,

„Wer gegen diesen Trainer spielt, muss verrückt sein“

Leonardo Bittencourt weckte gegen Hannover 96 den 1. FC Köln mit einer Grätsche auf. Seine Vorliebe zu körperbetontem Spiel führt der Offensivspieler der Geissböcke auf seine Cottbusser Vergangenheit zurück. Das sagte er dem GEISSBLOG.KOELN im Interview.

Köln – Der 23-Jährige redet nicht um den heißen Brei herum. Anthony Modeste fehlt dem Effzeh nicht nur als Stürmer, auch als Mensch. Peter Stöger ist für Bittencourt nicht nur als Trainer unantastbar. Doch insgesamt läuft es nicht gut beim Effzeh – etwas, „das sich schon in der Vorbereitung angedeutet hatte“.

GBK: Herr Bittencourt, nach der verletzungsgeplagten letzten Saison – wie fit sind Sie wirklich schon wieder?
LEONARDO BITTENCOURT: Es hat in der Vorbereitung noch etwas gezwickt, ich habe aber mittlerweile schon einige Spiele über die volle Distanz gemacht. Das ist der einzige Weg für mich, um wieder an meine Topform heranzukommen.

Unten drin? Eine schöne Herausforderung!

Wie weit sind Sie noch davon entfernt?
Ich glaube, bei der ganzen Mannschaft hakt es gerade noch etwas und wir sind nicht in der Form der letzten Jahre. Da geht es mir nicht anders. Ab einem gewissen Punkt ist das Kopfsache, das müssen wir als Kollektiv hinbekommen. Wir stecken jetzt unten drin, aber das ist auch eine schöne Herausforderung.

Eine schöne Herausforderung?
Klar, warum nicht? Es ist ja schön, wenn man es am Ende schafft. Das ist wie in einer Beziehung oder in anderen Lebensumständen: Du kannst die Höhen nur schätzen, wenn du auch mal die Tiefen erlebt hast. Umso mehr werden wir es wieder zu schätzen wissen, wenn wir wieder oben dran sind.

Weiterlesen: „Man darf nicht versuchen Tony zu klonen“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar