,

„Man wundert sich“: Clemens fällt einmal mehr durch

Christian Clemens hat einmal mehr im Trikot des 1. FC Köln auf ganzer Linie enttäuscht. Gegen BATE Borisov lieferte der Flügelspieler eine erschreckend schwache Partie ab und wurde nach 60 Minuten vom Feld genommen. Der Winter-Neuzugang macht nicht den Eindruck, als könne der dem Effzeh auf absehbare Zeit helfen.

Köln – Ingesamt 140 Minuten hat Christian Clemens in dieser Saison bislang für die Kölner auf dem Platz gestanden. Viele Fans fragten sich in den ersten Partien noch, warum es der im vergangenen Winter aus Mainz zurückgekehrte Kölner nicht einmal mehr in den Kader von Trainer Peter Stöger schaffte. Nach dem 60-minütigen Auftritt bei BATE Borisov wurde einmal mehr klar, warum. Der Rechtsaußen ist nur ein Schatten vergangener Tage.

Schon im Sommer wurde die Personalie diskutiert

Geholt als Ersatz für den verletzten Marcel Risse, konnte Clemens bislang in keinem einzigen Spiel nachweisen, warum der Effzeh drei Millionen Euro an Mainz 05 überwies. Der 26-Jährige kam zwischen Spieltag 17 und 29 insgesamt elf Mal zum Einsatz, blieb trotz einem Tor und einer Vorlage aber nahezu alles schuldig. In den letzten fünf Spielen vor Saisonende durfte er nur noch eine Minute spielen – in der Schlussminute am 34. Spieltag. Sportchef Jörg Schmadtke und Trainer Peter Stöger diskutierten im Sommer sogar darüber, Clemens einen direkten Abgang wieder nachzulegen. Man setzte schließlich aber darauf, dass Clemens doch noch die Kurve bekommen würde.

Diese Einschätzung hat sich ganz offensichtlich als falsch erwiesen. Der Rechtsaußen kam in der Liga bislang nur gegen den Hamburger SV zum Einsatz. Dazu zwei Europa-League-Spiele als Gnadenbrot – und das, obwohl Risse erneut verletzt ist und auf Rechtsaußen eigentlich Alternativen fehlen. Doch Clemens‘ Leistung in Borisov bewies einmal mehr, dass der ehemalige U21-Nationalspieler offenbar auch durch seine vielen Verletzungen in seiner Zeit auf Schalke und in Mainz fast alles seiner alten Klasse eingebüßt hat. Auch in Weißrussland wirkte das einstige Talent der Geissböcke wie ein Fremdkörper in der Mannschaft.

Man wundert sich über die Entscheidungen

Für den gebürtigen Kölner, der den Effzeh wie kaum ein anderer im Blut hat, hätte es eine große Chance darstellen sollen, sich in einem Europa-League-Spiel für weitere Einsätze zu empfehlen. Stattdesssen bemängelte Manager Jörg Schmadtke nach der Partie in Borisov den absoluten Willen einiger Spieler, die wie Clemens derzeit in der zweiten Reihe Platz nehmen müssen: „Es gibt immer mal wieder lichte Momente, aber es fehlt die Konstanz. In einigen Situationen wundert man sich über die Entscheidungen.“

Allerdings wundert es auch, dass Schmadtke dem Winter-Neuzugang gleich einen Vertrag über viereinhalb Jahre bis 2021 verpasste. So dürfte es schwierig sein, für den Rechtsaußen im Winter oder in kommenden Sommer einen Abnehmer zu finden. Stand jetzt ist jedenfalls kaum Besserung zu erwarten. Im Gegenteil: Stöger wird den Rechtsfuß am Sonntag für das Spiel gegen Bremen wohl einmal mehr aus dem Kader streichen. Und im Winter wird der FC auf den offensiven Flügeln dann personell nachlegen.

8 Kommentare
  1. Matthias Wiegand
    Matthias Wiegand says:

    in der WARTESCHLEIFE sind aber auch Olkowski, Höger, Jojic….abgestürzt und trotzdem immer auf dem platz und nie in der kritik mein spezieller freund konstantin r. ….der woche für woche, spiel für spiel beweist, völlig untauglich für diesen sport zu sein. was den schmadtke da geritten hat…unglaublich…der kann gar nichts….noch mehr nichts als nichts…und wie arm muss es um die russen stehen diese gurke zu nominieren….allen viel spaß beim warten auf cristian c. …

  2. A. K.
    A. K. says:

    Mich wundert´s leider nicht – ich fand ihn damals schon so lala. Natürlich hat er uns damals durch ganz gute Standards und den ein oder anderen Sonntagsschuss gut getan, generell ist Clemens aber ein Spieler, der lieber abtaucht, wenn es nicht läuft, als vorneweg zu gehen. Meiner Meinung nach ist er für die aktuelle Situation nicht geschaffen und würde bei uns nie mehr sein, als ein Kaderfüller – klarer Fehleinkauf.

  3. Dieter
    Dieter says:

    wenn man die Transfers der letzten Jahre sich ansieht, wo ist da die sportliche Kompetenz. Außer Modeste und Bittencourt hat doch kaum einer gezeigt, dass er das Geld wert ist was er monatlich aufs Konto überwiesen bekommt. Echte Verstärkungen sehen doch anders aus. Spürbar Anders sieht für mich anders aus. Kein Geklüngel – dafür fachliche Kompetenz, Weitsicht und genau zu wissen, was braucht die Mannschaft jetzt. Am ehesten doch einen Regisseur , 2 Flügelspieler, einen Abwehrchef und gute Nachwuchsleute, die von den erfahrenen Spielern lernen und Stück für Stück besser werden. Eine Entwicklung die stagniert ist ein Rückschritt und bringt
    den FC dort hin wo wir momentan uns befinden. Wenn man bedenkt, dass im Alter von 18 Jahren dem FC Anatolij Tymoschtschuk angeboten wurde, der FC dankend abgelehnt hat. Tymoschtschuk wurde ein Weltstar. Der Verantwortliche, der diesen Spieler abgelehnt hat gehört heute noch täglich verdroschen (das will ein Fußballfachmann gewesen sein). Bei solchen Luschen in Spitzenpositionen beim FC wundert mich absolut nichts mehr.
    Spürbar Anders heißt in 1. Linie. Topleute auf Spitzenpositionen setzen, die täglich beweisen, dass sie Top sind. Diese vermisse ich beim FC am meisten.
    Der Vorstand kommt seiner Verantwortung nicht nach – warum. Busenfreundschaften haben in einem Profiverein nichts verloren.

  4. Dieter
    Dieter says:

    Sorry, habe den falschen Namen aufgeführt. Meine natürlich Andrij Schewtschenko. Was hätte aus dem FC werden können mit solch einem Super Fußballer? Am besten man denkt gar nicht erst darüber nach, sonst kommen einem die Tränen.

  5. Gerd Mrosk
    Gerd Mrosk says:

    Schmadtke muss in der Winterpause knallhart liefern ,obgleich das im Winterfenster ungleich schwerer ist echte Verstärkungen zu einem sich wohl zumindest in grosser Abstiegsnot befindlichen Verein zu lotsen.Modeste hat 2 Jahre lang kaschiert ,das eine handvoll für viel Geld verpflichtete Spieler,keinen gehobenen Ansprüchen genügen.Rausch,Osako,Zoller,Clemens,Olkowski sind Beleg dafür.Ich könnte nach heute wohl auch leicht Guirassy anführen.Bei den jüngeren Spielern wie Horn,Handwerker und Mere attestiere ich ihm optimistisch ein gutes Händchen und kluge Weitsicht.

  6. Cöln Christian
    Cöln Christian says:

    Herr Schmadtke bekommt die Quittung für seine Einkaufspolitik. Langsam aber sicher bekommen die Wordte von Tony Modeste immer mehr Gewicht. Er wollte nicht weg, aber Schmadtke brauchte Spielfeld für seinen Cordhoba.

  7. walter berg
    walter berg says:

    stöger kann einem leid tun. er muss mit den luschen arbeiten,die er von schmadtke vorgesetzt bekommt. einen 39 jährigen zu verpflichten ist ein armutszeugnis für den fc. pizza war bisher kaum im einsatz und hat nichts gebracht. der mann ist nach 15 minuten groggy. gibt es wirklich niemand aus der eigenen jugend der weiss wie man aus 2 metern einen ball einschiesst? schmadtke ist der hauptverantwortliche für die misere-nicht stöger.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar