,

„Auch Wunder gibt es im Fußball immer wieder“

Timo Horn über die aktuelle Situation und RB Leipzig

Contents


Seit Wochen steht der 1. FC Köln mit dem Rücken zur Wand. Elf Spieltage verbleiben der Mannschaft, um neun Punkte auf die Konkurrenz aufzuholen und den Klassenerhalt doch noch zu sichern. Auch Torhüter Timo Horn weiß, dass es an ein Wunder grenzen würde, sollte der Effzeh in der Liga bleiben. Dennoch gibt er noch lange nicht auf. 

Köln – Am Donnerstag nach dem Training stellte sich Timo Horn den Fragen der Medienvertretern und sprach unter anderem über den kommenden Gegner aus Leipzig, seine persönliche Zukunftsplanung und die Chancen auf den Klassenerhalt.

Das sagte Timo Horn über…

…die verbleibenden elf Spiele mit neun Punkten Rückstand: „Mit jedem Spiel dass man nicht gewinnt, läuft einem natürlich die Zeit davon. Allen war nach der Hinrunde klar, dass wir eine extrem starke, überdurchschnittliche Rückrunde brauchen, um in der Liga zu bleiben. Wir sind gut gestartet, haben dann zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Gegen Hannover haben wir zumindest phasenweise eine gute Antwort gezeigt. Bekannterweise haben wir das Spiel in letzter Sekunde dann doch nicht gewonnen. Ich denke, das hätte der Mannschaft noch einmal einen Schub gegeben.

Es wird von Woche zu Woche schwieriger

Jetzt müssen wir die Köpfe wieder aufrichten. Das ist das Wichtigste und die größte Herausforderung. Die Mannschaft gibt weiter Gas, jeder versucht alles einzubringen. Wir stehen in der Pflicht, alles für den Verein rauszuhauen und noch möglichst viele Punkte zu sammeln. Aber es wird von Woche zu Woche schwieriger, wenn wir nicht punkten.“

…den kommenden Gegner RB Leipzig: „Gerade zuhause spielen sie ein enormes Pressing und versuchen dem Gegner keine Luft zum Atmen zu lassen. Wir haben unter der Woche extrem viel trainiert, uns auf engem Raum zu befreien. Das wird auch am Sonntag der entscheidende Punkt sein. Die Frankfurter haben es uns ein bisschen vorgemacht, natürlich auch mit einer sehr harten Gangart in einem hektischen Spiel. Nur so kann man den Leipzigern den Schneid abkaufen. Nichtsdestotrotz wird es auch ein deutlich schwierigeres Spiel als zuhause gegen Hannover.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar