,

Große Trauer um ein Idol: Hans Schäfer (90) ist tot!

Noch vor drei Wochen feierte er seinen 90. Geburtstag. Nun ist Hans Schäfer friedlich eingeschlafen. Das größte Idol des 1. FC Köln ist am 7. November 2017 gestorben. Das bestätigte der Effzeh am Dienstagmittag.

Köln – Sein Name wird immer mit der Historie des 1. FC Köln verbunden bleiben. Sein Platz im Müngersdorfer Stadion wird künftig allerdings leer bleiben. „Die gesamte FC-Familie ist in tiefer Trauer und wir sind in Gedanken bei Hans Schäfers Angehörigen“, ließ Präsident Werner Spinner ausrichten. „Wir verlieren eine der größten Persönlichkeiten, die der 1. FC Köln je hervorgebracht hat. Als Weltmeister und größte Ikone dieses Klubs ist Hans Schäfer unsterblich.“

Wir werden sein Andenken in Ehren halten

FC-Vizepräsident Toni Schumacher sagte: „Von allen großen Spielerpersönlichkeiten des 1. FC Köln ist Hans Schäfer mit dem Wunder von Bern der Größte. Die FC-Familie verliert mit ihm einen Kölner Giganten, der Vorbild für unzählige Fußballer war. Wir trauern mit seiner Familie und werden sein Andenken in unserem Verein stets in Ehren halten.“

Hans Schäfer sagte einmal, er wolle im Alter von 102 Jahren in seiner Stammkneipe an der Theke mit einem Kölsch in der Hand sterben. Später diktierte er dem „kicker“ in den Block: „102? Nä, schrieven se jetz 105. Ich han noch zu vill vüür.“ Der Weltmeister von 1954 wird den FC-Fans und Fußball-Deutschland immer in Erinnerung bleiben.

 

7 Kommentare
  1. Ali Perez says:

    Herbert Zimmermanns Torschilderung zum 3:2 wird man ewig bemühen, um den ersten Weltmeistertitel zu Gedenken. Und die wird auch zukünftige Generationen nicht kalt lassen. Jeder, der die Torschilderung kennt, kann sie mitsprechen. Das ist der Stoff aus dem Legenden sind. Hans Schäfer wird nie vergessen werden. Damit hat er uns eine Menge voraus. Träumen wir doch alle davon, unvergesslich zu werden.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar