,

Vincent Koziello: Ein Mutmacher für die Zukunft

Kein typischer Abstiegskämpfer

Vier Bundesligaspiele hat Vincent Koziello nun für den 1. FC Köln absolviert. Seine vier Einsätze haben eines gezeigt: Mit dem Franzosen hat der Effzeh einen richtig guten Spieler für die Zukunft verpflichtet – egal ob es in der ersten, oder der zweiten Liga weitergeht.

Köln – „Er ist eigentlich kein Torjäger, aber das war ein richtig schönes Tor“, lobte Armin Veh den Franzosen nach seinem Treffer gegen RB Leipzig. Gleich mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga hatte der Winterneuzugang getroffen und damit den Überraschungssieg eingeleitet. „Er hat auch ansonsten ein gutes Spiel gemacht“, sagte der sportliche Geschäftsführer damals.

Der Junge kann kicken

Dass Veh ein großer Fan des 22-Jährigen ist, ist kein Geheimnis. Schließlich war er auch dafür verantwortlich, dass sich Koziello im Winter den Domstädtern bis zum Jahr 2022 angeschlossen hat. Auch wenn der FC absteigen sollte, wird Koziello dem Verein erhalten bleiben. Das war eine Bedingung für den Winter-Wechsel.

Der Geschäftsführer sieht sich derweil in seiner Einschätzung bestätigt, dass der 1,68 Meter große Mittelfeldspieler noch eine tragende Rolle spielen kann: „Der Junge kann kicken, das ist keine Frage. Deshalb habe ich ihn ja auch verpflichtet.“

Kein typischer Abstiegskämpfer

Dabei sieht Koziellos auf den ersten Blick nicht unbedingt aus, wie der typische Abstiegskämpfer. Klein und schmächtig – gerade einmal 60 Kilogramm bringt der Franzose auf die Waage. Doch dass er sich im Zweikampf dennoch behaupten kann, bewies er eindrucksvoll im Spiel gegen den VfB Stuttgart.

Koziello zeigte sich gegen die Schwaben enorm Zweikampfstark. 80 Prozent seiner Duelle entschied er für sich. Mehrfach antizipierte er Zuspiele des Gegners im Mittelfeld und fing diese ab. Und sobald der 22-Jährige den Ball am Fuß hat, weiß er auch etwas damit anzufangen.

7 Kommentare
  1. Klaus-Uwe Saiko says:

    Denke es ist so wichtig in den Reihen der Mannschaft wieder einen Spielmacher wie Vincent „Asterix“ Koziello zu haben. Er erinnert mit seiner Spielweise sehr an unseren „Litti“ der 80zigern. Würde mir wünschen, daß er sich beim Effzeh noch weiterentwickeln kann (obwohl er schon ein nahzu perfekter Spieler ist) und zu einem echten Spielmacher werden könnte. „Asterix“ (so wird er in meinem Effzehumfeld bereits genannt) trifft fast immer die richtigen Entscheidungen und ist sehr effizient in der Herangehensweise, so wie es eben auch der Gallier aus dem Comic umzusetzen weiss. Es ist eine wahre Freude ihm zuzusehen und gibt mir ein Stück Hoffnung für eine positive Zukunft des Vereins. Auch wenn es nur im Verbund der gesamten aufgestellten Mannschaft die Wirkung haben kann, setzt er ein Zeichen für den Rest des Kaders.
    Für mich stellt sich die Frage, warum ihn der Coach nicht schon früher eingesetzt hat. Einfach ins kalte Wasser schmeissen; die Jungen lernen schon das schwimmen… Das es funktionieren kann zeigte der Dortmunder Michy Batshuayi bei seinem ersten Spiel gegen den Effzeh eindrucksvoll.

    Wünsche mir auch, daß Stefan Ruthenbeck ihn sehr offensiv ausgerichtet , direkt hinter den Spitzen spielen lässt, denn dort wird er seine Stärken ausspielen können. Die ersten Spiele arbeitete er meiner Ansicht nach zu sehr nach hinten und hatte zum Teil Schwierigkeiten vom Tempo her den Gegenspielern zu folgen (gegen Leipzig). Aber der Trainer hieße nicht Ruthenbeck, wenn er seine Spieler nicht dort spielen lassen würde, wo sie sich wohl fühlen und ihre Stärken ausspielen können.

    Daher hoffen wir, daß die laufende Saison für unseren Club doch noch ein gutes Ende nehmen wird. Gemeinsam sind wir stark !

  2. OlliW says:

    Astarix – ? – Okay ;-)

    Der Junge macht in der Tat Freude und viel Hoffnung für die Zukunft. Wenn er fit bleibt, wird er in der 2. Liga zu den Top Spielern zählen, wie ihn nicht viele dort haben. Auch in den restlichen Spielen wird er seine Impulse setzen wie in den ersten seiner Spiel auch. Leider verpuffen die tollsten Dribblings und Zuspiele, wenn man hinten die Dinger fängt wie blöd. ;-/

        • Flizzy says:

          Jannes Horn hätte man, bei dem Angebot, wahrscheinlich verkaufen können, aber Veh hat da ein Zeichen gesetzt, was ich auch gut finde. Spielerisch finde ich Handwerker auch besser als Horn. Was Handwerker angeht hoffe ich, dass er bald seine vermehrten Einsatzzeiten bekommt. Im Falle eines Abstiegs wird er diese sowieso bekommen, sofern er bleibt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar