,

Modeste twittert nachts um halb zwei: "Ich bleib in Köln"

Am heutigen Dienstag schließt das Transferfenster in der chinesischen Super League. Nur noch heute können die dortigen Vereine Spieler verpflichten. Anthony Modeste wird es bekanntlich nicht werden – das hat der Stürmer noch mal bekräftigt.

Köln – Als hätten es ihm die vielen tausend Menschen am Rosenmontagszug noch ein letztes Mal bestätigt: Anthony Modeste wird in Köln auf Händen getragen. Auch deshalb dürfte sich der Franzose in der Nacht von Montag auf Dienstag gedacht haben: Eine Botschaft an diese Fans wäre richtig.

Und so twitterte Modeste spät in der Nacht um halb zwei Uhr morgens: „Ich bleib in Köln…. je restes à cologne.“ Was zwar vom Zeitpunkt her erst einmal nur einen Sofort-Wechsel betrifft. Die Chinesen können sich also ein noch einmal erhöhtes Last-Minute-Angebot sparen. Aber zumindest ist klar: Selbst, wenn sich der Effzeh mit dem interessierten Klub hätte einigen können: Modeste hätte zustimmen müssen. Und dafür schien auch beim 28-Jährigen nicht die richtige Zeit.

Schlagworte: ,
5 Kommentare
  1. Michel
    Michel says:

    Modeste ist nach dieser Saison weg. Er wird nicht zu halten sein. Aber nicht nach China. Dorthin möchte er auch nicht wechseln. Ein möglicher Wechsel innerhalb der Buli schätze ich am wahrscheinlichsten oder aber in die Premier League. Horn und Hector sind auch Kandidaten für die Premier League.

    Schaumamal….:-P

    • R.S.
      R.S. says:

      Nun … ;-) … Im Sommer an einen Wechsel zu denken ist doch sein gutes Recht. Es wird aber, wie bis jetzt, in enger Abstimmung mit Effzehs Geschäftsführung und Präsidium geschehen: Alle Seiten scheinen bestens miteinander zu kommunizieren.

      Ob ihm im Sommer weitere Schlüsselspieler folgen werden? Ich weiß es nicht, die Wahrheitskugel ist grad in der Wartung ;-) …
      Ich erwarte eine solche Situation nicht, denn seit Schmadtke in Köln ist, sind noch nie zwei Leistungsträger gleichzeitig gegangen. Ich bin daher sicher, dass wir mit der Geschäftsführung auch jetzt der Situation nicht so machtlos ausgeliefert sein werden wie z.B. Freiburg, wo Streich nach einem Aderlaß vor paar Jahren klagte, seine Spieler wären wie auf dem Viehmarkt gehandelt worden.

      Also beim FC werden nur so viele gehen, wie die Mannschaft als Einheit es verkraften kann! Sonst wären all die langfristigen Verträge für die Katz :-)

  2. Simon
    Simon says:

    Hoffen wir andersrum lieber, dass wir noch ein paar Verstärkungen vorallem für die Flügel und den Sturm nach Köln locken können. Man sieht ja was passiert wenn Risse und Bittencourt ausfallen, geschweige denn wenn Modeste mal fehlen sollte. Guirassy sollte wohl dieser Backup Stürmer sein, jedoch war er (Stand jetzt) leider ein Fehlkauf, aber vielleicht wird er ja noch groß.
    Sollten Stammspieler gehen winkt dem FC immerhin ordentlich Geld, da alle Leistungsträger langfristige Verträge haben. Bei der Harmonie in der Mannschaft kann ich mir aber schwer vorstellen, dass da jemand weg will. Gut, dass hat man von Gerhardt auch nicht gedacht, aber er wollte ja international spielen… #11PunkteHinterKoeln

  3. Hakan
    Hakan says:

    Tony ist ein Sportsmann. Laut der letzten Expressmeldung würden die Karten nach Ende der Saison ohnehin neu gemischt. Das er den Verein nicht jetzt hat hängen lassen wollen und kein Bock auf China hat liegt klar auf der Hand. Entweder wir sehen ihn in der nächsten Saison in der Bundesliga wieder (vielleicht Schalke, Leipzig) oder er wechselt auf die Insel.

    Fakt ist aber auch das er einen Stammplatz bevorzugt statt auf der Bank zu versauern. Tore schießen kann er ja. Dafür muss man ihn grundsätzlich auch überdurchschnittlich entlohnen.

    Das ist der Punkt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar