,

Transfergerüchte um Stöger, Schmitz, Klünter und Cordoba


Nach dem Sieg des 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg am Montagabend ist der 1. FC Köln nun auch rechnerisch so gut wie abgestiegen. Kein Wunder also, dass die Gerüchte um potentielle Neuzugange und Abgänge weiter Fahrt aufnehmen. Wen könnten die Kölner für die Zweite Liga verpflichten? Wer könnte gehen?

Köln – Die Position des Rechtsverteidigers beim 1. FC Köln ist die wohl größte Baustelle im Kader. Pawel Olkowski soll trotz Vertrages bis 2019 im Sommer gehen. Frederik Sörensen ist ohnehin kein echter Rechtsverteidiger, dürfte im Abstiegsfall aber aufgrund einer Ausstiegsklausel ebenfalls das Weite suchen. Und dann wäre da noch Lukas Klünter.

Klünter und Cordoba im Hertha-Fokus?

Eigentlich schien es sicher, dass der pfeilschnelle, aber technisch limitierte Rechtsfuß mit in die Zweite Liga gehen würde. Nun aber berichtet die Bild, Klünter habe sich am vergangenen Wochenende nach dem Spiel des Effzeh in Berlin mit Verantwortlichen von Hertha BSC getroffen. Der 21-Jährige sei ein Kandidat für die Nachfolge von Mitchell Weiser bei den Berlinern. Der ehemalige Kölner will die Hauptstadt verlassen und könnte durch Klünter ersetzt werden. Klünters Vertrag beim FC läuft noch bis 2020, eine Ausstiegsklausel ist dem Vernehmen nach nicht verankert. Die Ablösesumme für den U21-Nationalspieler wäre also frei verhandelbar.

Darüber hinaus soll Hertha auch Interesse an Flop-Stürmer Jhon Cordoba gezeigt haben. Pal Dardai hatte den Kolumbianer nach dem Spiel in Berlin auffallend gelobt. Tatsächlich hatte der 24-Jährige eines seiner besseren Spiele gegen die Hertha gemacht und das zwischenzeitliche 1:0 durch Leo Bittencourt vorbereitet. Allerdings erscheint es schwer vorstellbar, dass die Parteien sich finanziell einigen werden. Cordoba kostete den Effzeh bekanntlich 17 Millionen Euro. Laut des Berichts fordere Köln nun elf Millionen Euro. Doch die Verantwortlichen hatten bislang deutlich gemacht, dass es bei Cordoba keine Überlegungen gäbe, ihn abzugeben – auch aus finanziellen Überlegungen. Denn es ist kaum vorstellbar, dass die Hertha nach der bisherigen Null-Tore-Saison auch nur annähernd so viel für den Stürmer zahlen würde.

Bekommt Köln einen neuen Stöger?

Ob Cordoba und Klünter den FC verlassen werden, ist also noch gänzlich offen. Unabhängig Klünters Zukunft wird der 1. FC Köln aber neue Rechtsverteidiger verpflichten. Einer könnte laut Kölner Stadt-Anzeiger der gebürtige Münchner Benno Schmitz sein. Der 23-Jährige kommt aus dem Nachwuchs des FC Bayern, wechselte von aber über RB Salzburg zu RB Leipzig. Der Rechtsverteidiger, der auch im defensiven Mittelfeld spielen kann, bestritt in seiner Karriere 60 Spiele für Salzburg und 17 Bundesliga-Partien für Leipzig. In dieser Saison jedoch kam er nur noch auf einen einzigen Einsatz. Allerdings kennt Kölns neuer Lizenzspielerleiter Frank Aehlig den ehemaligen U20-Nationalspieler bestens. Aehlig kam im Winter aus Leipzig und dürfte neben der aktuellen Vertragslaufzeit (bis 2020) auch die finanziellen Rahmenbedingungen eines möglichen Transfers kennen.

Und dann wäre da noch das Gerücht um einen neuen Stöger für den 1. FC Köln. Kevin Stöger vom VfL Bochum blüht im Ruhrpott seit dem Trainerwechsel zu Robin Dutt auf und hat in den letzten neun Spielen vier Tore vorbereitet und zwei selbst erzielt. Der offensive Mittelfeldspieler hat bislang insgesamt 96 Zweitliga-Partien für den VfL, den SC Paderborn und den 1. FC Kaiserslautern absolviert. Nun läuft der Vertrag des 24-Jährigen im Sommer aus. Stöger kennt die Liga, gilt mit seinem linken Fuß als einer der besten Vorbereiter der Liga und hat deswegen auch schon Erstligisten auf den Plan gerufen. Für die Geissböcke könnte es also durchaus schwer werden, das Rennen um Stöger zu gewinnen. Doch der offensiv variabel einsetzbare Österreicher gehört zu den Spielern, die in die Planungen von Sportchef Armin Veh passen würden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar