,

Zwei Patzer vor der Pause: Effzeh kassiert bittere Pleite

Der 1. FC Köln hat das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:3 (1:2) verloren. 44 Minuten lang lieferte das Team von Stefan Ruthenbeck ein sehr gute Spiel ab. Doch mit zwei späten Gegentoren vor der Pause kippte die Partie zu Gunsten der Schwaben. Der Effzeh erholte sich nicht mehr von dem Schock und musste eine bittere Niederlage einstecken.

Aus Müngersdorf berichten Jonas Klee und Carsten Ruge

Köln – Der 25. Spieltag verlief aus Sicht es 1. FC Köln sehr gut. Die Konkurrenten Hamburg und Mainz teilten im direkten Duell die Punkte, Wolfsburg unterlag zuhause Bayer Leverkusen. Mit einem Heimsieg hatten die Geißböcke die Chance, bis auf fünf Punkte an einen Nichtabstiegsplatz heranzurücken – vor wenigen Wochen noch eine absurde Vorstellung. Doch mit dem VfB Stuttgart gastierte die Mannschaft der Stunde in der Domstadt. Unter Neu-Trainer Tayfun Korkut holten die Schwaben in vier Partien 10 Punkte und ließen dabei nur einen Gegentreffer zu.

Ausgangslage

Trainer Stefan Ruthenbeck nahm im Vergleich zum Auswärtssieg in Leipzig nur eine personelle Veränderung in der Startelf vor – die allerdings war eine Überraschung: Für den grippekranken Jannes Horn kam Claudio Pizarro neu in die Mannschaft. Für den Peruaner war es erst der zweite Einsatz von Beginn an in dieser Saison. Für ihn rückte Yuya Osako aus der Spitze zurück ins Mittelfeld. Jonas Hector übernahm die linke Seite von Horn. Leo Bittencourt, Siegtorschütze bei RB Leipzig, musste zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen. Ruthenbeck verzichtete ganz auf Simon Zoller und Sehrou Guirassy, mit Jhon Cordoba saß lediglich ein Stürmer als Einwechseloption draußen.

Moment des Spiels

Es läuft die Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Timo Horn lässt einen harmlosen Schuss von Mario Gomez durch. Von dem Rückstand nach sehr guter erster Halbzeit erholen sich die Kölner nicht mehr.

Die wichtigsten Szenen

Mit einem variablen 3-5-2 wollte Trainer Stefan Ruthenbeck gegen den VfB Stuttgart zum Erfolg kommen. Besonders im Fokus standen dabei die beiden Außen Marcel Risse und Jonas Hector. Sie sollten sowohl für defensive Stabilität sorgen, als auch Druck nach vorne erzeugen. Der FC begann engagiert und belohnte sich direkt mit der ersten Chance. Höger eroberte in der gegnerischen Hälfte den Ball und leitete weiter zu Osako. Der  Japaner spielte Pizarro an, der aus 11 Metern halblinker Position mit links flach ins lange Eck traf (7.). Stuttgart brauchte eine Weile, um sich von dem frühen Schock zu erholen. Gomez hatte nach 14 Minuten den ersten gefährlichen Abschluss. Der  Effzeh blieb aber weiter aggressiver in den Zweikämpfen, behielt so die Spielkontrolle und kam zu gefährlichen Situation: Pizarro köpfte nach Hector-Flanke über das Tor (23.). Dann aber die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Gentner verfehlte Thommy mit seiner Volleyabnahme nur knapp das Tor (26.). Beim Effzeh war Koziello immer wieder Antreiber im Mittelfeld. Nach einem feinen Pass des Franzosen hätte Terrodde nach einer halben Stunde die Führung ausbauen können, doch der Stürmer schob den Ball links vorbei. Und was wäre ein Spiel des 1. FC Köln oder Videobeweis? Osako traf den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen, hatte zuvor aber Zieler den Ball aus der Hand gespitzelt. Kein Tor – richtige Entscheidung. Köln blieb am Drücker, Pizarro scheiterte an Zieler (41.). Den Nackenschlag gab es in der 45. Minute: Thommy spielte den Ball flach von rechts in den Strafraum. Gomez stand sträflich frei und erzielte den zu diesem Zeitpunkt unverdienten Ausgleich. Und es kam noch schlimmer. In der zweiten Minute der Nachspielzeit ließ Timo Horn einen harmlosen Gomez-Schuss passieren – das Spiel war auf den Kopf gestellt.

Man merkte der Ruthenbeck-Elf den Rückschlag vor der Pause an. Der  Effzeh war zu Beginn des zweiten Abschnitts nicht mehr so druckvoll. Und der VfB blieb in der Chancenverwertung eiskalt: Thommy spielte Beck rechts frei. Der ehemalige Nationalspieler legte sich den Ball auf den linken Fuß und traf aus halbrechter Position per Flachschuss (57.). Koziello hatte im Gegenzug die große Möglichkeit zu verkürzen, doch Zieler parierte den Schuss des freistehenden Mittelfeldmanns glänzend. Im Anschluss agierte der Effzeh fehlerhaft. Das Bemühen um den Anschlusstreffer war zu spüren, doch es gelang wenig. Stuttgart kontrollierte das Geschehen relativ problemlos. Einen Aufreger gab es in der 80. Minute als Leo Bittencourt links im Strafraum durchbrach, den Ball aber nicht im Gehäuse der Gäste unterbringen konnte. Ein Standard musste her, um neue Hoffnung zu schaffen. Jojic traf herrlich per Freistoß aus 16 Metern (86.). Köln warf nochmal alles nach vorn, doch in einer hektischen Schlussphase wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. Durch die Niederlage verpasste der 1. FC Köln die große Chance, den letzten Tabellenplatz zu verlassen und näher an die Konkurrenz zu rücken. Bei jetzt acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz wird der Klassenerhalt immer schwieriger.

Fazit

Zum Freuen: Fußballerisch und kämpferisch sehr gute erste 44 Minuten

Zum Ärgern: Die drei Minuten vor dem Pausenpfiff.  Stuttgart führte plötzlich – und wusste nicht, warum

Mann des Tages: Claudio Pizarro erzielte sein erstes Tor für den 1.FC Köln. Auch sonst zeigte der Peruaner ein gute Leistung.

Aufstellung

Horn – Sörensen (Cordoba, 69.), Meré, Heintz – Risse, Höger, Osako, Koziello (Jojic, 83.), Hector  – Terodde, Pizarro (Bittencourt, 60.)

Tore

1:0 Pizarro (7.), 1:1 Gomez (45.), 1:2 Gomez (45.+2), 1:3 Beck (57.), 2:3 Jojic (86.)

48 Kommentare
  1. Paul Paul
    Paul Paul says:

    Wenn sich dieser arrogante Typ mal mehr mit seiner Arbeit und seinen Schwächen und weniger mit seinen Träumen von europäischen Spitzenvereinen oder der Nationalmannschaft beschäftigen würde, dann würde der FC nicht absteigen! Auch wenn Toni Schumacher viele Fehlentscheidungen mit zu verantworten hat, dann hat er im Gegensatz zu Horn wenigstens noch den Geißbock im Herzen. Einen Vorteil hätte der Abstieg: Alle diese Knallköppe, die sich beim FC unter Wert sehen, würden endlich weiterziehen! Vorstand raus!

    • Ankerdensin
      Ankerdensin says:

      Herr Paul,

      Bitte abmelden. So ein unqualifizierter Kommentar ist unsäglich.
      Wenn Sie eine persönliche Abneigung gegen Tomo Horn haben, machen Sie das mit sich selbst aus.
      Das ist einfach nur „schräg“, was Sie da von sich geben.
      Timo Horn hat in dieser Saison so viele Bälle und Punktr festgehalten. Solche Patzer wie heute sind katastrophal, aber sie kommen vor. Das ist im Berufsleben so.
      Und wir sind im Profibereich unterwegs, es kann ein Spieler auch wechseln. Wenn es eine bessere Perspektive für ihn gibt. Ärgerlich, aber Berufsalltag. Kommt auch in anderen Berufszweigen vor.
      Unsäglicher Kommentar, Herr P.,

  2. Franz-Josef Pesch
    Franz-Josef Pesch says:

    Es war eine sehr schwere, bittere Niederlage. Jetzt jemanden die Schuld zu geben ist zu einfach. Ich verstehe nicht, wenn man 1:0
    in Führung geht, daß man nicht in der Lage ist wie schon so oft diese Führung zu verwalten und auszubauen. War es der Anfang vom Ende der 1. Bundesliga ? jetzt hilft wirklich nur noch ein Wunder. Es ist einfach nur traurig, sehr traurig !!

  3. Huey L.
    Huey L. says:

    Was ist das denn für ein unqualifizierter Kommentar? Horn hat heute gepatzt, das steht außer Frage, aber nachdem er uns schon ganz viele Spiele gerettet hat, „darf“ er sich auch mal so ein Spiel leisten, so tragisch wie das ist. Ihm mangelnde Identifikation mit dem Verein vorzuwerfen ist völlig absurd, ich würde behaupten, da steht er dem von ihnen als Beispiel genannten Toni Schumacher in nichts nach. Vor allem hat er dem FC bereits in der Vergangenheit die Treue gehalten, wo ein Wechsel – Thema Ausstiegsklausel- durchaus denk- und machbar gewesen wäre. Dazu diese völlig unnötige und überflüssig „Vorstand raus“ Forderung. Welches der heutigen Gegentore werfen sie denen denn jetzt vor? Welche Chance hätten die Vorstandsherren denn im heutigen Spiel verwerten sollen?
    Ich bin nach der Niederlage auch gefrustet, aber so ein verbaler haltloser Rundumschlag bringt uns wirklich nicht weiter!

  4. NICK
    NICK says:

    Gleiche Situation wie nach Hannover „Ende aus, das wars!“ Dann drei Punkte aus Leipzig mitgebracht…klar waren heute drei Punkte fedt eingeplant und es sah ja auch GUT aus…nach 30 Minuten dachte man ja nur noch an die Höhe des Sieges 3:0 oder doch 4:0? So viel besser war der FC…Was dann kam passt halt zu dieser Comedy-Saison…aber holen wir jetzt drei Punkte in Bremen oder gegen Vizekusen, Schlacke oder Bay…naja…holen wir drei nicht eingeplante Punkte sind wir ja wie gegen Leipzig wieder im Soll. Das war heute mehr als unglücklich, nach einer starken Leistung. Noch so einen Ausrutscher dürfen wir uns nicht mehr leisten…es sei denn wir schlagen Vizekusen, S05 und Bayern…

  5. Joss
    Joss says:

    Bärenstarker Beginn der Mannschaft. Das frühe Tor von Pizzaro schien aussagekräftig. Hat mich sehr für Pizza gefreut. Horn war irgendwie total neben der Kappe. Leider. Alles in allem zu viele Individualpatzer, siehe Horn und Höger. Stuttgart hat aus wenig viel gemacht. Zieler, meine ich, hat den Ball nur mit einer Hand gehabt, in beiden Momenten, und nicht beidhändig festgehalten. Das Abstaubertor von Osako hätte demnach zählen müssen. Der Videobeweis macht den Fussball und die Emotionen kaputt.

    • NICK
      NICK says:

      Ich denke die “ Beidhändigkeit“ gab hier nicht den Auschlag. Osako tritt Zieler voll gegen die Hände – Foul. Korrekte Entscheidung.

      Nur ohne Videobeweis pfeifft dieses Tor kein Schiri ab…“Comedy-Saison“ – alle kriegen was zu lachen, nur wir nicht.

      • Joss
        Joss says:

        Eben. Ohne Videobeweis pfeift dieses Tor kein Schiri ab. Sören Stork ist ein absolut sauberer und unaufgeregter Schiri – ich finde der macht seine Sache super und hat Spaß am Geschehen. Trotzdem sah ich hier den Schwerpunkt bei der „Beidhändigkeit“.

        Unabhängig davon war das Passpiel hier von uns auch katastrophal. Die Einzelkritiken zu Höger und Osako diesbezüglich beim KSTA heute bringen es eben voll auf den Punkt. An Schlampigkeit nicht zu überbieten.

        Lehmann an Stelle von Höger wäre heute die bessere Alternative gewesen. Jetzt ist zu spät.

      • Michael H
        Michael H says:

        Bin derzeit in England und der Kommentator hier sagte etwas, was meines Erachtens der Fall sein sollte (aber möglicherweise nicht den deutschen Ligaregeln entspricht): der Torhüter muss den Ball „sicher“ haben. Und das war definitiv nicht der Fall, Zieler hatte für bestenfalls eine Sekunde eine Hand drauf – weit vom Körper entfernt. Und ein „Foul“ war das auch beim besten Willen nicht.

        Also entweder eine bundesligaspezifische Regelwidrigkeit oder eben nicht. Falls es eine war, halte ich die Regel für falsch. Aber was solls…

  6. Detlef Lodenkämper
    Detlef Lodenkämper says:

    Falls es schiefgeht, können wir erhobenen Hauptes runtergehen. Wir spielen jetzt eine Klasse besser, als wir jemals mit Stöger gespielt haben. Wenn wir die wichtigen Spieler halten (Zauberzwerg Koziello!!), ist mir für die 2. Liga nicht bange. Die Stöger-Hinrunde hat uns das Genick gebrochen, da hat der Vorstand viel zu spät reagiert.

    • Robert H.
      Robert H. says:

      Immer wieder dieser Vergangenheitsdriss … wir haben mit Stöger in Stuttgart extrem unglücklich verloren und jetzt mit Ruthenbeck ebenso.

      Und nein – die Mannschaft spielt in etwa vergleichbar, jedenfalls nicht „eine Klasse besser“ als in der Hinrunde.

      Wir verlieren solche Spiele in dieser Saison nicht wegen der Trainerfrage.

      • Boom77
        Boom77 says:

        Also wenn Sie behaupten, die Mannschaft spiele „vergleichbar“ wie unter Stöger, dann haben Sie wohl eine andere Mannschaft in der Hinrunde gesehen als ich.

        In der Hinrunde war alles schlecht. Die Abwehr (und das war ja immer Stöger´s Stärke) hundsmiserabel und nicht erstligatauglich, wenn man sich die Anzahl der Gegentore ansieht.

        Die Offensive in der Hinrunde war ein schlechter Witz. Sie war nicht existent, wenn man sich die Anzahl der geschossenen Tore anschaut

        Von Spielidee keine Spur.

        Und das hat nichts mit „Vergangenheitsdriss“ oder Nachtreten gegen Stöger zu tun. Das sind Fakten!

        In der Rückrunde (unter Ruthenbeck) sieht es in der Verteidigung leider nicht besser aus. Wir kassieren immer noch zu viel Tore und sind da weit weg von einer Erstligatauglichkeit. Gerade wenn man sieht, wie grob fahrlässig wir da hinten allzu oft reagieren.

        Aber wenigstens die Offensive hat sich merklich verbessert. Wir schießen jetzt wieder genug Tore, um ein Spiel auch gewinnen zu können (wenn da die Defensivleistung mitmacht). Und eine Spielidee ist auch immer zu sehen.

        Deshalb hat Herr Lodenkämper durchaus recht, dass wir eine Klasse besser spielen. Hätten wir auch das Defensivproblem in den Griff bekommen, wären es sogar zwei Klassen besser (oder sogar drei, wenn man die mittlerweile erkennbare Spielidee berücksichtigt).

        • Robert H.
          Robert H. says:

          Das ist nicht meine exclusive Meinung. Der Mannschaft wurde auch unter Stöger vielfach von außen ganz objektiv eine „gute Leistung“ attestiert, und dass sie „zu Unrecht da unten drin steht“. Wie oft habe ich das anfangs gelesen.
          Natürlich gab es Grottenspiele – unter dem Extrainer wie jetzt auch unter Ruthenbeck gegen Hannover und Frankfurt.
          Unter Stöger wurde die Spielidee (wohl um den Modeste-Ausfall zu kompensieren, aber auch weil es immer gefordert wurde) offensiver ausgerichtet – auf Kosten der defensiven Stabilität. Wie oft hat man Sörensen, Hector und Heintz vorne rumwuseln sehen. Das hat nicht funktioniert, weil (das ist richtig) das Personal der Offensive sich an Unvermögen beim Abschluss ständig überboten hat.
          Ruthenbeck ist per se ein Hurra-Offensiv-Denker. Er hat jetzt mit T-Rod und Koziello spürbare Verstärkungen. (Die hatte Stöger nicht! Er hatte ziemlich früh nicht einmal mehr Hector, Risse und Bittencourt.) Damit hat sich die Torquote verbessert. Aber nicht hinten. Das sind wir die Schießbude, und kann auch eine bessere Offensive nicht ausgleichen. Außer Bayern und Dortmund hat bis jetzt kein Team mehr Tore geschossen als der FC kassiert hat.

          Das sind auch Fakten! Es ist alles wie gehabt. Seit Anfang der Saison versucht man, das Spiel selbst zu gestalten und den Gegner zu dominieren. Unter Stöger wie unter Ruthenbeck. Und da gab es in der Hinrunde gute Leistungen aber leider keine Ergebnisse. Jetzt gibt es ebenso gute Leistungen, und auch Ergebnisse; diese aber leider nicht ausreichend. Nichts anderes wollte ich sagen.

          Das ganze ist nur insofern ein Trainer-Problem, als dass es vielleicht besser gewesen wäre, wieder einen ausgewiesenen Defensiv-Spezialisten ranzulassen – und wieder wie vorher jedes Spiel auf 0:0 anzugehen.

          • Boom77
            Boom77 says:

            70 % Ballbesitz wie gegen Augsburg klingen nach einer Mannschaft, die nicht wie ein Absteiger spielt. Wenn man daraus aber nur ein Tor macht und drei Gegentore kassiert, spielt man wie ein Absteiger. Punkt um, da kann einem die Journalie oder die gegenerischen Trainer noch so viel Honig um den Bart schmieren.

          • Robert H.
            Robert H. says:

            Nein! Die Mannschaft spielt nicht wie ein Absteiger! Solche Aussagen generieren sich aus der jetzigen Tabellensituation und wird der tatssächlichen Leistung des Teams in keiner Weise gerecht. Verständliche Reaktion aber in keinster Weise sachlich.
            Die Mannschaft spielt (in Bestbesetzung) locker auf dem Niveau der unteren Tabellenhälfte und phasenweise deutlich darüber hinaus. Die Gründe für diese Krise sind sehr vielfältig. Aber man muss die Mannschaft nicht schlechter reden, als sie ist.

  7. Uli Scherber
    Uli Scherber says:

    Bitte diese unsäglichen Kommentare des Herrn Paul,Paul
    löschen. Oder dieses Mitglied sperren! Unglaublich was dieser
    Mensch von sich gibt….
    Die ersten 40 Minuten sensationell. Osako und unser kleiner Franzose
    überragend. Leider nach diesen 2 Patzern lief in der 2 Halbzeit fast nichts mehr….irgendwie, leider Gottes nachvollziehbar!
    Enttäuschend bzw. Totalausfälle für mich heute Risse (verständlich, da noch nicht bei 100%) Horn und auch Hector. Höger begann stark, aber dann….
    Sehr,sehr schade. Die Hoffnung schwindet immer mehr….

    • Matthias Wiegand
      Matthias Wiegand says:

      bleibt timo stehen und legt sich nicht vorher hin, hält er den ball mit der mütze…..auf der linie in den top 3 der liga…aber der strafraum und spielerische geht im total ab…..und was mir auch aufgefallen ist….er liegt ziemlich oft zu schnell…..ist kein meckern nur eine feststellung…haben aber nicht erst heute die erste liga verspielt…also nächste saison dann sandhausen..bielefeld..heidenheim..paderborn…regensburg..

    • Klio
      Klio says:

      Dass „Paul Paul“ nur im Forum ist, um zu stänkern, ist offensichtlich – soll er doch. Ich würde mich da gar nicht ärgern, @Uli. Ich tippe mal: „Paul Paul“ kommt aus Leverkusen. FC-Fan kann er nicht sein, denn jeder FC-Fan brauchte nach dem Spiel wenigstens etwas Zeit, um das zu verdauen. „Paul Paul“ schickt seinen Kommentar schon um 17:33 Uhr ab! Der lauert, bis hier der erste Beitrag online geht, um Gift zu verspritzen – ist doch ziemlich kümmerlich.

      Dass Timo Horn das Spielerische total abgeht, sehe ich nicht so, @Matthias. Wenn in Bedrängnis Rückpässe zum ihm kommen, habe ich nie ein schlechtes Gefühl (und habe hier auch nichts Gravierendes in Erinnerung). Dass er wenig Möglichkeiten hat, sich als Sweeper Keeper auszuzeichnen, liegt an der Spielweise des FC (v.a. unter Stöger) und jetzt an der Tabellensituation. Bei der Strafraumbeherrschung gebe ich dir allerdings Recht. Alles in allem haben wir aber im Ligavergleich einen exzellenten Torhüter, der heute leider einen schlechten Tag hatte, der aber auch die mentale Konstitution hat, um das wegzustecken.

      Der Abstieg ist noch nicht besiegelt, auch wenn es immer schwieriger wird. Als Fans müssen wir wohl einfach versuchen, fatalistischer zu sein, dann trifft es einen nicht so brutal – et kütt, wie et kütt. Und wenn es die 2. Liga werden sollte, ist das nicht das Ende.

  8. Robert H.
    Robert H. says:

    Hätte so schön sein können. Aber es soll einfach nicht sein… Ist doch irgendwie nix Neues, oder?

    Ich sehe es wie Nick: auch wenns schwerfällt und zum x-ten Mal in dieser Saison: aufstehen, weiter machen und von Spiel zu Spiel denken. Einfach weiter eine versöhnliche Rückrunde hinlegen.

  9. OlliW
    OlliW says:

    Kneif mich mal einer! Ich fass es immer noch nicht. Alles hat gepasst, alles! Vor dem Spiel: Alle Konkurrenten patzen. Heimspiel. Hammer Auftritt. Ballbesitz. Gute Körpersprache! Pizza von Anfang an und trifft! Traumhaft! Aber nur und bis zur 44. Minute. Klar muss man das 2: 0 irgendwann machen. Wieder dummer Videobeweis, wenn auch in der Sache korrekt.
    Aber wiederum: Nach der Führung kam keine Zufriedenheit, keine trügerische Euphorie, kein Verwalten, sonder weiter nach vorne! Gute Zweikämpfe, gutes Gegenhalten. Spieldominanz, wie es lange nicht gesehen wurde in Müngersdorf. Das ist ein enormer Schritt nach vorne! Mal wieder unter Ruthenbeck. Leider scheint es zu spät zu kommen bzw, nicht zu reichen. Und: 2 Tore haben bisher jedem gegen Stuttgart gereicht. Und die selbst haben schon Ewigkeiten nicht mehr drei mal genetzt. Ausgerechnet gegen den FC. Ausgerechnet die patzt der Riesen Rückhalt Horn! Es ist in der Summe sehr, sehr bitter und eventuell der Genickbruch.

    Jetzt die Miniminiminimal Chance ergreifen! Wie schon oben vom Kollegen gesagt: Fest eingeplante Punkte eben woanders holen. Leipzig hat keiner gedacht, heute schon. Was spricht gegen ein paar weitere Auswärtssiege und Punkte gegen Bayer, Schalke und Co.? Bei dieser Mannschaft nichts!

  10. NICK
    NICK says:

    Wir taumeln durch die Saison wie ein Clown durch die Manege. Das Publikum hat ordentlich was zu Lachen und fast schon Mitleid mit dem tollpatschigen Clown, der vom Pech verfolgt scheint. Ab und zu gib es ein bisschen Beifall, wenn dem Clown doch mal ein Kunststückchen gelungen ist, dann wird wieder gelacht…doch am Ende gibt es den ehrlichen Applaus des Publikums. Hoffen wir, dass wir uns am 34.ten Spieltag in Wolfsburg, diesen ehrlichen Applaus abholen dann doch noch was zu Lachen haben werden. Es ist immer noch alles möglich. Come on Effzeh!

  11. OlliW
    OlliW says:

    Jetzt wird es wirklich, wirklich eng.
    OK, Hamburg ist erledigt, sag ich jetzt mal.
    Inzwischen aber hängt neben den Siegen des FC noch mehr denn je vom „Dauerversagen“ der Mainzer (die gestern trotz physischer Abwesenheit einen Punkt geholt haben, während der FC in HZ 1 gespielt hat wie ein Spitzenteam und leer ausgeht!), Wolfsburger (ein taumelndes, uninspiriertes, unausgegorenes Aushilfs-Kicker-Ensemble) und Bremer ab. Während die ersten beiden einfach nur so schlecht bleiben müssen, braucht Bremen einen echten Einbruch. Dieser sollte am besten schon gegen den FC beginnen.

  12. Michael H
    Michael H says:

    Tja, zwei klare Fehler von Horn – kann passieren. Hoffentlich bleibt es dabei in dieser Saison.

    Sicherlich die beste erste Halbzeit diese Saison und vielleicht gar seit dem Wiederaufstieg. Ruthenbeck scheint tatsächlich mehr aus der Mannschaft herausholen zu können als Stöger zu seinen besten Zeiten – wer hätte das gedacht. Nur an der Konsistenz müssen sie noch arbeiten.

    Ansonsten: Koziello macht Spaß; freut mich für Pizarro und Jojic, dass sie beide ein Tor gemacht haben; Höger war schrecklich schlecht in der zweiten Halbzeit, Risse auch nicht so der Hammer; Osako leistete sich zwar viele Fehlpässe, aber setzte die Sturmspitzen auch vernünftig in Szene; Terodde konnte wohl mit dem Druck nicht umgehen; Hector scheint mir mittlerweile auch emotional angefressen zu sein – vermutlich hat er sich heute mehr aufgeregt als in der gesamten letzten Saison. Dass man damit nicht die nötige Ruhe und Abgebrühtheit im Spiel hat, steht außer Frage.

    Ausblick: Hätte, wenn und aber… Siege gegen Mainz und Wolfsburg bleiben Pflicht. Darüber hinaus müssen aber halt noch weitere Punkte her. Besser schon nächste Woche.

  13. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Das war es mit der 1. Liga. Bis zum Gegentor ein sehr gutes Spiel des Effzeh.
    Pizzaro hätte ich nicht ausgewechselt. Gutes Spiel von ihm. Leo und Risse heute ganz
    schwach. Terodde standen meistens 2 Spieler auf den Füßen. Osako mit schlimmen
    Pässen und zweikampfschwach. Höger ganz schwach. Da kann man auch mit Lehmann
    spielen. Hector war überall auf dem Platz. Leider immer zu spät auf seiner Seite, über welche
    die Tore fielen. Schön wie Koziello und Terodde den gegnerischen Spielern die Bälle
    weggespitzelt haben. Cordoba muß in Liga 2 das Fußballspielen wieder lernen.
    Insgesamt eine große Enttäuschung! So oder so muß ein Umbruch erfolgen.
    Wir haben keine Typen in der Mannschaft, welche sich energisch wehren und einen
    Torvorsprung verteidigen können.

  14. Michael
    Michael says:

    Manche FC-Fan plagt die Lust am Untergang. Den Kommentar, dass wir nach diesem Spiel abgestiegen sind, gab es diese Saison schon zuhauf. Schon in der Hinrunde durfte ich das hier immer wieder lesen. Erich Kästner hatte eine nette Romanfigur namens Frau Kunkel (Drei Männer im Schnee). Diese litt, wie er es schrieb, an Ahnungen.
    Bei ihr, wie bei manchem FC Fan hier, sind es leider eher fatalistische Ahnungen gewesen.
    Das macht dauerhaft nicht glücklich. Deshalb ihr alle, die ihr jetzt schon den Abstieg beweint: Wartet einfach nochmal ein paar Spieltage ab und lasst der Mannschaft die Chance, euch positiv zu überraschen. Leben ist eine großartige Sache und Fußball auch.
    Ich glaube an diese Mannschaft, die es heute über ganz weite Strecken gut gelöst hat.

    Klar. Das Ergebnis war heute leider wirklich Pech. Aber der Auftritt der Mannschaft gefiel mir insgesamt gut. Mit dem Auftritt können wir uns auch mit Vizekusen messen und selbst die Bayern an einem schlechten Tag schlagen. Erinnern wir uns an das Hinspiel in München, als die Bayern mit einem mühsamen 1:0 gewannen. Kämen der FC Bayern aus dem Hinrundenspiel mit der unserer Leistung in der ersten halbzeit zusammen, hätten wir eine echte Chance.
    Deshalb: Nicht nach hinten schauen, sondern nach vorne. Am 34. Spieltag wird abgerechnet. Da schießen wir Wolfsburg in die zweite Liga und bleiben direkt drin.
    Und bis das soweit ist, sage ich über die Mannschaft nichts schlechtes.
    Klar wären die Stuttgarter Tore heute z.T. zu halten gewesen. Aber es ist jetzt auch nicht so, als ob wir hier eine Trinkflaschensituation gehabt hätten, wie uns diese die zweite Liga in der vergangenen Woche beschert hat. Timo hat heute sein Fehlerpensum für diese Saison erfüllt.
    Deswegen: Blick nach vorne und immer daran denken: Hier spielen (übrigens sehr junge) Menschen und keine Roboter. Wenn die Liga kalkulierbar wäre, wäre sie doch nur halb so schön.

    • Boom77
      Boom77 says:

      Nein, mit genau dieser Leistung in der Defensive bekommen wir gegen Vizekusen und Bayern jeweils 5 Gegentore und holen keinen Stich mehr. Das ist für mich leider die traurige Wahrheit. Und da spreche ich nicht von T. Horn, von dem ich glaube, dass ihm zwei so kapitale Fehler diese Saison nicht mehr passieren. Ich spreche viel mehr von Höger. Wie kann man da an der Ecke so dilletantisch zu Werke gehen? Da gibt es nur zwei Alternative:

      1. Der Ball fliegt Richtung Tribüne.

      2. Der Gegner fliegt Richtung Tribüne.

      Aber nie darf es kommen, dass der Höger sich da verstolpert und der Gegner zum Flanken kommt. Im Niemandland des Mittelfeldes macht er es doch auch (of völlig sinnfrei) anders und senzt die Leute weg. Warum dann nicht dort, wo es mal drauf ankommt? Völlig unverständlich! Bin richtig sauer auf den Kerl!

      • Horst Simon
        Horst Simon says:

        Stimme dem voll zu. Leider ist auch die Defensive nicht tauglich
        für die Bundesliga, mit der Ausnahme von Heintz.
        Höger kann in der AH Mannschaft des Effzeh spielen.
        Viel zu langsam! Er trabt nur über den Platz.
        Ganz schlechtes Zweikampfverhalten.
        Das muß man als Trainer doch sehen!!!
        Jojic kann man nur für Freistöße einwechseln.
        Ansonsten auch ein Fehleinkauf wie so viele andere.
        Gratuliere jetzt schon dem Verein, welcher Schmadtke
        verpflichten will.

  15. Manfred Lutz-Jathe
    Manfred Lutz-Jathe says:

    Schade. Heute wurde zum wiederholten Mal die Chance vergeben, sich näher an den Relegationsplatz heranzuschieben.

    Dabei denke ich vor allem an die Spiele gegen Augsburg und Hannover.

    Zweifellos wurden wir in einer unglaublichen Art und Weise in dieser Saison benachteiligt.

    Aber wie wir immer wieder die Führung leichtfertig verspielen, dafür können die Schiedsrichter nichts.

    Für mich spielt die Abwehr viel zu passiv: Die gegnerischen Außenstürmer können den Ball viel zu oft unbedrängt annehmen und flanken und In der Innenverteidung stehen wir viel zu weit von den gegnerischen Stürmern entfernt. Drei Spieler waren heute in der Nähe von Gomez und lassen ihn unbedrängt zum Ausgleich einschießen.

    Ausnehmen von meiner Kritik möchte ich den Timo Horn. Er hat heute ausnahmsweise mal gepatzt, aber in sehr vielen Spielen klasse gehalten.

    Nicht nachvollziehen kann ich, warum unsere Mannschaft sich heute in der ersten Halbzeit so viele Chancen herausarbeitet und sie nicht in ein zweites oder drittes Tor umsetzt.

    Die Moral in der Mannschaft stimmt und trotzdem holen wir zu wenig Punkte. Also sind wir spielerisch und kämpferisch einfach nicht gut genug, um in der 1. Bundesliga bestehen zu können.

    Auch wenn die Mannschaft sicher nicht aufgibt, warum sollte in den letzten neun Spielen sich noch groß was ändern?

    Ich befürchte, dass bei einem Abstieg ein paar gute Spieler den Verein verlassen werden. Dies wird sich nicht verhindern lassen.

    Notwendig ist aber vor allem, dass sich der Verein von den Spielern trennt, die mit ihrer mangelnden Leistung wesentlich dazu beigetragen haben, dass wir nach wie vor auf dem letzten Tabellenplatz stehen.

    Wenn der Abstieg kommen sollte, dann kann der Wiederaufstieg nur mit mehreren neuen Kräften und einem bedingungslosen Einsatz aller gelingen.

    Darauf haben die Kölner Fans einen Anspruch.

  16. Boom77
    Boom77 says:

    Also die Worte der Fans hier, die nach wie vor an den Relegationsplatz glauben, sind wirklich ehrenwert. Ich möchte ja auch weiter daran glauben, aber nach dem Spiel gestern fällt mir der Glaube daran schwer.

    Wir werden den Abstieg nicht verhindern, weil wir uns gut gegen Vizekusen und Bayern verkaufen und da jeweils vielleicht ein Pünktchen mitnehmen. Der Abstieg wird auch nicht verhindert, weil wir in Leipzig gewonnen haben.

    Der Abstieg wird mit Siegen gegen Mannschaften wie Augsburg, Hannover und Stuttgart verhindert, was die Mannschaft schlicht nicht geschafft hat. Klar ist, dass wir noch Spiele gegen ähnlich starke oder besser gesagt schwache Mannschaften zu absolvieren haben. Auch die Spiele gegen Bremen, Mainz, Freiburg oder Wolfsburg gehören zu den Spielen, mit denen man den Abstieg verhindern könnte.

    Aber allein der Glaube daran fehlt mir. Wenn wir es nicht schaffen gegen eine so schwache Mannschaft wie gegen Stuttgart am Sonntag zu Hause zu gewinnen, gegen wen der anderen (Bremen, Mainz etc.) sollen wir dann gewinnen? Glaubt wirklich jemand daran, dass Freiburg zu Hause genauso schlecht sein wird wie Stuttgart?

    Und da soll mir keiner mit Leipzig kommen. Das war eine völlig andere Grundkonstellation. In Leipzig konnten die Spieler mit der Gewissheit frei aufspielen, dass sie nicht zwingend was mitnehmen müssen, da der Abstieg – wie gesagt – in anderen Partien verhindert wird. Gegen Bremen, Mainz und Freiburg ist das anders. Genau das sind die Partien, in denen die Mannschaft Dreier einfahren muss. Und wie die Partien gegen Hannover und Stuttgart zeigten, ist die Mannschaft in diesen Partien nicht dazu in der Lage. Das wird gegen Bremen, Main und Freiburg nicht anders sein. Gar nicht daran zu denken, welches Nervenflattern die Jungs am letzten Spieltag in Wolfsburg hätten.

    Die Jungs kommen mit diesem Druck nach meiner Ansicht offensichtlich nicht zurecht. Vielleicht sollte man Ihnen wenigstens diesen Druck nehmen und dieses blöde Thema der „Endspiele“ jetzt ad acta legen und intern klar kommunizieren, dass man absteigt und es nächstes Jahr in der 2. Liga weiter geht. Dann könnten die vielleicht in diesen Spielen etwas befreiter Aufspielen und sich so noch erhobenen Hauptes aus der 1. Liga verabschieden und wenigstens den HSV noch einholen. Denn ganz ehrlich. Selbst wenn man Mainz schlägt, sind es noch 5 Punkte. Das aufzuholen, halte ich in der psychischen Verfassung der Mannschaft leider für aussichtslos. An den Klassenerhalt glaube ich seit gestern nicht mehr.

    • ralf brostewitz
      ralf brostewitz says:

      …bin ich vollkommen bei dir, was habe ich und meine frau gemeinsam vorm tv gesessen bzw. gestanden und gejubelt und es war für uns nur eine frage der zeit wenn das 2 : 0, 3 : 0 fällt – und dann der schock ! du bringst es genau auf den punkt – wir schaffen es nicht gegen schwache schwaben zu gewinnen – gegen wen dann ? gerade diese spiele gegen unmittelbare konkurrenten, noch dazu zu hause, sollte man in dieser situation schon gewinnen um die flamme oder das licht der hoffnung noch glimmen zu lassen !? noch eine kleine anmerkung zum nicht gegebenen 2 : 0 – ich bin klarer gegner des videobeschiss – das regelwerk sagt : eine hand auf dem ball – ball sicher beim torwart ! diesmal also korrekt – was mich ganz konkret bei diesem videobeschiss stört, ist die willkür wie er eingesetzt wird – es gibt einfach keine klaren richtlinien mal hü mal hott – also WILLKÜRLICH ! und bei sachlicher betrachtung in dieser saison sehr zum nachteil unseres EFFZEH !

      • OlliW
        OlliW says:

        Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die VAR und der Schiri das Tor nicht gegeben haben, nicht weil RRZ ein Händchen am Ball hatte, sondern Osako zuvor ein „Stürmerfoul“ an ihm begangen hatte, als er quasi ihn den Tormann rein rein gelaufen ist und ihn an Hals, Arm oder Brust getroffen hat. Meine Vermutung.

  17. OlliW
    OlliW says:

    Tja, der Glaube kann einem nun schon endgültig verloren gehen. Man könnte echt mehr kotzen als man essen kann. Aber nutzt halt alles nix.
    Die Durchhalteparolen beim Trainer, im Team und auch bei den Fans werden nicht aufhören. Und ich finde das nach einem Mal drüber schlafen auch gut so und neige dazu, mich dem anzuschließen. Klar, nüchtern und rational gesehen: Wo sollen angesichts der Lage der Dinge die nötigen Punkte denn noch her kommen? Klar auch, theoretisch sind es immer noch 27, die zu vergeben sind. Serien sind möglich. Vielleicht ist es auch möglich, dass der FC mal ein Tor anerkannt bekommt, dass man nicht anerkennen müsste und deshalb gewinnt. Vielleicht darf der FC auch mal unverdient gewinnen und nicht nur unglücklich bei guter leistung verlieren. Es ist es auch möglich an einem sehr guten Tag nicht gegen Bayern oder Vizekusen nicht unterzugehen (sprich einen Punkt zu holen). Das ist nicht unmöglich. Man „kann“ auch in Hoffenheim und Berlin und Freiburg gewinnen. Oder schon in sieben Tagen in Bremen. Das geht, das kann alles passieren. Siehe Leipzig. Aber ich finde es nach gestern fast nicht mehr „glaubbar“. Nicht, weil die Mannschaft schlecht wäre, der Mut und die spielerischen Elemente und die Fähigkeiten fehlen würden.

    Die Hypothek der Hinrunde und der Druck wiegen aber anscheinend viel schwerer, als man vermuten mag. Die beiden Tore vor der Halbzeit fallen normalerweise so nicht. Der Ausgleich war vom Ablauf an Perfektion nicht zu toppen und kaum zu verteidigen. Ja, ok, drei Leute stehen um Gomez herum, keiner am Ende nah genug. Aber dass der Thommy so perfekt flankt (bzw. dazu kommt!), der Gomez den so perfekt trifft (à la Modeste!), Meré es sogar noch schafft, sich davor zu stellen, der Ball aber trotzdem mit 100 kmh neben Horn einschlägt – wie will man das verteidigen?! Das sind echte Knipsertore. Aber es ist eben nichts „normal“ bei diesem FC! Es auch ist nicht normal, dass ein Timo Horn an einem seiner guten Tage den zweiten und dritten Treffer so kassiert. Es ist auch nicht „normal“, dass jeder kleine Erfolg hart und verdient erkämpft, erspielt und regelrecht erzwungen werden muss, während jeder kleine Fehler, jede Unachtsamkeit sofort bestraf wird, von Teams mit 30 % Ballbesitz bei gnadenloser Effizienz. Und das schon die gesamte Saison. Hätte Dortmund das gleiche „Pech“, stünden sie auch Platz 11.

    Also. Die Hoffnung und die Spielereien mit dem Tabellenrechner werden so lange andauern, wie es rechnerisch möglich ist, es nach dem letzten Spieltag doch noch auf Rang 16 zu schaffen. Noch ist das als Möglichkeit gegeben und kann in fünf Spieltagen immer noch so sein.

    Meine Prognose: Der FC wird noch mal näher ran kommen. Aber am Ende wird es nicht reichen.

  18. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Nüchtern betrachtet bleiben uns noch 6 Spiele, um an unserer Situation etwas zu verändern. Denn wäre gestern der 31. Spieltag zu Ende gegangen, hätten wir keine Chance mehr. Somit ist das Wunder noch möglich, aber ich glaube nicht mehr dran. Man hat sich einfach zu oft unnötigst um die Punkte gebracht, dass ich der Mannschaft keine Siegesserie mehr zutraue. Das gestrige Spiel war ab der 44. Minute nur sehr schwer zu ertragen und hat mir jegliche Hoffnung geraubt.

    • Dieter
      Dieter says:

      Mal eine Frage:
      Warum schaffen es Frankfurt und Schalke gerade mal ein Tor zu erzielen und mit 3 Punkten nach Hause zu gehen.
      Köln schießt doppelt so viele und steht mit leeren Händen da?
      Vor wenigen Jahren gehörte die FC Defensive zu den besten der Liga. Was ist zwischenzeitlich passiert, dass wir die Schießbude der Liga geworden sind.
      Kommentare wie; haben nicht wie ein Absteiger gespielt ist Makulatur. Punkte gibt es nicht fürs Schönspielen sondern für effektive Spiele. Die Minimalisten spielen selten schön, aber meistens erfolgreich. Wie viele Spiele hat Schalke eigentlich 1:0 gewonnen? Es müssen eine Menge sein. Nicht zuletzt das Pokalspiel gegen den FC ging mit 1:0 für Schalke aus.
      Schalke schießt im Schnitt 1,56 Tore pro Spiel, hat eine Tordifferenz von + 9, dabei aber 43 Punkte geholt. Das ist mal eine Defensive. Davon sollten sich die Kölner mal eine Scheibe abschneiden. Mit 1,56 Toren pro Spiel stehen die auf Platz 2.
      Der FC kassiert im Schnitt 1,84 Gegentore pro Spiel. Warum?

      • Horst Simon
        Horst Simon says:

        Weil viel zu offensiv gespielt wird und die Abwehr vernachlässigt
        wird. Hector spielt kaum noch einen Außenverteidiger. Über seine
        Seite wurden die Gegentore eingeleitet. Wir haben keinen
        soliden Außenverteidiger auf der rechten Seite. In der Innenverteidigung fehlt ein Maroh in guter Verfassung, der
        Ruhe ausstrahlt. Warum spielt er nicht? Mere würde ich
        als Rechtsverteidiger oder 6er aufstellen.
        Verstehe nicht, warum die Abwehr nicht verändert wird.

        • Ali Perez
          Ali Perez says:

          Wasser auf meine Mühlen!!! Es geht beim Abstiegskampf nicht darum, eine neue Philosophie zu installieren, sondern Punkte zu sammeln; mit allen Mitteln. Dafür muss hinten der Riegel stehen. Der Gegner darf auch gerne mal über die Klinge springen; wir müssen nicht der fairste Absteiger werden. Merè als 6er fände ich nicht schlecht, weil er zweikampfstark ist und über ein vernünftiges Passspiel verfügt. Sorry, aber Höger ist mir bei allem Einsatz zu steiff. Genaugenommen ist er Sportinvalide, denn man kann sehen, dass ihm schnelle Richtungswechsel und schnelle Antritte nicht mehr möglich sind. Klar kann man das über Antizipation wettmachen, aber hat Höger dafür die Qualität??? Ich bin mir da nicht sicher. Warum Maroh momentan komplett außen vor ist, kann ich nicht nachvollziehen, schließlich war er bis zu seiner Verletzung sehr solide. Ich kann mich an mein Entsetzen, als er sich verletzt hat, noch gut erinnern. Und wenn man sich nochmal vor Augen führt, was Sörensen als Rechtsverteiger so abgeliefert hat, kann ich auch nicht nachvollziehen, warum Klünter komplett weg vom Fenster ist. Meiner Meinung haben wir die besten Spiele mit Vierer-Kette gemacht. Egal, wenn du gewinnst, hast du recht und wenn du verlierst, bist du der Depp. Letzten Sonntag haben wir uns die Bälle selber ins Tor geworfen; das war keine System- oder Taktikfrage; da war der Trainer die ärmste Sau. Ich bin daher mal gespannt, wie wir uns in Bremen präsentieren werden. Ich erwarte einen würdevollen Kampf!!! Die Scharte muss ausgewetzt werden.

      • Robert H.
        Robert H. says:

        Ich gebe Horst da recht, das ist auch mein Credo. In den 4 Jahren spielte der FC mit der Maxime der „0“ die hinten stehen muss. So wie jetzt Stuttgart – die haben in dieser Saison trotz gestern noch immer ein Tor weniger geschossen als der FC.
        In dieser Saison wurde das aufgegeben zugunsten einer von allen Seiten geforderten „attraktiveren“ Spielweise. Hinzu kam dann auch bald eine Panik, als die ersten Spiele allesamt verloren wurden – da wurden immer mehr auch die Verteidiger (Sörensen, Heintz, Hector) nach vorne gepeitscht.
        Es ist doch logisch, dass das auf Kosten der Stabilität ging.
        Es hätte funktionieren können, wenn die nominellen Stürmer öfters getroffen hätten. Haben sie aber nicht. Und so ging die Spirale eben abwärts.
        Noch immer finde ich, dass wir spielerisch nicht wie ein Absteiger spielen – ich finde ganz ernsthaft, dass wir da vom ach so tollen 2. Schalke nicht weit weg sind. Wir haben halt leider nur die Ergebnisse eines Absteigers.
        Dass Maroh, wenn er fit ist so gar nicht mehr spielt will mir auch nicht in den Kopf.

  19. OlliW
    OlliW says:

    Tja, so ist es eben. Keine Ahnung, warum. Haben wir uns ja schon in der Hinrunde gefragt. Wo doch kein Verteidiger den FC verlassen hat im Sommer und sogar noch vier Neue gekommen sind! Inzwischen hat man es ja sogar geschafft, die Tore zu machen und auf mehrere Schultern zu verteilen! Der FC hat inzwischen eine Reihe Einmal-Torschützen. Trotzdem reicht es nicht.

    Und Stuttgart gewinnt Spiel um Spiel mit nur einem einzigen Treffer. Außer gestern. Da durften sie zum ersten Mal gleich drei machen! Ich verstehe es ja auch nicht. …Das geht zack-zack-zack und die Gegner sind am oder im Strafraum.

  20. Ronald Handke
    Ronald Handke says:

    Bin bei vielem und vielen( Ausnahme PaulPaul) , was hier geschrieben wurde dabei! Jetzt nach gut 24h bin ich einfach nur traurig und habe nur noch wenig Hoffnung. Offensiv ist es ja im Gegensatz zur Hinrunde ganz ansehnlich aber die Defensive, Auweia …! Liegt nicht am Personal ( Ausnahme re.Aussenverteidiger) sondern an der Einstellung und Aufmerksamkeit! Da sollte man versuchen noch was zu verbessern, wenn überhaupt noch was gehen soll!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar