,

Vertrauen oder Risiko? Flügel-Verstärkung bleibt aus

Der 1. FC Köln hat zum Ende der Transferperiode auf weitere Neuzugänge verzichtet. Damit sprechen die Verantwortlichen dem bestehenden Kader ihr Vertrauen aus, gehen aber auch ein Risiko ein. Denn die offensiven Außenpositionen bleiben nicht optimal besetzt.

Köln – Wie viel Geld Jörg Schmadtke wirklich noch zur Verfügung gehabt hätte, bleibt wohl sein Geheimnis. Doch einige Millionen Euro dürften es gewesen sein, die der Effzeh-Manager noch hätte investieren können, ohne auch nur annähernd an die von Finanz-Boss Alexander Wehrle festgesetzte Budgetgrenze zu gelangen.

Europa-Mannschaft bleibt fast beisammen

Nun also geht der 1. FC Köln zwar finanziell abgesichert in den heißen Herbst aus Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League. Personell abgesichert erscheint der Kader dagegen nicht auf allen Positionen. Dabei sei zunächst daran erinnert: Der Großteil des erfolgreichen Kaders der letzten Saison ist zusammengeblieben. Einzig Anthony Modeste verließ als Leistungsträger die Geissböcke. Bis auf den Franzosen stehen noch immer all jene Profis am Geißbockheim auf dem Trainingsplatz, die in der letzten Saison die Qualifikation für Europa schafften.

Der Tor-Garant der letzten Saison fehlt freilich. Modeste soll durch Jhon Cordoba und Sehrou Guirassy ersetzt werden. Ob dies gelingt – und die Benchmark für beide Angreifer darf nicht bei 25 Toren liegen, sondern eher bei realistischeren zehn bis 15 Toren – werden erst die kommenden Monate zeigen. Klar ist allerdings schon jetzt: Die Modeste-Tore der vergangenen Spielzeit sollen und müssen auf mehrere Schultern verteilt werden.

Effzeh holt sich Absagen bei Flügelstürmern

Deshalb verwundert es schon, dass die Sportlichen Leiter darauf verzichtet haben, eine weitere Offensiv-Option nach Köln zu lotsen. Nicht, dass sie es nicht versucht hätten. Dem Vernehmen nach hörten sich Schmadtke und Co. bei diversen Flügelstürmern um, holten sich aber entweder Absagen oder nahmen von einer Verpflichtung wieder Abstand. Unter dem Strich steht: Ein weiterer Neuzugang für die Offensive blieb bis zum Ende der Transferperiode aus.

Weiterlesen: Torgefahr über die Flügel fehlt weiterhin

11 Kommentare
  1. Ziesi
    Ziesi says:

    Ich vertraue sowohl den Machern als auch unseren Jungs! Risse wird sich steigern, Leo ebenso. Perspektivisch wird sicherlich auch mal wieder einer für die Flügel verpflichtet werden, aber wenn halt aktuell niemand verfügbar war, dann muss es der eigene Kader packen. Dazu würde ich mir aber wünschen, dass Jonas Hector wieder nach links gezogen wird. Die offensive Außenposition in einer 5er-Kette wäre aus meiner Sicht aktuell genau das, was er spielen sollte. Die Vergangenheit und auch die Gegenwart im DFB-Trikot haben gezeigt, dass er auch mal die Sprints in die Tiefe macht, an denen es in meinen Augen zuletzt ziemlich haperte. Wie dem auch sei, es kam niemand mehr und jetzt muss nicht mehr gemeckert werden sondern man muss allen die nötige Rückendeckung geben.

    • Pittermaennche
      Pittermaennche says:

      Jammern hilft ja jetzt auch nicht mehr. Me künne nur im Dom bedde jon, un eh Kääz üpstelle das sich Risse und Bittencourt in dieser Saison nicht wieder ernsthaft verletzten. Denn eine ernsthafte Alternative für die beiden haben wir im Kader nicht! Und DAS ist BLEIBT ein Armutszeugnis für einen Kader mit dreifacher Belastung.

  2. Pit
    Pit says:

    Ja, der Kader steht nun und es muss das Beste draus gemacht werden.
    Mit Hector sehe ich ähnlich…auf links ist er einfach viel wertvoller.
    Ich hoffe, dass jetzt zentraler wieder Höger oder auch mal Özcan/Nartey zum Zug kommen…

  3. Woppes
    Woppes says:

    Enttäuschende Transferperiode. Ich sehe nicht, dass Leo und Cello die Belastung gehen können. Backup wäre dringend erwünscht. Vielleicht wird ja Olkowski als offensivere Flügelzange (wieder-) entdeckt und Horn und/oder Handwerker können auch den offensiveren Part spielen.

  4. Fritz
    Fritz says:

    Hector gehört auf LV und Ende! Vielleicht hat man für die Flügel wirklich nichts bekommen am Ende der Transferperiode, aber für diese Position hatte man doch quasi 3 bis 4 Monate Zeit, einen guten Transfer zu tätigen, dass kann ich einfach nicht verstehen! Es dauert doch nicht mehr lange, dann ist einer von beiden wieder verletzt!

  5. Klappskalli
    Klappskalli says:

    Durch die Modeste Millionen haben genug Leute ein gutes Geschäft mit dem FC gewittert und Mondpreise ausgerufen.
    Reicht doch das der FC so blöd war und Mainz saniert hat. Cordoba für 17 Millionen ist einfach nur krank.Und andere Spieler waren bestimmt nicht mehr zu normalen Preisen zu finden.
    Und wenn ihr nun jammern wollt, Typen wie Kühne wird es auch für den FC geben.
    Dann hat weder der Stöger noch der Schmaddi was zu melden und die gute Arbeit von dem Wehrle ist auf Jahre dahin.
    Sind dann wieder ein Chaosclub voller Schulden.
    Das eine was man will…..

    • Robert H.
      Robert H. says:

      Wer sagt denn, dass die „kranken“ 17 Mio für Cordoba stimmen? Oder die ganzen anderen Zahlen für die Neueinkäufe? Wer sagt denn, dass der „doofe FC“ die Modeste-Millionen nicht auch zum Schuldenabbau verwendet hat? Das hat die Führung zumindest im Vorfeld angekündigt.

      Bestimmt haben alle Verantwortliche sich über einen weiteren Flügelstürmer oder das kreative Mittelfeld Gedanken gemacht. Sie haben aber niemnden mehr geholt. Warum auch immer. Da ist das ganze Gejammere einfach müßig. Jetzt heißt es, mit dem „Material“ zu arbeiten, dass man zur Verfügung hat – und das letztlich zu 95 % den 5. Platz geholt hat!

      Und der geneigte Fan sollte sich mal wieder etwas mehr auf Untertützung besinnen! Auch in schwierigeren Zeiten.

  6. Ottla
    Ottla says:

    Was mich eigentlich am meisten wundert, ist die Tatsache, dass der FC sein Spiel allem Anschein nach und entgegen seiner ausdrücklichen Absichten NICHT substanziell verändert hat. Es hieß ja 1.) auch ein Modeste schießt nicht wieder 25 Tore und 2.) das Spiel muss variabler werden – der Modeste-Abgang sollte uns quasi dazu zwingen, das Spiel zu variieren und das Ergebnis sollte eine Fortentwicklung sein. Beiden Punkten kann man nur zustimmen! Und bei dem, was der FC bisher unter den neuen tollen Leuten seit Spinner an geschafft hat, war ich da auch ganz zuversichtlich. ABER – und jetzt kommt der springende Punkt: davon ist aktuell nichts zu sehen; wieso ist davon nichts zu sehen? Ganz einfach: man hat keinen einzigen Offensiv-Spieler dazu geholt, der die angekündigte Variabilität verspräche. Stattdessen hat man mit Cordoba tatsächlich einen Spieler geholt, bei dem man auch noch kommuniziert hat, dass er vom Typ her änhlich wie Modeste sei. Man hat also quasi die Absichten einer höheren Spielqualität über einen Top-Stürmer hinaus nicht umgesetzt. Hinzu kommt, dass man so natürlich den Druck auf Cordoba immens (!) erhöht hat – tatsächlich sieht es doch so aus, als würde der FC versuchen, mit Cordoba genauso zu spielen wie mit Modeste. Und natürlich impliziert man damit, dass er dann auch genauso treffen muss wie Modeste… Wenn das Konzept nicht aufgeht (ja, dafür ist es zu früh, klar, und dennoch sehe ich nichts, was mir da Hoffnung macht, denn der FC spielt kein über den Sommer verbessertes System), dann wäre das zum ersten Mal tatsächlich ein Fehler der Führungsebene, was die Konzeption betrifft. Das muss man ganz klar so sagen. Und das hat auch nichts mit Miesmacherei oder übertriebener Kritik zu tun.

  7. Henneberry
    Henneberry says:

    Wie Ottla schon sagte: Entweder es funktioniert auch so wie gehabt mit Cordoba in der Sturmspitze oder die gesamte Konzeption (wenn man hier noch von einem Konzept sprechen kann) geht den Bach herunter. Sollte das Spiel nicht variabler werden sowie die Mannschaft nicht von Grund auf umstrukturiert wird dann gute Nacht. Den Anfang kennen wir ja bereits. So passt das nicht. Allerdings weicht der Trainer auch keinen Millimeter vom Fleck. Sowohl Hecking als auch Gisdol haben das erkannt. Und diese Schwächen/Tatsachen eiskalt ausgenutzt. Pressingspiel in der ersten Halbzeit gegen den FC und mindestens zwei Dinger reinmachen. Dann ist das Spiel schon gelaufen. Allen Mitbewerbern sind die Tatsachen hinlänglich bekannt. Und der Depp weicht keinen Millimeter vom Fleck. So wird das nichts.

    • Ingman
      Ingman says:

      Den Trainer, der uns in die erste Liga gebracht hat, der uns mit Platz 5
      in die Europa League gebracht hat und dass mit einem sehr bescheidenem
      Budget, hier als Deppen zu bezeichnen, weil er „Deine“ Fußballphilosphie
      nicht versteht, finde ich ziemlich erbärmlich.

      Bundesliga ist mehr als Fifa 16 an der Playse…..

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar