,

Eine Sorge weniger: Simon Zoller ist zurück

Neben den vielen Verletzungssorgen beim 1. FC Köln hat es am Donnerstag mal wieder gute Neuigkeiten am Geißbockheim gegeben: Simon Zoller kehrte nach überstandener Muskelverletzung zurück ins Mannschaftstraining.

Köln – Obwohl Peter Stöger am Mittwoch nicht damit rechnete, dass Simon Zoller noch in dieser Woche ins Training zurückkehren würde, wirbelte der Stürmer am Donnerstagmorgen wieder inmitten seiner Mannschaftskollegen auf dem Platz. „Von meiner Einschätzung her war es so, dass es sich nicht ausgehen würde“, sagte Stöger nach der Einheit. Dass sich Zoller nun aber bereits in der ersten Woche der Länderspielpause zurückgemeldet hat, freute den Trainer daher natürlich umso mehr. „Es ist super, dass er jetzt wieder dabei ist.“ Mit ihm hat Stöger für die Partie in Stuttgart wieder eine Alternative mehr im Kader. Zolli könnte sowohl für den verletzten Marcel Risse auf der rechten Seite spielen als auch auf seiner eigentlichen Lieblingsposition in der Sturmspitze Jhon Cordoba ersetzen.

Auch Özcan mit im Training

Neben Zolli stand auch Salih Özcan beim abschließenden Sechs gegen Sechs auf dem Feld. Noch am Anfang der Woche hatte der Effzeh bekannt gegeben, Özcan stehe im Aufgebot der deutschen U20-Nationalmannschaft gegen die Niederlande und die Schweiz. Dass der 19-Jährige dennoch in Köln geblieben ist, wurde offenbar ähnlich wie bei Lukas Klünter und Jannes Horn mit dem DFB abgesprochen. Aufgrund der sportlich prekären Situation waren die beiden Außenverteidiger in der Domstadt geblieben. Was genau zur Absage Özcans führte, wusste selbst der Trainer nicht genau. „Jörg Schmadtke ist dafür zuständig. Ich weiß es nicht. Aber Salih ist da und das ist schön.“

Neben Thomas Kessler standen hingegen heute weder Sven Müller noch Brady Scott für den geschonten Timo Horn (Hüftprobleme) zwischen den Pfosten. Jannick Theissen aus der U21 trainierte an der Seite des Routiniers. Außerdem fehlte neben dem ebenfalls geschonten Matthias Lehmann und dem kranken Christian Clemens Lukas Klünter.

5 Kommentare
  1. LOCUTUS
    LOCUTUS says:

    Vielleicht sollte man Zoller tatsächlich mal als Sturmspitze aufstellen. Schließlich hat er in Kaiserslautern auf dieser Position teils überragende Leistung gebracht. Ich denke, es ist definitiv einen Versuch wert. Wünsche Zoller, dass er endlich den Durchbruch schafft!

    • Dieter
      Dieter says:

      Stimmt, was haben wir zu verlieren. In dieser Situation muss man alle Möglichkeiten ausprobieren. Vielleicht findet man die 100%-ige Zusammenstellung, und dann kann die Aufholjagd beginnen. Es ist im Fußball wie im Leben. Manchmal muss einfach das Unmögliche versucht werden um den Erfolg und das Glück zurück zu holen. Vor allem muss der FC unberechenbarer werden (für den Gegner), sowohl im Einsatz der Spieler, wie auch in der Spielweise und im ganzen Offensivspiel.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar