für mich ist das so ein Typ „Mats Hummels“ – der hat auch „Gutes Stellungsspiel,Zweikampfstark, gutes Passspiel…“ aber auf die Sechs würd ich ihn nicht stellen… irgendwie kann ich mir keinen der beiden so lautstark vorstellen, wie man es auf der Sechs sein müsste… aber interessanter Gedanke – wir werden es erst wissen falls Stöger das jemals ausprobiert…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar