,

Schmadtke zurück: Viel Arbeit für den Sportchef

Jörg Schmadtke ist zurück: Der Sportchef des 1. FC Köln hat seinen Urlaub hinter sich und eine Menge Arbeit vor sich. Von Anthony Modeste bis Salif Sané: Baustellen gibt es auf dem Transfermarkt für die Geissböcke noch zur Genüge.

Köln – Bislang hat der 1. FC Köln drei Neuzugänge präsentiert: Marco Höger war der Erste, Konstantin Rausch folgte, Artjoms Rudnevs kam zuletzt. Dass dies erst der Anfang war, liegt alleine schon deswegen auf der Hand, weil der Effzeh einen Großteil des eingenommenen Geldes aus den bisherigen Verkäufen noch nicht wieder investiert hat.

Kann Schmadtke die Zweifel bei Modeste zerstreuen?

Dies Anthony Modeste klarzumachen, dürfte eines der dringendsten Ziele sein, die Jörg Schmadtke in den kommenden Tagen verfolgen wird. Der Berater des FC-Stürmers hatte erklärt, dass sich der 28-Jährige aufgrund der Abgänge von Yannick Gerhardt und Kevin Vogt Sorgen um die Schlagkraft der Mannschaft mache. Eine Kritik an Schmadtke?

Der 52-Jährige wird nun ausloten müssen, was Modeste will. Will er wechseln? Will er nur vorerst bleiben? Oder will er gar länger bleiben, verlängern und sich seine Ausstiegsklausel abkaufen lassen? Das Treffen könnte noch am Wochenende stattfinden. Schmadtke jedenfalls wird umgehend das Gespräch mit dem Franzosen suchen.

Will Hannover den Preis für Sané künstlich hochtreiben?

Ob Schmadtke am Wochenende auch wieder Kontakt zu Hannover 96 aufnehmen wird? Die Niedersachsen stellen sich in Sachen Salif Sané stur. Nachdem Schmadtke erklärt hatte, dass kein anderer Klub als der Effzeh an dem Senegalesen interessiert sei, kam plötzlich das Gerücht auf, der FC Schalke 04 habe seine Fühler nach dem defensiven Mittelfeldspieler ausgestreckt. Echtes Interesse oder nur eine Nebelkerze, um den FC im Preis hochzutreiben?

Weiterlesen: Salif Sané und ein weiterer Königstransfer

Schlagworte: ,
5 Kommentare
  1. Witz
    Witz says:

    Langsam wird es auch mal genug mit Spielern wie Modeste. Der verdient einen Haufen Geld und hat einen langfristigen Vertrag. Die Spieler werden immer gieriger , und stellen auch noch FORDERRUNGEN nach neuem Personal. Ich hoffe der Herr Schmadtke setzt den mal in die Spur, und zeigt ihm wär der Boss ist. Kommt ein sehr gutes Angebot , direkt verkaufen den Herrn Modeste ,und mal ein Zeichen setzen. Wenn man in Köln ja nicht träumen darf sollten wir aber keinen Albtraum draus machen.

  2. Witz
    Witz says:

    Lese gerade im Express das Hannover für Sane die 10.000000€ festschreibt. Werden diese nicht gezahlt bleibt er. Er würde auch im Training nicht den Anschein machen das er weg will. Nun , wenn er als Spieler doch dem FC die Zusage gegeben hat ,verstehe ich den Typen nicht. Dieser Mondpreis wird doch der FC nicht zahlen, oder ?

  3. sehe es positiv
    sehe es positiv says:

    Klingt doch erstmal sehr sympathisch. Ein Spieler der (angeblich) zu uns kommen will, sich aber im Training (bisher) nicht hängen lässt um seinen Abschied zu forcieren. Aus der Ferne betrachtet ist das sehr vorbildlich und passt nicht zum medial geschürten Bild vom divahaften Profi…

    • Nick
      Nick says:

      Wäre mir auch wichtiger als ein sog. Sechser…Klünter kann man das nicht aufbürden, falls Okowski nicht zu seiner Form zurück findet. Mit Lehmann, Höger, Jojc und Hector haben wir vier die die Sechs spielen können. Reicht in meinen Augen.

      Falls Hector geht muss man was machen, dann wären auch 10mio für der Ersatz drin. Nur für Sane würd ich die nicht ausgeben…

      Hoffen wir das alle Augen auf Sane gucken und Schmadkte wieder aus dem Nichts einen „Bittencourt“-2016 zaubert…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar