Die neue vollautomatische Kamera im Franz-Kremer-Stadion. (Foto: GBK)

Automatische Kamera im Franz-Kremer-Stadion

Können Fans des 1. FC Köln schon am Freitagabend die Regionalliga-Partie zwischen der U21 und Rot-Weiß Oberhausen live im Internet verfolgen? Am Dienstag ist im Franz-Kremer-Stadion eine neue Kamera installiert worden, die künftig die Spiele der Geissböcke streamen wird.

Köln – Sie ist der Traum vieler Amateuervereine: eine 180-Grad-Kamera, die Fußballspiele vollkommen autark übertragen kann, ohne Kameraleute, ohne einen größeren Technik-Aufwand als eine Steckdose und ein WLAN-Anschluss. Von einem israelischen Start-up entwickelt, mit vier Kameralinsen ausgestattet, dem Ball folgend und mit einem Algorithmus das Spielgeschehen analysierend, verspricht die neue Kamera unter dem Dach des Franz-Kremer-Stadions, künftig bei jeder Partie auf Ballhöhe zu sein.

Premiere gegen Oberhausen oder Wuppertal

Einen Zehn-Jahres-Vertrag hat der Westdeutsche Fußball-Verband mit dem Streaming-Anbieter “Sporttotal.tv” für die Regionalliga West geschlossen. Die neuartige Kamera, das dazugehörige Portal und eine App sollen dem Amateurfußball in Deutschland eine größere Bühne bieten. Untere Spielklassen live im Internet – und das kostenlos: Die werbefinanzierte Übertragung der Spiele, auch aller Heimspiel der U21 des 1. FC Köln, soll Deutschlands vierte Liga aufwerten.

[av_image src=’https://geissblog.koeln/wp-content/uploads/2017/10/sporttotal-u21-kamera.jpg’ attachment=’31330′ attachment_size=’full’ align=’center’ styling=’no-styling’ hover=” link=” target=” caption=” font_size=” appearance=” overlay_opacity=’0.4′ overlay_color=’#000000′ overlay_text_color=’#ffffff’ animation=’no-animation’ custom_class=” admin_preview_bg=”][/av_image]

Über 90 Kameras wurden bei Vereinen aus 14 Ligen bereits deutschlandweit installiert. Bis Ende des Jahres sollen über 100 weitere Kameras hinzukommen. Am Dienstag geschah dies am Geißbockheim. Das Gerät, nicht viel größer als ein Wasserkochtopf, trohnt nun unter dem Dach des Franz-Kremer-Stadions und könnte künftig alle Spiele übertragen, die dort ausgetragen werden. Den Anfang könnte schon am Freitagabend die Partie zwischen der Mannschaft von André Pawlak und Oberhausen machen. Sollte dies aufgrund der letzten technischen Details noch nicht klappen, soll das Duell gegen den Wuppertaler SV am 25. Oktober die Premiere sein.

[av_magazine link=’category,1′ items=’5′ offset=’no_duplicates’ thumbnails=’aviaTBthumbnails’ heading_active=’aviaTBheading_active’ heading=’Latest News’ heading_link=’manually,http://’ heading_color=’custom’ heading_custom_color=’#c64237′ first_big_pos=’top’ custom_class=” admin_preview_bg=”]

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen