,

Vincent Koziello: Ein Mutmacher für die Zukunft

Kein typischer Abstiegskämpfer

Contents


Vier Bundesligaspiele hat Vincent Koziello nun für den 1. FC Köln absolviert. Seine vier Einsätze haben eines gezeigt: Mit dem Franzosen hat der Effzeh einen richtig guten Spieler für die Zukunft verpflichtet – egal ob es in der ersten, oder der zweiten Liga weitergeht.

Köln – „Er ist eigentlich kein Torjäger, aber das war ein richtig schönes Tor“, lobte Armin Veh den Franzosen nach seinem Treffer gegen RB Leipzig. Gleich mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga hatte der Winterneuzugang getroffen und damit den Überraschungssieg eingeleitet. „Er hat auch ansonsten ein gutes Spiel gemacht“, sagte der sportliche Geschäftsführer damals.

Der Junge kann kicken

Dass Veh ein großer Fan des 22-Jährigen ist, ist kein Geheimnis. Schließlich war er auch dafür verantwortlich, dass sich Koziello im Winter den Domstädtern bis zum Jahr 2022 angeschlossen hat. Auch wenn der FC absteigen sollte, wird Koziello dem Verein erhalten bleiben. Das war eine Bedingung für den Winter-Wechsel.

Der Geschäftsführer sieht sich derweil in seiner Einschätzung bestätigt, dass der 1,68 Meter große Mittelfeldspieler noch eine tragende Rolle spielen kann: „Der Junge kann kicken, das ist keine Frage. Deshalb habe ich ihn ja auch verpflichtet.“

Kein typischer Abstiegskämpfer

Dabei sieht Koziellos auf den ersten Blick nicht unbedingt aus, wie der typische Abstiegskämpfer. Klein und schmächtig – gerade einmal 60 Kilogramm bringt der Franzose auf die Waage. Doch dass er sich im Zweikampf dennoch behaupten kann, bewies er eindrucksvoll im Spiel gegen den VfB Stuttgart.

Koziello zeigte sich gegen die Schwaben enorm Zweikampfstark. 80 Prozent seiner Duelle entschied er für sich. Mehrfach antizipierte er Zuspiele des Gegners im Mittelfeld und fing diese ab. Und sobald der 22-Jährige den Ball am Fuß hat, weiß er auch etwas damit anzufangen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar