,

Horn: „Nur eine Siegesserie hilft uns jetzt noch weiter“

Timo Horn wird am Samstag bei Hertha BSC im Tor des 1. FC Köln stehen. Nach seinem schweren Zusammenprall mit Robin Quaison am vergangenen Spieltag gegen Mainz wird der Torhüter rechtzeitig für das Auswärtsspiel in der Hauptstadt fit. Der 24-Jährige erklärte am Dienstag, wie der FC sich jetzt aufstellen muss.

Köln – Die Situation hat sich in der Tabelle nicht verändert. Und das ist die schlechteste Nachricht für die Geissböcke. Weiter sechs Punkte Rückstand auf Mainz, aber ein Spiel weniger. Fünf Partien hat der Effzeh noch, der Abstieg rückt näher. Timo Horn sprach daher offen über…

…seine Verletzung:

„Ich mache mir keine Sorgen mehr. In dem Moment am Samstag war es sehr schmerzhaft, weil der Unterarm direkt vollgelaufen ist und der Nerv Druck bekommen hat. Ich hatte in dem Moment ein Taubheitsgefühl. Aber mir war auch klar, dass wir schon dreimal gewechselt hatten. Deswegen habe ich auf die Zähne gebissen. Leider haben wir das Spiel trotzdem nicht mehr gewonnen.“

…den zeitliche Verlauf bis Berlin:

„Am Mittwoch werde ich noch individuell arbeiten. Ab Donnerstag, denke ich, bin ich wieder im Mannschaftstraining. Dann will ich gegen Berlin dabei sein.“

…den drohenden Abstieg:

„Mit jedem Spiel wird die Chance geringer, das ist uns klar. Mainz war ein ganz wichtiges Spiel für uns, wir haben es ja auch als das Endspiel der Endspiele ausgerufen. Wir hatten die Chancen es zu gewinnen, hätten aber auch als worst case in der letzten Sekunde noch verlieren können. Dann wäre es schon ganz aus gewesen. Deswegen könnten wir in ein, zwei Wochen sogar noch mal das Glück haben ranzukommen. Aber man muss schon realistisch bleiben: Nur eine Siegesserie hilft uns jetzt noch weiter.“

…den Umgang mit der Situation:

„Wir dürfen jetzt nur noch von Spiel zu Spiel schauen, um zu sehen, was wir rausholen können. Was dabei dann wirklich rumkommt, steht auf einem anderen Zettel. Unsere Marschroute wird sein, jetzt einfach nur ein gutes Spiel machen zu wollen. So können wir uns vielleicht etwas den Druck nehmen. In Berlin haben wir schon ein gutes Spiel gemacht und im Pokal gewonnen. Daran wollen wir anknüpfen.“

5 Kommentare
  1. Holger R. says:

    Wenn sie mal zu jedem Gegenspieler so rennen würden wie zu jedem Mikrofon dann wären wir schon weiter, immer die selben Fragen und noch schlimmer die Antworten. Kann man auch einfach mal nichts sagen und sich die Woche über richtig vorbereiten. Und vor allem die die den Mist verzapft haben melden sich jede Woche zu Wort.

    • udo schmidt says:

      Timo Horn hat mit Sicherheit am wenigsten Schuld an dieser miserablen Saison ( Kicker: Platz 12 der Top Spieler,Durchschnittsnote 2,8).Wenn überhaupt einer aus dem Kader den Mund aufmachen darf und auch mal den Finger in die Wunde legt — dann ER.

      • Michael H says:

        Seine Durchschnittsnote verdankt er seinem Talent.

        Leider hat ihm aber anscheinend jemand eingeredet, dass er ständig seinen Senf zu allen möglichen Themen abgeben sollte, um seinen Marktwert, Popularität oder was auch immer zu steigern.

        Authentizität hat er null für mich. Das ist schade, da er so die Chance verspielt, einer der ganz Großen deutschen Torhüter zu werden. Talent (auf der Linie) bringt er dafür mit, auch wenn er seit ein paar Jahren stagniert. Für mehr fehlt leider die richtige Einstellung.

        Wer weiß, würde er sich mal auf den Fußball und weniger auf seine Selbstvermarktung konzentrieren, hätte er vielleicht gar noch eine Chance, Neuers Vertreter und Nachfolger zu werden. So wird das aber nichts mehr…

  2. Herrmann says:

    Wer Timo Horn ernsthaft kritisiert, der hat für mich schwer einen am Helm… Da fehlen mir die Worte… Er hat schon soviele Punkte festgehalten für den FC (auch in dieser Saison)… und hängt sich immer voll rein… Sucht Euch lieber jmd anderen, um auf ihn rumzuhacken, wie beispielsweise sein Namensvetter Jannes Horn… Der kann allerhöchstens bei der SG Wattenscheid spielen

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar