,

Wende im Modeste-Poker? Darum wollte Tony weg


Ja, Anthony Modeste liegt ein Angebot aus der Premier League vor. Ja, der Stürmer des 1. FC Köln wollte von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen. Und ja, dies scheiterte lediglich an einem Formfehler. Trotzdem hat nun der Berater des Franzosen erklärt: „Anthony möchte in Köln bleiben.“

Köln – Etienne Mendy weiß, dass die „Causa Modeste“ durchaus eine explosive Mischung darstellt. Ein Spieler, der eine Ausstiegsklausel ziehen will, dies aber scheitert. Ein Klub, der auf dem Verbleib des Spielers pochen könnte. Und ein Berater, der zwischen allen Parteien vermitteln muss, weil ihm ganz offenbar ein fataler Fehler unterlaufen ist.

Es geht ihm darum, dass Köln nächste Saison eine schlagkräftige Mannschaft hat

Doch Mendy weiß offenbar auch, was sich gehört. Dem „kicker“ erklärte der Modeste-Berater nun, dass sich der 28-Jährige eigentlich doch eine Zukunft in Köln vorstellen könnte. So, wie es der Spieler höchstselbst eigentlich schon mehrfach gesagt hatte. „Anthony möchte in Köln bleiben“, sagte der Berater, fügte aber vielsagend an: „Es geht ihm darum, dass Köln nächste Saison eine schlagkräftige Mannschaft hat.“

Der beste Saisonstart seit 19 Jahren: Dem Effzeh gelang mit den beiden Siegen gegen den VfB Stuttgart und den Hamburger SV und dem Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg ein optimaler Start in die Saison. Und auch in den folgenden Spielen blieb Köln erfolgreich und legte den besten Saisonstart seit 19 Jahren hin. Insgesamt spielte die Stöger-Truppe eine starke Hinrunde und holte 24 Punkte.

Wie groß ist die Liebe noch? Anthony Modeste. (Foto: MV)

Und genau daran scheint der 28-Jährige nach den bisherigen Transfers offenbar zu zweifeln. Mit Yannick Gerhardt und Kevin Vogt verließen zwei Spieler den Klub, die in den letzten zwei Jahren wichtige Rolle spielten. Von dem eingenommenen Geld wurde bislang nur ein Bruchteil wieder investiert. Eigentlich kein Grund zur Sorge, schließlich steigt der Trainingsauftakt erst in zwei Wochen, die Bundesliga beginnt erst in über zwei Monaten (!) wieder. Doch der Stürmer scheint seine Geduld zu verlieren. Auch den Glauben?

Vier Millionen Euro Gehalt: West Ham lockt Modeste

Mendy bestätigte zudem, dass West Ham United der Premier-League-Klub ist, der an Modeste interessiert ist. Der GEISSBLOG.KOELN hatte bereits berichtet, dass die Londoner dem Franzosen ein Gehalt von vier Millionen Euro bieten – was mehr als das Doppelte dessen darstellen würde, was der Effzeh aktuell seinem 15-Tore-Stürmer überweist. Geld spielt also eine Rolle. Kann Geld unter Umständen auch für einen Verbleib des Schlüsselspielers sorgen?

Weiterlesen: Schmadtke telefoniert mit Modeste – Option Vertragsverlängerung?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar