,

Über 20.000 Anfragen, aber Fans sauer über Reise-Preis

Am Donnerstag soll sich entscheiden, welche Fans des 1. FC Köln sich glücklich schätzen können, Tickets für die Europa-League-Reise nach London zu erhalten. Insgesamt rund 20.000 Anfragen erhielt der Effzeh von seinen Mitgliedern, nur 2900 Tickets sind in der Verlosung. Doch es gibt Ärger.

Köln – Es war zu erwarten: Viele FC-Fans werden am Ende leer ausgehen, werden sich den Traum von ersten Auswärtsspiel der Geissböcke in Europa nach 25 Jahren nicht erfüllen können. Nur 2900 Tickets erhält der 1. FC Köln als Kontingent für das Spiel beim FC Arsenal im Emirates Stadium, die Bitte um mehr Karten für die Gästefans wurde von den Gunners abgelehnt.

729 Euro für ein Fußballspiel in London?

So wird der 1. FC Köln am Donnerstag eine Verlosung unter allen Bewerbern vornehmen. Insgesamt rund 20.000 der knapp 100.000 Mitglieder des Effzeh haben ihren Hut in den Ring geworfen, hoffen auf den Zuschlag für die begehrten Tickets beim FC Arsenal am 14. September 2017. Ein Fünftel aller FC-Mitglieder – die Europa-Euphorie kennt bei den Geissböcken keine Grenzen.

Doch es gibt auch Ärger unter den Fans. Der Grund: das Reise-Angebot des Kölner Partners DERTOUR. Die Mitglieder können eine Reise nach London buchen mit Hin- und Rückflug, Tagesprogramm in London, allen Transfers und einem Ticket der Kategorie 1. Der Preis: 729 Euro zuzüglich 29 Euro für die Eintrittskarte (die allerdings nicht Teil des Gästekontingents ist). Viel Geld für ein Fußballspiel, zumal noch nicht einmal eine Übernachtung im Preis enthalten ist. Der Charterflieger geht noch nachts nach der Partie zurück nach Köln. Diverse Fans kritisieren daher in den einschlägigen Foren das Angebot des Reiseveranstalters und wittern den Versuch der Abzocke mit der Europa-Euphorie.

Flugreisen teilweise über Luxembourg

Viele Fans haben deshalb die Reise selbst organisiert, sich Billigflüge über Ryanair oder Germanwings gebucht, fliegen teilweise über Frankfurt, Karlsruhe oder Luxembourg, um zu erschwinglichen Preisen in die britische Metropole zu gelangen. Die Flug- und Hotelpreise in London waren schon am vergangenen Freitag nach der Auslosung im Minutentakt gestiegen, nur wer schnell genug war, konnte noch das eine oder andere Schnäppchen machen. Das Angebot von DERTOUR lieferte nicht die erhoffte Rettung auf eine erschwingliche Reise. Insgesamt über 750 Euro ist einigen Anhängern eine Reise nach London eben doch nicht wert – Europa League hin oder her.

17 Kommentare
  1. Sascha
    Sascha says:

    Ist aber Wahnsinn das so Was erlaubt ist das der Preis doppelt so teuer gemacht werden darf ob Reise oder Unterkunft nur weil die Nachfrage gestiegen ist schaut man 1 Tag vorher oder nachher sind Reise und Unterkunft viel billiger echt schade das durch so eine Art der Spass am FUSSBALL live vor Ort genommen wird!

  2. CW
    CW says:

    Weiteres Problem dürfte sein, dass in London am 14.09. die Fashion Week beginnt. Was sich grundsätzlich noch mal auf die Flugpreise auswirken dürfte. Das dann ausgerechnet auch noch das erste Spiel in London und die Vorlaufzeit damit vergleichsweise kurz ist hilft sicher auch nicht.

  3. Nick
    Nick says:

    729€ für die Reise + 29€ für die Karte war ja „nur“ das Silberpaket. Es gab/gibt auch ein Goldpaket – 1149€ für die Reise + 499€ für EINE Karte! Offiziell vom FC. Da hab ich mich auch erstmal hingesetzt…

    • CW
      CW says:

      Naja wenn man mal selber versucht das zu planen merkt man schnell, dass es mit den Konditionen morgens hin, abends zurück (also ohne Hotel), Transfers und Tagesprogramm nicht wirklich günstiger wegkommt. Da schlägt alleine der Hin-/Rückflug ab Köln/Düsseldorf mit mindestens 450€ zu Buche. Und dabei muss man berücksichtigen, dass man hier erst um 0630 Uhr wieder aus London weg kommt, während der FC dank Charterflieger direkt nach dem Spiel die Rückreise antreten kann.

      Klar dann bleiben immer noch 280€ um in London von A nach B zu kommen und Tagesprogramm, aber dabei muss man sich dann natürlich auch um alles selber kümmern.

      Das ist ja die übliche Krux zwischen Pauschalreisen und selbstgebuchtem. Man muss sich um nix kümmer und mehr zahlen oder man spart 100-200€ und hat dafür den Streß selbst an der Backe.

      Natürlich gibt es auch sicherlich noch andere Möglichkeiten nach London zu kommen und sicher kann man auch in nem günstigen Hostel schlafen und damit noch mal Geld sparen und das nicht nur weil man sich da dann auch noch selber Nudeln mit Soße kochen kann.

      Langer Rede kurzer Sinn, betrachtet man das FC-Angebot von 729€ als Pauschalreise und vergleicht das mit nem ähnlichen selbstgeplanten Reiseplan wirkts auf einmal gar nicht mehr so utopisch.

      Ach und wers günstig haben will setzt sich halt mit 9 Leuten in nen Transit und juckelt bis nach Belgrad oder Borisov.;-)

  4. Pit
    Pit says:

    Schon schade, dass das alles so schwierig/teuer ist nun. Unsere Planungen produzieren auch täglich unzählige Whatsapp-Nachrichten ;-) Es wird wohl ne Bus(Ochsen)-Tour.
    Dass der BVB den Tag vorher in London gastiert, macht die Preise sicher auch nicht günstiger…

  5. Ottla
    Ottla says:

    Was haben die Fans denn gedacht !?! Willkommen in der Welt der neoliberalen, hemmungslos-entfesslten Kapitalorgie namens „Fussball“. Das ist jetzt nun etwas, was gänzlich neu sein wird für den FC und seine Anhänger: spätestens seit dieser Transferperiode und Saison (s.h. die vielen hohen Ablösen, die wir zahlen MUSSTEN, da mache ich gar keinen Vorwurf) ist auch der FC nicht mehr der vom Irrsinn des heutigen Fussballs ein stückweit entrückte Verein, der mit Schnapper-Transfers „überrascht“, wie er das die letzten Jahre war – er ist mittendrin … ich prognostiziere einen Kulturkampf, wenn erstmal die Begeisterung über Europa auf Normalmaß zurück gegangen ist. Und ich meine das überhaupt nicht hämisch oder hetzerisch. Es zeichnet sich ja jetzt auch bei der Stadiondebatte ab, die eine logische Fortführung der Mitgliederoffensive des FC ist – ohne Mitgliederstatus > keine Karte mehr > mehr Mitglieder > mehr Kartenwünsche > größeres Stadion etc. – das ist ein ganz bewusst forcierter Schneeballeffekt; also Höher, Schneller, Weiter. Will sagen: Der neue FC ist, und das muss er ja auch, auf Wachstum angelegt – er forciert das seit Wehrle mit allen Mitteln. Es muss einem dabei aber klar sein: um Zusammenhalt und all die gerade in Köln und damit auch beim FC hoch gehaltenen Werte geht es da schon lange nicht mehr. Die werden, wie immer, wenn die neoliberale Logik des Kapitals alles überformt, nur noch als Werbe-Träger benötigt und sind im Inneren völlg leer und hohl. Es läuft dann zwar „En unserem Veedel“ im Stadion, nur das sich das der Mann aus den noch-kölnischen Veedeln am Griechenmarkt oder Teilen der Altstadt-Süd schon lange nicht mehr leisten kann oder aber dafür erhebliche Teile seines zur Verfügung stehenden Geldes opfern muss… und das dauert nicht mehr lange, da muss man nur mal nach England schauen. Es wird spannend sein, zu sehen, was dann in Köln und beim FC passiert, denn hier besteht eine so organische Verbindung zwischen Stadt (also Menschen) und Verein, die ganz speziell ist (wie bei keinem anderen Verein in D.) und die vielmehr auf Volksnähe basiert (dieser typischen Art der Kölner Identifikation mit Etwas, die im Erkennen des Eigenen und Unperfekten im Anderen liegt), als das bspw. angeblich auf Schalke oder in Dortmund der Fall ist, wo die Leute froh sind, dass sie überhaupt mal in einer Sache bundesweit „stattfinden“ und daher alles akzeptieren, solange es nicht schief geht. In Köln funktioniert die Liebe immer über das Wiedererkennen des Eigenen, und daher auch Unperfekten. Einen FC Bayern würde man in Köln nicht lieben – auch wenn man gerne einer wäre; was wiederum auch viel über die berühmte Kölner Widersprüchlichkeit aussagt. Die große Frage wird sein: ab wann ist eine optimierte Effzeh noch der Effzeh, den die Leute lieben?

    • Nick
      Nick says:

      Das ist eine berechtigte Frage. Erst als der FC auf Talfahrt war, haben die Leute gesagt „Jetzt erst recht! Ab ins Stadion – nur zesamme sin mer stark effzeh Kölle“. Gut kann natürlich auch mit dem neuen Stadion zusammen hängen…aber zu Erfolgszeiten war das Stadion leer. Europapokalspiele vor unter 10.000 Leuten gabs des öfteren…Karten im Vorverkauf kaufen? Meist überflüssig…

      Ich sehe zwar nicht, dass dies in den nächsten 5 Jahren auf uns zukommt, jedoch sollte man z.B. auch bei den Stadionausbauplänen berücksichtigen, dass es in Köln auch viele Jahre gab in denen das Stadion eben bei Weitem nicht ausgelastet wurde…man hat ja 2006 nicht umsonst „nur“ 50.000 statt 60.000 Plätze gebaut. Im Nachhinein ein großer Fehler, hätte mam 60.000 gebaut, gäbe es jetzt kein Problem…

      Wer weiß was die ganzen neuen Mitglieder der letzten 2 Jahre für Beweggründe haben und wie lange sie dabei bleiben? Ich hab eine Mitgliedschaft verschenkt, nach einem Jahr wurde sie nicht verlängert… :(

  6. Anke
    Anke says:

    Ich fahre mit dem Auto nach London, 120 Euro Tanken, 55 Euro Fähre Hin- und Rückfahrt, 63 Euro Doppelzimmer im Best Western Hotel in London. Für zwei Personen nicht zu teuer und ich kann entscheiden wann ich was sehen möchte. Mit den Tickets ist natürlich doof, wir haben leider keine bekommen. Doch das Feeling möchten wir uns nicht entgehen lassen. Gut und günstig kann man auch von Amsterdam fliegen. Hin- und Rückflug kosten 98,00 Euro. Also wer noch fliegen möchte, sollte sich auch überlegen von Amsterdam zu fliegen. Wünsche allen FC Fans eine gute Reise und viel Spaß wenn London in Rot und Weiss erstrahlt. Come on FC!!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar