,

Neuzugänge? "Wir werden keine Namen kommentieren"

Peter Stöger. (Foto: GBK)

Der 1. FC Köln hat am Montag die Vorbereitung auf die verbliebenen 18 Bundesliga-Spiele aufgenommen. Der Kader für die verlängerte Rückrunde ist aber noch nicht komplett. Mindestens ein Spieler soll zusätzlich zu Christian Clemens noch kommen – und wäre vielleicht auch dann verpflichtet worden, wenn Mergim Mavraj den Effzeh nicht verlassen hätte.

Köln – Peter Stöger hat seinen Spielern in dieser Saison bislang in der deutlichen Mehrzahl der Spiele die richtige Taktik mit auf den Weg gegeben. Der Lohn: Rang sieben und 25 Punkte aus 16 Spielen. Aber auch auf einem anderen Spielfeld weiß sich der Österreicher taktisch klug zu bewegen: auf dem Transfermarkt.

Wenn nichts passiert, könnten wir es auch so bewerkstelligen

Der 1. FC Köln hat mit Mergim Mavraj seinen Abwehrchef an den Hamburger SV verkauft. Das kam aufgrund der starken Form des Albaners durchaus überraschend und ließ den Schluss zu, dass der Effzeh einen geeigneten Nachfolger längst in der Hinterhand hatte. Doch wurde dieser bislang noch nicht verpflichtet. Dies führt nun dazu, dass Stöger und auch Sportchef Jörg Schmadtke mit jedem Tag, den die Position vakant bleibt, mehr Fragen nach dem Nachfolger gestellt bekommen werden.

Wieder zurück im Mannschaftstraining: Dominic Maroh. (Foto: GBK)

Wieder zurück im Mannschaftstraining: Dominic Maroh. (Foto: GBK)

Und so zog Taktiker Stöger am Montag zunächst einmal die Handbremse und tat, was er in solchen Situationen in der Vergangenheit schon häufiger getan hat: Er stärkte dem vorhandenen Personal demonstrativ den Rücken. Das Motto: Wir sind auch ohne Mergim Mavraj und ohne weiteren Neuzugang stark genug. „Wir haben die Hinrunde mit drei Innenverteidigern gespielt“, sagte Stöger auf die Frage, ob noch ein vierter kommen müsse. „Mergim Mavraj ist weg, dafür kommt jetzt Dominic Maroh zurück. Das heißt: Wenn nichts passiert, könnten wir es auch so bewerkstelligen.“

In der Defensivzentrale muss noch etwas passieren

Wer aber weiß, dass Stöger und Schmadtke im Sommer ursprünglich nicht nur mit vier, sondern gar mit fünf Innenverteidigern in die Saison starten wollten, braucht nicht viel mehr als das kleine Einmaleins zu beherrschen, um sich ausrechnen zu können: In der Kölner Defensivzentrale wird in den kommenden Tagen oder Wochen noch etwas passieren. Drastischer ausgedrückt: Es muss etwas passieren. Und im Grunde ist sich Stöger dessen bewusst.

Weiterlesen: „Das hätten wir auch gemacht, wenn Mergim geblieben wäre“

Schlagworte: , , ,
9 Kommentare
  1. esther
    esther says:

    Ich hoffe das Zoller nun endlich den Durchbruch schafft. Das war bisher weder Fisch noch Fleisch.Jung gib Dir doch mal einen Ruck.Geh mal eins gegen eins ins Dribling. Pomadigkeit ablegen.Mehr Biss
    zeigen.Hast noch viel Potential nach oben.Zeige mal das die Ablöse für Dich gerechfertigt war. Die Fans erwarten das.

  2. Ulli
    Ulli says:

    Simon Zoller hat es in 2 1/2 Jahren nicht geschafft und wird es auch nicht mehr schaffen. Seine Verlängerung bis 2021 ist mir ein Rätsel. Er ist ein ganz guter Ergänzungsspieler. Wenn er sich mit dieser Rolle abfinden kann – OK. Und so sehr ich Badstuber auch mag – er ist leider ein wandelndes Verletzungsrisiko. Darüber hinaus ist er beim Gehalt ganz andere Größenordnungen gewohnt als wir zahlen können.

  3. alf krispin
    alf krispin says:

    Nach 3-jähriger Beobachtung stellt sich bei manchem die Frage: Was sind die unerklärlichen Beweggründe einer Verpflichtung plus Verlängerung von S. Zoller? Es ist und bleibt ein Rätsel. Kein wirklich schneller Flügelstürmer, kein zweikampfstarker Mittelstürmer. Im Dribbling überhaupt nicht vorhanden. Was kann und soll Zoller mit seinem gezeigten, eher bescheidenen, Fussballkönnen beim FC eigentlich bewirken. Seine Tore waren selten Spektakulär, manche davon hätte auch eine Laterne geschossen. Ist er wirklich sein Geld wert oder sollte man da nicht auch einmal die Messlatte von Jojic, Mladenovic oder Hosiner anlegen? Diese Spielerqualität hätte man sicherlich auch um weniger Geld erhalten!

  4. Dietmar
    Dietmar says:

    Prinzipiell habt Ihr Recht. Rätselhaft ist, wie Zoller nach dem Fehlschuss in München regelrecht abgetaucht ist. Dabei ist auch klar: wäre der drin gewesen (war halt Pech!), wäre er jetzt neben Marcel Risse der Fußballgott. Vielleicht hat er das als Rucksack den Rest der Hinrunde mit sich rumgeschleppt. Aber klar ist, er muss jetzt was liefern. Laura hier, Laura da, das reicht nicht mehr. Wo ist die alte Gefährlichkeit geblieben? Mach et, Simon!

  5. LSD
    LSD says:

    @Dietmar , WELCHE ALTE GEFÄHRLICHKEIT ? Der konnte noch nie etwas. In der 2. Liga nun ja , da hatte er mal einen Lauf. Den habe ich mit 58 Jahren bei den alten Herren auch mal. Was hat er denn bei der Leihe zurück in 2. Liga noch gebracht.NICHTS. Nicht der einzige Fehlkauf von eurem Gott- Geschäftsführer. Wenn man seine Einkäufe bewerten müsste käme man eher auf zu viele FEHLEINKÄUFE. Aber mal paar Millionen hier mal paar Millionen da versemmeln ,was macht das schon heute in dem Geschäft . Der FC hat ja Kohle genug. (Nötig) . Nun es kann nicht jeder einschlagen wie Höger usw. Doch das man so einer Null auch noch einen Vertrag bis 2021 gibt ist mir auch unerklärlich .

    • Klaus Schneppenheim
      Klaus Schneppenheim says:

      @LSD: Hör´ mal, warst Du mal scharf auf Laura und bist sauer auf Simon, weil er sie Dir weggeschnappt hat ?? Könnte man glatt vermuten, wenn man Deinen hasserfüllten Kommentar liest !
      Kümmer Dich wieder um Deine Lieblingssportart, den Hamsterweitwurf, da bist Du sicher Experte !

      • LSD
        LSD says:

        Nur weil ich viel schöner bin als du ,und Laura bei mir angefragt hat ob ich Solo bin , biste wohl sauer. Bin im Gegensatz zu Dir verheiratet und Vater von 3 Kindern. Aber nur Volltrottel wie du einer bist ,nehmen Tiere um sie zu quälen.
        Was hat meine Meinung mit Hass zu tun? Du bist einfach zu dumm für diese Welt

  6. Pit
    Pit says:

    Endlich geht’s hier mal ab ;-)
    Sehe die Bewertung zu Zoller ähnlich, da kommt einfach zu wenig. Die Verlängerung aus FC-Sicht macht in soweit evtl. Sinn, dass man auch Spieler benötigt, die den Kader halbwegs gut ergänzen ohne eine wirkliche Chance auf einen dauerhaften Stammplatz, sich aber trotzdem gut in die Gruppe integriert haben und in diesem Sinne für die Gruppe „funktionieren“

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar