,

Effzeh bläst zum Angriff: "Bremen hat enorme Bedeutung"


Der SV Werder Bremen hat einen fast schon unheimlichen Lauf. Der 1. FC Köln will diesen am Freitagabend stoppen. Das direkte Aufeinandertreffer der beiden Konkurrenten um Europa wird zum Knackpunkt-Spiel für den Effzeh.

Köln – Der Begriff „Sechs-Punkte-Spiel“ wird gerade gegen Ende einer Saison fast schon inflationär benutzt. So wohl auch wieder am Freitag, wenn der 1. FC Köln den SV Werder im RheinEnergieStadion empfängt.

Köln hätte mit einem Sieg gute Chancen auf Platz sechs

Die Ausgangslage ist klar: Bremen liegt mit 45 Zählern auf Rang fünf, hat drei Punkte Vorsprung auf Köln. Gewinnt der Effzeh, würde man mit Werder gleich-, in der Tabelle aber vorbeiziehen. Mit +6 weist Köln das bessere Torverhältnis als die Bremer (+1) auf. Und sollte der SC Freiburg (44 Punkte, Torverhältnis -17) am Sonntag gegen den FC Schalke 04 maximal ein Unentschieden erreichen, wäre der 1. FC Köln am Ende des 32. Spieltags nicht nur Siebter, sondern sogar Sechster.

So viel zur Theorie. In der Praxis hat Werder Bremen aus den letzten elf Spielen von möglichen 33 Zählern sagenhafte 29 geholt und neun dieser elf Partien gewonnen. Max Kruse trifft, wie er will. Und an der Weser spricht längst keiner mehr von Abstieg oder Trainerentlassung, sondern von Europa und der Vertragsverlängerung mit „Erfolgscoach“ Alexander Nouri.

Bremens Lauf macht den Reiz für unsere Mannschaft noch größer

Beim Effzeh nimmt man die Situation des kommenden Gegners mit Ruhe zur Kenntnis. „Einen solchen Lauf kann man nicht erklären“, findet Sportchef Jörg Schmadtke. „Aber er macht die Herausforderung und den Reiz für unsere Mannschaft noch größer.“ Klar ist auch: Im Umkehrschluss könnten sich bei einer Niederlage am Freitagabend und einem gleichzeitigen Sieg der Freiburger gegen Schalke die Europa-Träume fast zerschlagen haben.

Weiterlesen: „Können wir Europa möglich machen oder nicht?“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar