,

Hectors Reise über England und Italien nach Frankreich

Wenn der 1. FC Köln am Montagnachmittag zum ersten Training in der Länderspiel-Pause antritt, wird Jonas Hector fehlen. Der Nationalspieler steht im Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes für die Testspiele gegen England und Italien. Zwei absolute Klassiker auf internationaler Bühne, in denen sich der Kölner Shootingstar einmal mehr wird beweisen können.

Köln – Am vergangenen Samstag hatte er das schon geschafft. Gegen den FC Bayern (0:1) überzeugte Hector mit seiner Flexibilität, mit taktischer Reife und zeigte, dass er gegen eine Mannschaft wie den Rekordmeister mehr als nur bestehen kann. Gegen Kingsley Coman hatte er zu Beginn zwar Probleme. Doch im Laufe der ersten Hälfte wurde er immer besser, bewahrte den FC vor dem 0:2 (16.) und glänzte in Halbzeit zwei nach taktischer Umstellung spielbestimmender Rolle im Mittelfeld.

Zwei Highlights als Vorläufer für das große Ziel

Vor der Partie hatte Superstar Thomas Müller im Kabinentrakt nur einen FC-Spieler abgeklatscht, ehe er sich auf die Münchner Bank setzte: Nationalmannschaftskollege Hector. Beide werden sich dieser Tage in Berlin wiedersehen, wenn das DFB-Team am 26. März auf England trifft. Drei Tage später werden sie in Müllers Heimat München gegen Italien antreten. Duelle gegen zwei der besten Teams der Welt, weitere Highlights für den zurückhaltenden Hector. Und doch nur zwei Schritte auf dem Weg zur EM 2016, dem großen Ziel des 25-Jährigen.

Die Wechselgerüchte um seine Person schiebt er von sich, kommentiert sie nicht. Ob Wolfsburg, München, Dortmund oder Liverpool – Hector begegnet den Gerüchten ebenso wie seinen Gegenspielern mit stoischer Ruhe. Sein Vertrag läuft – ohne Ausstiegsklausel – bis 2018. Der 1. FC Köln würde sich gegen eine Ablösesumme von 15 bis 20 Millionen Euro (oder mehr) nicht beklagen, Hector wiederum nicht, wenn er noch eine weitere Saison in Köln bliebe. Eine komfortable Situation für alle Seiten, vor allem dann, wenn der Linksfuß so spielt, wie am Samstag gegen die Bayern.


Das könnte Euch auch interessieren


Schlagworte:
0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar