,

Befreiungsschlag verpasst! FC verliert auch gegen Hoffenheim

Sandro Wagner zieht an Dominique Heintz. (Foto: Mika Volkmann)

Der 1. FC Köln kann in der Bundesliga einfach nicht gewinnen. Gegen die TSG Hoffenheim zeigte der Effzeh über weite Strecken ein schwaches Spiel und unterlag verdient mit 0:3 (0:1). Damit haben die Kölner den erhofften Befreiungsschlag verpasst und bleiben weiterhin mit zwei Punkten Tabellenletzter.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Jonas Klee

Nach dem furiosen 5:2-Sieg in der Europa League am Donnerstag stand für 1. FC Köln nur drei Tage später wieder die Bundesliga auf dem Programm. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim wollte das Team von Trainer Peter Stöger endlich die ersten drei Punkte einfahren. Doch es sollte anders kommen.

Ausgangslage

Im Vergleich zur Partie in der Europa League tauschte Stöger auf zwei Position. Für den enttäuschenden Christian Clemens rückte Doppel-Torschütze Yuya Osako in die Startelf. Der Japaner startete auf der rechten Seite, Simon Zoller bildete zusammen mit Sehrou Guirassy den Angriff. Der Franzose war nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung gegen Borisov rechtzeitig für das Spiel fit geworden. Zudem setzte der Österreicher zu Beginn auf Pawel Olkowksi. Der polnische Rechtsverteidiger ersetzte Frederik Sörensen.

Moment des Spiels

Es lief die 76. Spielminute. Drangphase der Kölner. Leo Bittencourt spielte einen perfekten Ball in den Lauf von Guirassy. Der Franzose tankte sich auf der rechten Seiten durch und legte den Ball flach in den Rückraum auf Milos Jojic. Großchance. Eine Hundertprozentige. Der Serbe musste nur noch einschieben. Doch Oliver Baumann warf sich aus seinem Kasten und konnte Jojics Schuss irgendwie entschärfen. Es hätte das 1:2 sein können. Stattdessen fiel kurz darauf das 0:3.

Die wichtigsten Szenen

Das Spiel startete denkbar schlecht für den 1. FC Köln. Nach nur neun Minuten ging Hoffenheim durch Dennis Geiger in Führung. Kerem Demirbay konnte den Ball zunächst unbedrängt durch das Zentrum treiben. Der Spielmacher schickte mit einen öffnenden Pass Nadiem Amiri in die Tiefe. Der U21-Nationalspieler spielte den Ball quer auf Geiger, der den Ball zunächst schlecht annahm, im zweiten Versuch dann aber Timo Horn bezwingen konnte. Der Effzeh zeigte sich in der Folge geschockt und wurde von Hoffenheim immer wieder in der eigenen Hälfte eingeschnürt. So kam die TSG durch Sandro Wagner (21.) und Amiri (24.) zu weiteren Gelegenheiten. Erst zum Ende der ersten Halbzeit wurde Köln gefährlicher. Erst war es Yuya Osako, der in der 41. Minute mit seinem Distanzschuss am Pfosten scheiterte. Zwei Minuten später hatte Guirassy nach einer Flanke von Bittencourt eine gute Kopfballchance. Sein Versuch wurde jedoch zur Ecke abgefälscht.

Zur zweiten Halbzeit änderte sich das Bild kaum. Hoffenheim blieb die taktgebende Mannschaft, auch wenn der Effzeh durch Leo Bittencourt die erste Möglichkeit (51.) hatte. Doch wieder waren nur wenige Minuten vergangen, ehe die Geissböcke den zweiten Nackenschlag bekamen. In der 54. Minute lief Mark Uth alleine auf Timo Horn zu und umkurvte den FC-Schlussmann. Olkowski wusste sich nur mit einem Foul zu helfen, um den einschussbereiten Uth zu stoppen. Schiedsrichter Deniz Aytkin entschied sofort auf Elfmeter. Nachdem er sich die Szene noch einmal auf dem Monitor angesehen hatte, zeigte er dem Polen dann die Gelbe, und nicht etwa die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sandro Wagner (56.) sicher. Der Effzeh warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Doch Olkowski (72.), Jojic (76.) und Guirassy (77.) vergaben beste Gelegenheiten. Im Gegenzug war es stattdessen erneut Wagner, der in der 80. Minute das Tor zum 3:0-Endstand erzielte.

Fazit

Zum Freuen: Nichts. Rein gar nichts.

Zum Ärgern: Die ganz schwache Vorstellung der Kölner – vorne wie hinten.

Unser Held des Tages: Deniz Aytekin, der Olkowski für eine Notbremse nur Gelb zeigte.

Aufstellung

T. Horn – Rausch, Heintz, Maroh, Olkowski– Bittencourt, Özcan (58. Jojic), Lehmann (79. Sörensen), Zoller (67. Handwerker) – Osako, Guirassy

Tore

0:1 Geiger (9.), 0:2 Wagner (56.), 0:3 Wagner (80.)

42 Kommentare
  1. E Levve lang
    E Levve lang says:

    Heute haben wir uns das endgültige Ticket für die 2. Liga abgeholt. Unser Verein lernt einfach aus der Vergangenheit nichts dazu!
    Dann können wir das ganze Transferbudget, welches wir diese Saison ja so toll eingespart haben, für ganz tolle Zweitliga Spieler ausgeben. Echt zum kotzen!!!!

  2. mal im Ernst
    mal im Ernst says:

    ja der mal im Ernst hat ja schon seit Wochen geschrieben wie gut doch der Herr Stöger ist. Warum spielte nicht Mannschaft die in der 2. Halbzeit gegen die Weißrussen so gut aufgespielt hat? Wieder eine Aufstellung die ich so nicht nachvollziehen konnte. Nur darf man hier ja nur mit warmen Worten schreiben denn sonst fangen ja die Muttersöhnchen an zu weinen . Stöger wartet doch auf seinen Rauswurf um noch genau wie Schmäh noch Kohle mitzunehmen. Neuer Trainer und Sportdirektor in der Länderspielpause müssen her um das noch rumzureißen.

    • Matthias Wiegand
      Matthias Wiegand says:

      ich kann dir nur recht geben….olkowski…rausch…ich kann diese scheisse echt nicht mehr live ertragen…diw ersten beiden eckbälle von dem russen waren eine frechheit…olkowski so ein blinder….das mittelfeld…für den lehmann einfach zu schnell….einen wie demirbay…den hätte ich gerne..aber der war ja zu billig…der fc in form von den düsseldorfer gibt ja lieber millionen für pfeifen aus….und wenn ich dann noch so ne sprüche höre…wenn wir gnabry gewollt hätten dann hätten wir den auch bekommen…schamdtke die oberpfeife….aachen..aufgestiegen..europa..abgestiegen…hannover…aufgestiegen..europa..abgesiegen…und nun gehts mit dem fc in die 2.liga…und alles nur wegen dem scheiss düsseldorfer…

  3. Detlef Lodenkämper
    Detlef Lodenkämper says:

    Ich bin echt deprimiert und weiß gar nicht, was man überhaupt noch machen könnte. Wir sind hinten sooo schlecht. Wie einfach es ist, gegen uns Chancen herauszuspielen. Liegt es daran, dass Hector/Risse verletzt sind und Mavraj weg ist? Kann Lehmann auf der 6 noch was reißen? Was ist mit Höger? Offensiv spielen wir nicht schlecht. Könnte ein neuer Trainer uns helfen? Oder wäre das purer Aktionismus nach der Devise: Irgendwas muss man ja jetzt machen. Andererseits: 2 Punkte aus 11 Spielen, 4:22 Tore: Ist das nicht auch Trainersache?

    • NICK
      NICK says:

      Ich. Wenn wir mit dem Fußball den wir jetzt spielen in die Saison gestartet wären, hätten wir schon ein paar Punkte mehr…das 0:1 fällt unglücklich, Osako tifft statt dem 1:1 den Pfosten, dann gibt es den Elfer, den man geben kann, aber wenn der Schiri nicht pfeift, greift der Video-Schiri auch nicht ein…die Mannschaft gibt nicht auf, erarbeitet sich Chancen, die sie aber leider vergibt…wirft alles nach vorne und fängt sich hinten das 0:3…was richtig war, ob 0:2 oder 0:3 spielt ja keine Rolle…die Mannschaft hats versucht und sich nicht dem Schicksal ergeben.

      Ich glaube an 7-9 Punkte aus den nächsten drei Spielen, gegen Mannschaften, die ich schlechter sehe als Hoffenheim, dann geht nach Freiburg und da muss der direkte Konkurrent geschlagen werden, auch daran glaube ich.

      Solange in der Tabelle noch zwei Teams in greifbarer Nähe bleiben, die wir überholen können, sind wir nach dem 11.Spieltag noch lange nicht abgestiegen.

  4. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Wenn die Spieler nicht ihre Leistungsgrenze erreichen, wie teilweise in den vergangenen
    Spielzeiten, sind sie für die Bundesliga nicht tauglich.
    Selbst für die 2. Liga reicht es bei einigen nicht. Das gilt für alle Mannschaftsteile.
    Wenn in der Hinrunde keine Punkte mehr geholt werden, kann man für die 2. Liga planen.
    Dann sollte in der Rückrunde ein Umbruch erfolgen, und Nachwuchsspielern bzw. Talenten
    eine Chance gegeben werden.
    Wenn Peter Stöger weiterhin an einigen Spielern festhalten will, dann bleibt nichts
    anderes übrig, als auch einen Trainerwechsel vorzunehmen.

    • Jörg Großmann
      Jörg Großmann says:

      Leistungsgrenze ist das Stichwort !

      Wir haben unseren Punch (Modeste) verloren und durch die Mehrfachbelastung (Alle 3-4 Tage / Spiel) sind wir nicht annähernd mehr an der notwendigen Leistungsgrenze der letzten Saison und wie heute nicht mehr in der Lage zuzulegen ….

      Die Leistungen / Einsatz in den Pokalen, die Kosten die Substanz der Liga, welche doch wichtiger ist….

      Für mich sind wir bei 80-85% Abstieg und 15% Relegation. Retten see ich als Wunder…..

      • OlliW
        OlliW says:

        Naja, allerdings spielen die Jungs irgendwie besser SEIT der Mehfachbelastung. Als es zum ersten Mal nach London ging standen wir ja schon da unten nach drei relativ gut machbaren Ligaspielen, die alle wöchentlich, das dritte sogar mit Länderspielpause angesetzt waren. Die Mannschaft kam müde und irgendwie angeschlagen aus der Vorbereitung und sind erst seit London auf „Betriebsniveau“, allerdings mit vielen Ausschlägen nach unten und zu wenigen nach oben. Und wenn nach oben, dann hat es bisher kaum gereicht – von Hertha und Borissov abgesehen.

  5. Robert H.
    Robert H. says:

    Soso, den Elfer kann man geben, Nick. Immerhin leichte Zweifel bei dir.
    Ich sags nur einmal, weil alle gleich aufheulen werden: ein leichter Rempler mit angelegtem Arm, mehr ein Körpereinsatz… im Mittelfeld läuft bei sowas das Spiel weiter.
    War zumindest zweifelhaft, auch nach neutraler Meinung eines Kumpels von mir.
    Aber in dieser unserer Situation – was will man machen.

    Soll nicht von den Fehlern und Schwächen ablenken. Aber auch nicht, und da hat Nick recht von den starken Momenten. Wenn es 2:2 ausgegangen wäre, hätte man der Mannschaft bei genau der gleichen Leistung „großen Kampf“ „unbedingten Willen“ „teilweise spielerisch großartig“ und „ein verdientes Unentschieden“ attestiert.
    So – bleibt eben nur der Frust, und der wird ungefiltert auf alle abgeladen.

    Danke Nick für dein einsames „Kopfhoch“. Stimme dir zu.

    • OlliW
      OlliW says:

      Das ist richtig, Robert. Kann man absolut so sehen. Es wäre dann ein „dreckiger Punkt“ gewesen. Immer noch nicht gut, aber immerhin den Kopf über Wasser gehalten. Wenn, wenn, wenn eben. Yujas Ding schlägt in der 41. unten ein und wir gehen 1:1 in die Pause. Usw. usf.
      Ich hab in der Pause gesagt, so wie sich das anfühlt, bekommen wir heut wieder einen fragwürdigen Elfer ein oder ein reguläres Tor aberkannt oder eine Rote Karte. War ja dann so ähnlich.

      Ich bin sehr, sehr deprimiert. Inzwischen fällt auch mir der Glaube an den Klassenerhalt schwer. Gestern Morgen hatte ich fast keine Zweifel. Aber jetzt….?

      Es ist natürlich noch absolut drin. Allein muss dann jetzt mal ein ziemlicher Lauf her! Rechnerisch einfach: Der FC muss zwei, drei Mal öfter gewinnen als Bremen, Freiburg und vielleicht die anderen darüber, die noch einen Einbruch bekommen müssten, WOB, Mainz. Wenn selbst Stöger schon die Relegation als ein minimales Ziel anvisiert, dann wissen wir was die Stunde geschlagen hat!

  6. prinzikai
    prinzikai says:

    Nach gestern bin ich zum ersten Mal für einen Trainerwechsel. Es sind 3 gravierende Aufstellungsfehler gemacht worden – Rausch, Olkowski, Lehmann – dann noch Özcan ausgewechselt – der Junge gefällt mir noch am besten – was ihm noch fehlt ist die Übersicht und die genauen Pässen nach dem Ballgewinn, aber dass kommt nur mit Spielerfahrung. Warum spielt Mere, Horn und Handwerker nicht – jetzt ist doch schon die Zeit da um die jungen Spieler zu integrieren, damit Sie in der 2.Liga eingespielt sind.
    Vor allem im Mittelfeld war man deutlich überlegen, wenn man gesehen haben, wie ein Grillitsch oder Demirbay spielt. Bittencourt muss viel zu oft ins Dribbling es wird selten gespielt, da es praktisch kaum offensive Laufwege gibt und die sollten doch endlich einstudiert werden. Ist vielleicht auch geschehen und der Trainer hat die Spieler entsprechend eingestellt, aber genau das ist der Punkt wo doch alle schon seit 10 Spielen sehen müssten, dass Stöger die Spieler eben nicht mehr erreicht – vielleicht erreicht er sie mit seiner Emotionalität und Menschlichkeit, aber nicht mit der Spielidee und dem Matchplan.

  7. walter berg
    walter berg says:

    fc als schiessbude der liga. gottseidank ist der düsseldorfer endlich weg. aber stöger muss auch weg.sicherlich ein sympathischer mensch-aber er hat keinen erfolg mehr in der liga. wie lange soll der fc noch an stöger festhalten? bis es zu spät ist? nein jetzt muss ein neuer besen her. muss nicht lieb und nett sein sondern soll den hühnerhaufen mal auf trab bringen.

  8. Mike
    Mike says:

    Nach gestern fällt es mir auch zum ersten Mal sehr schwer nicht für einen Trainerwechsel zu plädieren, allerdings nicht aus den zweifelhaften Gründen, die ´walter berg` bisher hier vorgetragen hat.

    Zu Rausch und seinen Ecken möchte ich mich nicht mehr äußern, das schadet nur meinem Blutdruck, aber die Frage an Herrn Stöger darf man wohl stellen: Wieso lassen Sie das zu?

    Dann Sörensen gegen Olkowski auszuwechseln, verstehe wer will. Beim ersten Tor wurde er von seinem Gegenspieler auf der Außenbahn überlaufen und beim zweiten verschuldet er den Elfmeter. Es darf bezweifelt werden, dass Klünter oder Sörensen ein schlechteres Spiel abgeliefert hätten.

    Gestern kam zum ersten Mal eine Mannschaft aus der Pause, der man von der Tribüne aus anmerken konnte, das sie nicht mehr wirklich an sich glaubten – das war nicht nur mein Eindruck.

    Hamburg bringt in so einer Situation einen 17-jährigen und wir lassen einen Mere, Horn und Handwerker auf der Bank – das verstehe wer will.

    Manchmal sind es eben die falschen Entscheidungen des Trainers, die wie Gestern die Niederlage einleiten. Dafür muss der Trainer sich nicht unbedingt rechtfertigen, aber wenn man die Fans weiterhin hinter sich wissen will, sollten einige Entscheidungen nachvollziehbar sein.

  9. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    …eigentlich wollte ich gar nichts mehr schreiben – bin einfach mega enttäuscht und hätte niemals gedacht das der effzeh nach der guten arbeit aller verantwortlichen der letzten jahre wieder in alte zeiten zurück fällt !? die frage ist doch aber für uns alle : WIE KONNTE ES DAZU KOMMEN ? jetzt auf den spielern und dem trainerteam rumzuhacken bringt uns auch keine punkte -voriges jahr noch gefeiert ! wo ist jetzt das spürbar anders ? TRAINERENTLASSUNG ? – gut und schön – nur wer solls denn jetzt bitte richten ? hört mir auf mit irgendwelchen feuerwehrleuten – es hilft nur ein absoluter fachmann ( klopp, tuchel, hasenhüttel) natürlich erstens für uns unerschwinglich und zweitens welcher würde sich das in der situation antun ? wobei es für mich sehenswert wäre wie sich so ein “ großer“ trainer da anstellt !? immer nur gute mannschaften zu übernehmen um dann als guter trainer da zu stehen ist mir zu einfach – in so einer situation wie die unsrige im moment – da kann man seine klasse beweisen ! ich muss mich nochmal wiederholen : der kardinalfehler und die daraus resultierende situation war und ist die verfehlte transferpolitik !

    • Mike
      Mike says:

      Da bin ich ja vollkommen mit Dir, nur hilft uns das im Moment nicht weiter. Also stellen sich doch die Fragen: Was kann der Trainer jetzt tun? Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? Was ist überhaupt machbar?
      Risikominimierung in dem an bewährten und erfahrenen Spieler festgehalten wird, scheint ja nicht zu klappen. Also muss es doch mit noch mehr Mut und Risikobereitschaft versucht werden. Wir können doch nicht schon wieder ohne wirkliche Gegenwehr untergehen!
      Wenn wir die Kurve mit Herrn Stöger bekommen – gerne!

  10. Robert H.
    Robert H. says:

    Gude Mike, das sehe ich fundamental anders. Fehlender Mut oder Risikobereitschaft? Es ist genau das, was das Team derzeit als einzig positives macht, zum großen Teil machen muss, weil sie ständig in Rückstand gerät. So auch gestern. Und im Prinzip ist die Mannschaft schon die ganze Saison mit dieser Einstellung unterwegs.
    Beim Spiel gegen Bate hatte ich in der 2. Halbzeit das Gefühl, dass die Mannschaft mit hohem Aufwand irgendwie blindwütig anrennt. Wir gehen inzwischen immer mit fliegenden Fahnen unter. Inzwischen ist in fast jedem Spiel quasi die ganze Defensive vorne unterwegs um das zu machen, was die Offensive nicht hinkriegt: den verdammten Ball im Tor unterzubringen. Bate konnte man damit an die Wand prügeln. Aber so ein abgezockter Gegner wie gestern schaut sich das in Ruhe an und versetzt dann 3 gezielte KO-Schläge. Von Dortmund kamen gleich 5 davon.
    Gegen Stuttgart hat das Team das wirklich gut hingekriegt – wir hatten die an der Wand. Was dann passiert ist, wissen wir alle. Man darf diese Schicksalsschläge bei einer Betrachtung nicht außen vor lassen.
    Aber was tun? Ich hatte schon früher überlegt, ob es nicht sinnvoll ist, zu dem zurückzu-kehren, was den FC die letzten Jahre ausgezeichnet hat. Nämlich mit die beste Abwehr der Liga zu haben, egal ob mit Ujah, Modeste oder was weiß ich. DAS wurde in dieser Saison zu Gunsten der „mutigeren“ Ausrichtung mit aufgeklapptem Visier ein Stück weit aufgegeben.
    Also „back to the Catenaccio“. Das würde bedueten: die Null muss hinten stehen (nein, damit meine ich NICHT Rausch…) egal was vorne passiert. Also eine Rückkehr zu Untugenden der vergangenen Jahre, die dem Publikum jede Menge Nullnummern beschert hat – wo aber auch einige dreckige 1:0 Siege dabei waren.
    Ob uns das jetzt aber weiter bringt, kann ich auch nicht sagen. Ich schaue halt auf die 22 Gegentore und komme dann auf diese Idee.
    Die Alternative ist: weiter mit „Mut“ nach vorne, immer mit der Aussicht auf mindestens 2 Gegentore und hoffen, dass die Stürmer endlich mal mindestens 2 eher 3 Tore pro Spiel produzieren…also ich weiß nicht, derzeit sehe ich das nicht.

    Ach ja, und bei der Trainerdiskussion immer unsere Freunde Rausch, Sörensen, Olowski oder Clemens hervorzuholen und PS vorzuhalten ist mir zu einfach. Das IST unser Spielermaterial und all die anderen gehandelten Namen sind bisher den Beweis schuldig geblieben, es so fundamental besser gemacht zu haben, von wenigen Ausnahmen abgesehen, die aber auch Stamm spielen.

    • Ali Perez
      Ali Perez says:

      Ich wiederhole mich immer wieder gerne. Jeder Trainer, der den FC jetzt übernimmt bzw. übernehmen würde, würde erstmal versuchen, den Laden hinten dicht zu bekommen. Es ist eine fußballerische Grundlage, Gegentore zu vermeiden. Erst recht, wenn sich die eigene Mannschaft schwer tut, Tore zu erzielen. Weiter mit Mut nach vorne zu spielen, ist naiv und hat eher etwas vom Mute der Verzweiflung. Unser Kader ist sehr dünn und die läuferische Belastung eines Hurra-Stils sehr hoch. Außerdem tun sich unsere Offensivspieler schwer, einen tief stehenden Gegner, auszuspielen. Wie soll Dein Alternativfußball also funktionieren? Denn die meisten Gegner werden sich wohl kaum auf einen offenen Schlagabtausch einlassen. Wir müssen viel strategischer vorgehen und versuchen, Sand in das gegnerische Getriebe zu treuen. Demirbay hätte man z. B. am Sonntag von Anfang an aus dem Spiel nehmen müssen oder zumindest versuchen. Olkowski gegen Amiri zu stellen, obwohl Sörensen in Leverkusen auf der rechten Seite defensiv ordentlich gespielt hat; das sind meiner Meinung strategische Fehler. Die erste Halbzeit in Leverkusen; so stelle ich mir unser Spiel vor. Räume zulaufen, bei Ballgewinn schnell umschalten; darin können Leute wie Zoller, Bittencourt usw. ihre Stärken gut umsetzen. Vielleicht wird Deine alternative Spielausrichtung nochmal nach den Wintertransfers interessant, wenn wir fast jedes Spiel gewinnen müssen und vielleicht auch Leute an Bord haben, die in der Lage sind, einen Gegner erfolgreich zu belagern. Aber jetzt wäre es glatter Selbstmord. Und zu PS: Er hatte eine Spielidee, die sehr gut funktioniert hat; du bezeichnest diese gerne als Catenaccio. Alle anderen Experimente sind gescheitert. Seine strategischen Fähigkeiten sind aus meiner Sicht eher bescheiden. Er kann sein Heil daher nur im Catenaccio finden. Es ist die Spielform, die er erfolgreich vermitteln konnte. Hinten gut stehen, schnell umschalten, Torabschluss. Das muss die Marschrichtung mit dem derzeitigen Spielermaterial sein.

      • Robert H.
        Robert H. says:

        Ali, „mein Alternativfussball“ ist eben nicht der Hurra-Stil, sondern das ist der Stil, den ich derzeit bei der Mannschaft sehe: mit dem (etwas blinden) Mute der Verzweiflung.
        Ich bin ja bei dir und plädiere auch eher den Beton-Stil (Catenaccio) um diese Flut von Gegentoren mal einzudämmen. Ob das aber der Weisheit letzter Schluss ist, da ja die Situation unbedingt Siege erfordert, kann ich einfach nicht sagen.

    • Mike
      Mike says:

      Robert, mit mehr Mut und Risikobereitschaft meinte ich nicht, noch offensiver zu werden, sondern mehr den jüngeren Spieler eine echte Chance zu geben. Es kann doch nicht sein, dass Herr Stöger sagt:“ Wir sind vom Personal her einigermaßen eingeschränkt . . . „ und auf der Bank sitzen Mere, Horn, Handwerker und Klünter. Und wenn er sie mal einsetzt und sie ein gutes Spiel machen, sind sie in der nächsten Partie wieder draußen. Özcan und Guirassy haben auch ein paar Spiele gebraucht, um hineinzufinden. Auf der anderen Seite hat Herr Stöger in der Vergangenheit Spiel um Spiel an Osako festgehalten, da konnte man fast schon von Nibelungentreue sprechen – er hat es ihm dann ja auch gedankt. Sörensen hat sich an der Seite von Maroh wie erwartet stabilisiert, schon ist er wieder draußen. Auf der linken Seite werden in einem Spiel mal Horn und Handwerker eingesetzt, Horn brauchte am Anfang etwas Zeit um reinzukommen, Handwerker hat direkt gute Impulse geliefert, beim nächsten Spiel sind beide wieder draußen.
      Was ich mit Mut und Risikobereitschaft meinte, lasst die jungen Wilden – in Kombination mit ein paar Erfahrenen – ran, denn spätestens nach dem Abstieg brauchen wir sie sowieso. Auf was wollen wir eigentlich noch warten, es kann nur besser werden?

      • Elke L.
        Elke L. says:

        Mike, mir gefallen deine Kommentare, nicht nur dieser hier. Und ich bin auch der Meinung, dass diese Treue unseres Trainers zu Olkowski, Rausch ( etc. schädlich ist. Solange Rausch gespielt hat und Joni da war, ging es ja noch – aber jetzt es mit ihm gar nicht mehr.
        Natürlich fördert ein Verein normalerweise immer den Wunsch der Spieler zur Nationalmannschaft zu reisen. Allerdings in dieser Situation, sollte man das als Verein in Verbindung mit dem Spieler überdenken: bei Klünter und Salih Ö. hat man das gemacht in der letzten Länderspielpause und durch seine (sicherlich nicht fehlerfreie) Spielweise hat man das Ergebnis gesehen. – War letztens im Express zu lesen, dass Yuya gesagt haben soll, dass er die Belastung der Wochen inc. der Reise zur Nati (zu Testspielen) unterschätzt hätte. – Aber nun ist er wieder weg. – Salih hat erneut darum gebeten in Köln bleiben zu können….
        Ich bin mittlerweile auch der Meinung, dass unser Trainerteam mehr an den FC denken sollte und die Youngster ran lassen sollte – da sehe ich jedesmal eine viel bessere Körpersprache, als bei Olkowski und Co. – Und wenn Rausch dann nicht mehr zur russ. Nati eingeladen wird, weil er bei uns nicht mehr spielt, ist mir das völlig wurscht – und das sollte es auch unserem Trainerteam sein.

      • Robert H.
        Robert H. says:

        Mike, OK, ich habe dich verstanden. Die jungen Wilden haben bei ihren Einsätzen sicherlich gute bis sehr gute Impulse nach vorne gegeben. Bei defensiven Aufgaben waren sie aber auch schnell mal überfordert. Was bei jüngeren, unerfahrenen Spielern ja auch in der Natur der Sache liegt. So gesehen ist der Einsatz jüngerer Spieler auch ein Stück weit riskant, und das wird sich Stöger auch jedes Mal überlegen und abwägen müssen.
        Olkowski ist ein Tick schneller als der hüftsteife Sörensen, daher fiel die Wahl gegen Amiri wohl auf ihn. Das lief nicht gut, aber auch nicht so schlimm wie hier dargestellt. Das erste Gegentor gegen Hoffenheim war eine Fehlerkette, z.B. hat Maroh sich völlig unnötig zu weit weg von Geiger gestellt – habe ich auch nicht verstanden.
        Egal ob jung oder erfahren: alle Spieler werden mal bessere, mal schlechtere Spiele liefern. Man kann vorher eben nie wissen, ob eine Aufstellung funktioniert oder (wie leider derzeit) eben gar nicht.

  11. prinzikai
    prinzikai says:

    Ich sehe dies ganz anders. Die Situation ist nun mal so wie sie ist – freier Fall in Liga 2. Als erstes sollte nun jedem klar sein, das es so ist und es sollten keine Ausreden oder Durchhalteparolen mehr verwendet. Selbsterkenntnis ist der 1.Weg zur Besserung.
    Dann jetzt den Umbruch starten und nicht versuchen einen Retter wie Stevens, Neururer oder Labbadia zu verpflichten, sondern versuchen sich zukunftsorientiert zu verstärken – schön wären, Sammer und Tuchel die so ein Projekt aufziehen wollen, aber dies werden sie vermutlich nicht tun. Köln ist ein schlummernder Riese – es sollte so aufgebaut werden wie Hoffenheim oder Leipzig und hier meine ich jetzt nicht die Anteilseigner sondern die Professionalität, welche in allen sportlichen Bereichen ausgeschöpft wird. Schaut Euch mal ein LIVE Spiel von Leipzig an, dass ist wirklich moderner Fussball, natürlich haben Sie Geld investiert, aber an den richtigen Stellen. Wie man es falsch macht sieht man bei Bremen oder Hamburg, die haben sich zwar gerettet, aber dümpeln immer nur unten rum, da es keine strukturelle Änderungen gibt und immer nur Transfers getätigt werden, welche nicht zukunftsorientiert sind. Dann spielen wir halt in der 2.Liga, aber bitte jetzt keine Wintertransfers tätigen, die Millionen kosten und nach 6 Monate wieder weg sind. Mut zu Veränderung ist jetzt gefragt und nicht das komplette Geld aus dem Fenster schmeissen. Gladbach und Hoffenheim haben es gezeigt, wie man aus einer Talfahrt einen Rakete zünden kann.

  12. walter berg
    walter berg says:

    der hsv zeigt wie es geht. einen spritzigen 17jährigen ins team. der junge ist heiss und will sich beweisen und kann ohne ende laufen. was macht der fc? holt einen 39jährigen,der nach 10 minuten groggy ist.wieviele minuten hat pizza eigentlich gespielt? tore schiesst der sowieso nicht.
    rausgeschmissenes geld. wenn ich die standarts von rausch sehe wird mir übel. 2 ecken direkt ins toraus. fc -schiessbude der liga.

  13. OlliW
    OlliW says:

    Stimmt. Pizza hat noch gar kein Tor geschossen! …komisch. Dabei dürfte das doch von der Tribune, der Bank oder dem Krankenbett aus kein Problem sein!?

    Auf die ungestüme Jugend zu setzen ist sicherlich ein Weg. Wo sind unsere jungen Leute, die heißt sind? Gibt es da welche? Außer dem Hoffnungsträger Nartey, der ja verletzt ausfällt.

    Andererseits: Wenn der FC auf einen 17-jährigen angewiesen wäre, der die olle Millionentruppe in der Liga halten soll, wäre hier auch was los. Das gäbe in der momentanen Situation auch nur Spott und Unverständnis!

    Momentan ist halt nichts richtig.

  14. Geisbock514
    Geisbock514 says:

    Kann Mike nur beipflichten, haben gedacht es wird nicht schlimmer aber es wird immer schlimmer…. möchte jetzt nicht Anfangen alles wieder aufzuzählen, da der größte Teil der Vorschreiber schon alles gesagt haben.
    LAST endlich mal die jungen Wilden dran Horn und Handwerker auf der linken Seite Klünter mit Bittencourt rechte Seite.
    ES kann nur Besser werden und bei weitem bessere Standards von Tim Handwerker

  15. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Es kann doch nicht euer Ernst sein, sich jetzt schon mit der 2. Liga abfinden zu wollen.
    Es ist noch nichts verloren!!! Und natürlich muss man alles versuchen, die Klasse zu halten.
    Alles andere wäre nicht professionell und dem zahlenden Fan sowie den Sponsoren nicht zu vermitteln. Es wird bis zum letzten Spieltag darum gehen, die beste Leistung aus der Mannschaft rauszuholen. Wenn es sein muss mit neuem Trainer und veränderten Kader. Das muss der Anspruch sein. Ansonsten sollten wir den professionellen Spielbetrieb einstellen.

    • prinzikai
      prinzikai says:

      Das hat doch nichts mit abfinden zu tun. Es geht darum jetzt Veränderungen einzuleiten, was ja positiv ist, dass man dies nach 11 Spieltagen schon sagen kann und nicht erst am 33.oder 34. Spieltag. Man soll jetzt handeln und der Zukunft die Chance geben (Handwerker, Queiros, Mere, Horn, Öczan, Guirassy, Klünter, Nartey etc.) und auch den Spielstill ändern und zwar während der Saison, man sollte diese verkorkste Saison JETZT nützen um überfallartigen Fussball zu spielen – mit mehreren Spielvariationen. Je nachdem wie gut hier ein Trainerteam arbeitet, hat man ja vielleicht schon in der laufenden Saison ERFOLG (ala Hoffenheim als Nagelsmann übernommen hat), oder man geht halt den Weg über die 2.Liga um dann gestärkt und spieltechnisch erfahrener zurückkehrt – gerade jetzt sollte der WEG das Ziel sein und mit kleinen Sprints (Panikkäufe, Feuerwehrtrainer etc.) wird man nicht erfolgreich sein. Diese Veränderung ist ein Marathon. Das wäre Professionell und Zukunftsorientiert und ich denke jeder Fan würde hier mitziehen.

  16. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Man muß sich schon mit der 2. Liga befassen. Ich habe nicht die Hoffnung, daß in der
    Hinrunde noch 10-12 Punkte geholt werden. Auch dürfte es äußerst schwierig sein,
    wirkliche Verstärkungen in der Winterpause zu holen. Zwar meint Stöger, daß keine
    6 Spieler geholt werden, jedoch wären diese dringend erforderlich.
    Selbst in der 2. Liga werden wir mit diesem Kader nicht wieder aufsteigen.
    Wir haben z. Bsp. keine Bundesliga tauglichen Außenverteidiger, welche konstant
    gute Leistungen abliefern. In der Innenverteidigung spielt lediglich Heintz ordentlich.
    Maroh hat bekanntlich seine Schwächen im läuferischen Bereich.
    Für Lehmann hätte schon längst Ersatz geholt werden müssen.
    Öczan ist ein Lichtblick. Gegen Hoffenheim war er allerdings wie die meisten sehr schwach.
    Wir brauchen also auf der 6 ebenfalls 2 neue Kräfte, zumal unklar ist, ob und auf welcher
    Position Hector spielt. Flügelspieler welche auch Tore schießen, wären nicht verkehrt.
    Die Problematik im Sturm ist bekannt. Risse wird noch seine Zeit brauchen.
    Es wäre m. E. nicht schlecht, wenn der neue Manager in die Personalplanungen mit eingebunden
    würde.

  17. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Ja; es ist wahrscheinlich, dass wir absteigen, aber noch nicht besiegelt.
    Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    Ich habe kein Verständnis für den Fatalismus, der hier um sich greift.
    Die Lage ist zwar beschissen, aber noch nicht aussichtslos.
    Gemessen an der letzten Saison, fehlt uns genau ein Spieler.
    Und dieser Spieler hätte z. B. Bremen abgeschossen; geschenkt.

    Wenn man die guten Ansätze nimmt, die die Mannschaft in dieser Saison schon gezeigt hat, bedarf es vielleicht 2-3 Verstärkungen. Manchmal reicht ein Spieler, um alles zu verändern. Vielleicht auf der 6, vielleicht im Sturm. Bedenkt man, dass nach der Winterpause auch noch ein paar Rekonvaleszenten ins Team zurückkehren, kann man die Rückrunde so gut wie gar nicht vorhersehen. Und wer sagt, dass wir diese Saison 40 Punkte brauchen werden, um uns zu retten?
    Da loosen ja auch noch ein paar andere Teams rum. Und die können zum Teil nicht im Winter einkaufen gehen.

    Ich bin davon überzeugt, dass der Abstieg noch zu verhindern ist. Ob PS der Trainer sein wird, der die Wende einleitet, weiß ich nicht und ist mir letzten endes egal. Ich wünsche es ihm zumindest. Aber für mich geht es nur um den FC. Ich könnte mir vorstellen, dass das Spiel gegen Mainz sein persönliches Endspiel sein wird. Verliert er es nach zwei Wochen Vorbereitung, wird er zurücktreten. So schätze ich ihn ein. Denn dann hat er eigentlich keine Argumente mehr. Aber tut jetzt eigentlich auch nichts zur Sache.

    Also Leute, reißt Euch mal zusammen. Wir haben schon viel schlimmeres erlebt. Ich sage nur 2001/02. …wenn ich mich nicht irre. Da haben wir ewiglich auf ein Tor gewartet, bis uns Cichon erlöst hat. 1.000 Minuten oder so ohne eigenes Tor. Einwürfe wurden frenetisch beklatscht. Wir sind ohne Erwartung ins Stadion gegangen. Und am Ende nur ganz knapp abgestiegen. Es war so elend.
    Aktuell ist unsere Statistik im Vergleich zwar schlechter, aber wir bekommen phasenweise Fußball gezeigt. Die Ansätze sind da. Es müssen nur ein paar kleine Veränderungen vorgenommen werden. Das ist meine Überzeugung.

  18. walter berg
    walter berg says:

    peter neururer ist der feuerwehrmann,der den fc noch vor dem abstieg retten kann. er hat bochum damals in aussichtsloser lage mit 3 siegen in folge gerettet. er ist eine trainerlegende. vielleicht tanzt er bald wieder an der seitenlinie :)
    nichts gegen stöger-er hat leider null erfolg mehr in der liga. sollte freiwillig gehen.

    • CK
      CK says:

      Das kann doch niemand ernsthaft wollen jetzt einen Neururer zu verpflichten… die sollen den Stöger das machen lassen und es soll mir keiner mit den Marküblichen Regeln kommen. Wie oft haben Feuerwehrmänner denn wirklich etwas verändern können in der kürze der Zeit. Wenn man einen Klopp holen würde wäre das vielleicht etwas aber solange wir keinen derartigen Trainer kriegen können ist Peter Stöger definitiv das beste was verfügbar ist!

        • Mike
          Mike says:

          Das mag sein, obwohl Herr Spinner gerade eine andere Aussage getätigt hat.
          Aber, walter berg, egal wie oft Du das hier schreibst, Peter Neururer wird mit Sicherheit nicht der Nachfolger – Eher bin ich bereit mit Herrn Stöger bis in die 3. Liga zu gehen! – Niemals wieder zurück vor 2012, zu den Schnellschüssen, den Kapriolen und den kurzfristigen, unüberlegten Entscheidungen – da sei Herr Spinner vor!

          • walter berg
            walter berg says:

            lieber mike-peter neururer ist der feuerwehrmann,den der fc jetzt braucht. sonst gehts mit sicherheit wieder gegen sandhausen nächste saison.

  19. Elke L.
    Elke L. says:

    Peter Neururer – :-) im Leben nicht. Was in seiner Vita sollte irgendeinen Verein in der 1. Liga bewegen ihn als „Feuerwehrtrainer“ einzustellen? – Seit dem 10.12.2014 waren viele Mannschaften in der Bedrouille – warum, wurde er seitdem nicht verpflichtet?

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar