,

Buhlt der FC um Subotic? Gerüchte um den BVB-Star

Neven Subotic. (Foto: MV)

Packt der 1. FC Köln den großen Transfer-Hammer aus? Angeblich sind die Geissböcke an einer Verpflichtung von Neven Subotic interessiert. Der 27-Jährige kann und will Borussia Dortmund im Sommer unbedingt verlassen. Angelt sich der Effzeh tatsächlich diesen Hochkaräter? Auf den ersten Blick erscheint ein Transfer unrealistisch.

Köln – Dass der 1. FC Köln neben einem variablen Angreifer und einem neuen Sechser auch noch einen Innenverteidiger sucht, ist schon länger bekannt. Bislang schien es bei der Besetzung mit Dominique Heintz, Dominic Maroh, Mergim Mavraj und Frederik Sörensen allerdings so, als würde der Klub einen jungen, talentierten und entwicklungsfähigen Mann hinzu holen, der zudem das Transferbudget nicht allzu sehr belasten würde.

Wäre dieser Transfer für Köln überhaupt zu stemmen?

Wie die „Bild“ nun berichtet, stimmt letzteres nicht: Angeblich wirbt FC-Sportchef Jörg Schmadtke schon länger um Neven Subotic von Borussia Dortmund. Der international erfahrene Innenverteidiger wäre alles andere als eine Backup-Lösung, vielmehr würde er sofort zur Stammkraft in Köln avancieren. Ein Ziel, das der Serbe mit einem Wechsel – zu welchem Verein auch immer – anstrebt.

Aber ist dieser Transfer für Köln überhaupt zu stemmen? Sollte der BVB auf einer marktüblichen Ablöse bestehen, wäre der Effzeh raus aus der Verlosung. Der Marktwert des Serben liegt bei noch zwei Vertragsjahren im zweistelligen Millionenbereich, aus England sollen gleich mehrere Klubs ihr Interesse angemeldet haben, die ihn zudem mit üppigen Gehältern locken.

Das Geld wird (eigentlich) für andere Spieler benötigt

Laut des Medienberichts soll der BVB aber angeblich bereit sein, den verdienten Spieler nach acht Jahren für gerade einmal fünf Millionen Euro aus dem bis 2018 laufenden Vertrag zu entlassen. Eine Ablöse, die tatsächlich ein Schnäppchen wäre – so unrealistisch sie im ersten Moment erscheint. Wäre da aber auch noch das Problem mit dem Gehalt, denn Subotic müsste – vor allem im Vergleich mit englischen Klubs – auf sehr viel Geld verzichten, wollte er tatsächlich in der kommenden Saison für den 1. FC Köln auflaufen.

Deswegen erscheint eine Subotic-Verpflichtung zunächst einmal unwahrscheinlich, es sei denn, einer der vier aktuellen Innenverteidiger würde den Klub noch verlassen. Zudem benötigt Schmadtke jeden Euro aus den Gerhardt- und Vogt-Verkäufen für die dringend notwendigen Verstärkungen im zentralen, defensiven Mittelfeld und im Sturm, wo Anthony Modeste einen zweiten Torjäger an seiner Seite benötigt. Oder überrascht Jörg Schmadtke doch wieder mit einer ganz anderen Lösung?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar