,

Kölner Tafelsilber: Wie viel Geld kosten die FC-Stars wirklich?

Falsche Hoffnung auf hohe Transfererlöse

Die Rechnungen beliefen sich schnell auf über 50 Millionen Euro. Timo Horn, Jonas Hector, Dominique Heintz, Leonardo Bittencourt, Frederik Sörensen, Yuya Osako: Wenn der 1. FC Köln diese Spieler mittels Ausstiegsklauseln verkauft hätte, hätte es im Sommer zwar einen Aderlass, aber auch einen Reibach gegeben. Nun gibt es offenbar beides nicht.

Köln – Zumindest teilweise nicht. Bekanntlich wird es keine Transfereinnahmen für Timo Horn und Jonas Hector geben, weil die beiden Leistungsträger beim 1. FC Köln bleiben werden. Das sind positive Nachrichten, zumal der Effzeh mit ihnen und um sie herum eine schlagkräftige Aufstiegsmannschaft basteln will.

Sieben Spieler noch mit Ausstiegsklauseln

Aber was wird aus den weiteren Spielern, die potentiell die Geissböcke verlassen können? In den letzten Tagen ist es ruhiger geworden um die möglichen Abgänge. Eigentlich hatte man damit gerechnet, dass im Moment des feststehenden Abstiegs zumindest einige Spieler mit ihren neuen Klubs beim FC vorstellig werden würden. Doch das passierte nicht. Sportchef Armin Veh musste nach dem 2:3 in Freiburg keinen einzigen Anruf entgegen nehmen, in dem es hieß: „Spieler X wird Gebrauch von seiner Ausstiegsklausel machen und zu Verein Y wechseln. Schönen Tag noch.“

Leonardo Bittencourt, Dominique Heintz, Jorge Meré, Frederik Sörensen, Milos Jojic, Yuya Osako, Simon Zoller: Sie alle besitzen noch die ominöse Klausel in ihrem Kontrakt, die es ihnen ermöglicht, den Klub zu wechseln. „Aber viele Klubs sind mit den Planungen noch nicht so weit“, sagte unlängst Veh mit Blick auf die Unsicherheiten, denen viele Vereine noch ausgesetzt sind. Die Qualifikation für internationale Wettbewerbe ist für einige Bundesligisten und auch im Ausland noch nicht sicher. Champions League, Europa League oder ein Verpassen des internationalen Geschäfts – daran hängt für einige Klubs, wie viel Geld sie im Sommer für Transfers zur Verfügung haben werden.

Beispiel Bittencourt: Leo wartet Saisonende ab

Bittencourt beispielsweise, so berichtet der Express, war sich angeblich schon mit Werder Bremen einig, ehe sich andere Optionen auftaten. Einerseits, weil der Kölner Offensivspieler im Schlussspurt der Saison noch einmal auftrumpfte und neue Klubs auf sich aufmerksam machte. Andererseits, weil diese Klubs – wie zum Beispiel Hoffenheim – um die Königsklasse mitspielen, während Bremen in der kommenden Saison nur das Tagesgeschäft Bundesliga vor der Brust haben wird. Schließlich aber ist auch zu erkennen, dass die Preise der Kölner Spieler auf dem Markt sinken. Von Ausstiegsklauseln in zweistelliger Millionenhöhe ist bei vielen FC-Spielern plötzlich keine Rede mehr.

16 Kommentare
  1. Huey L. says:

    „Das Kölner Tafelsilber ist längst nicht mehr so attraktiv und wertvoll wie vor einem Jahr. Vielmehr sind die tatsächlichen Werte der FC-Spieler – fixe Ablösen hin oder her – im Fall befindlich.“
    Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht. Wenn man zum Beispiel Mere und Heintz gerne (be-)halten möchte, diese aber ihrerseits gerne den Verein verlassen würden, ist die vertraglich fixierte Ablöse fällig. Punkt – sonst müssen sie bleiben. Sie werden doch nicht billiger, nur weil sie in dieser Saison schlechter gespielt haben. Was ist das denn für eine Logik? Wofür sind denn Verträge da? Dann hätten sie für ihre Leistungen auch weniger Geld als vertraglich vereinbart kassieren müssen. Das geht ja aus (nachvollziehbaren Gründen) auch nicht.

    • Ottla says:

      Da der FC aber einige der Spieler auch verkaufen will, um neue Impulse durch neue Spieler setzen zu können bzw. zu einem Teil sogar verkaufen muss, weil bei Verbleib sonst zu hohe Gehälter bezahlt werden müssten, kann sich das aufgezeigte Szenario schon zu einem Problem entwickeln. Denn was der Artikel nicht sagt – weil es eine allzu große Spekualtion wäre, aber im Prinzip weiß es jeder -, ist, dass der FC zwar Leo und Heintz und Meré halten würde (und evtl. auch Zoller) – nicht aber Freddie, Jojic und Osako (und evtl. auch Zoller) – und wenn man dann noch überlegt, dass einer wie Clemens aufgrund eines gültigen Vertrages wohl bleiben wird, dann stellen sich die Möglichkeiten bei neuen Spielern gerade im MF und Vorne plötzlich als gefährlich begrenzt dar, weil es dann eine Aufblähung dort gibt und zu hohe Gehälter, falls man die Altlasten nicht los wird – am Ende geht es tatsächlich um die drei: Freddie, Jojic, Osako. Die anderen Klubs wissen, dass der FC diese gerne erstezen würde bzw. vl. sogar aus Gehaltsgründen verkaufen muss. Daher wartet man bei der Konkurrenz einfach ab – evtl. werden Kaufgebote von +-2 Mio reinkommen, wenn die Klauseln abgelaufen sind bzw. der FC irgendwann in die Offensive gehen muss, indem er sagt: dieser und jener Spieler solle sich doch bitte einen neuen Verein suchen… dann gingen die Spieler am Ende wahrscheinlich deutlich unter den wahrscheinlichen Klausel-Beträgen…

      • Ottla says:

        Ganz konkret: für den Louis Schaub musst Du auf der Position Platz machen, d.h. Du musst erst Jojic und Osako „los“ werden… die beiden sind in meinen Augen Problemfälle, denn als Erstligist wäre ich da auch vorsichtig. Osako ist einfach körperlich nur in 4-6 Spielen pro Saison konkurrenzfähig und dann aber unglaublich gut. Bei Jojic liegt elementar was im Argen – da durchschaut man nicht… vl. eher eine Spieler, der die MF-Position so spielt, wie in den 90ern (lange den Ball halten, wenig Dynamik) – der wäre in einer taktisch und dynamisch schwächeren ersten Liga wie Griechenland etc. sicher stark… das wird noch lustig; am Ende bleiben wir auf denen sitzen.

  2. Ali Perez says:

    Der Bericht basiert auf Spekulationen, getreu dem Motto: Nichts genaues weiß man. Ich habe schon vor Wochen gemutmaßt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass andere Vereine Schlange stehen werden, um unsere Wechselwilligen abzugreifen. Diese Saison hat doch einige Fragen aufgeworfen. Jeder Verein kann sein Geld nur einmal ausgeben und alle spekulieren auf etwas besseres; Vereine und Spieler. Wir werden uns gedulden müssen. Es wäre aber sicher kein Nachteil, wenn unsere Schwachstellen zum Trainingsauftakt zur neuen Saison besetzt wären.

  3. Paul says:

    An alle Schlaumeier, die jetzt wieder das hohe Lied auf die Spekulation singen: Hört auf damit, wir müssen die Wahrheiten antizipieren, weil wir sie nicht erfahren. Es nervt, wenn wir versuchen, dieses Defizit handzuhaben, und ihr immer altklug dazwischenquatscht!

    Ruthenbeck hat durch seine schlechte Taktik und ungeschickte Menschenführung den Marktwert vieler Spieler nach unten gebracht. Dass z.B. Freddy kein Außenverteidiger ist, hätten begabtere Trainer nach einem Spiel gesehen. Dies alleine begründet schon erhebliche Verluste, falls diese Spieler gehen.

    Die Höhe der Klauseln ist natürlich unbekannt, aber sie wird deutlich niedriger sein als der Marktwert. Da kommen erhebliche Verluste und negative Nachrichten auf uns zu. Mindestens Leo und Heintzi werden uns verlassen, vermutlich auch Meré und Freddy. Jojic, Zoller und Osako wären verschmerzbare Verluste. aber auch da wird in der Summe ein Verlust von 10 Millionen stehen.

    Dank dafür an das Präsidium!

  4. Hans-Georg Peters says:

    Man sollte einfach abwarten bis das letzte Spiel gespielt ist. Leo und Yuya werden den Verein verlassen, die sind sich wahrscheinlich zu fein für die 2te Liga aber sie sind auch zu ersetzen.Wichtig ist das die anderen 23 Leute aus dem Kader sich mal äußern. Da könnte auch der eine oder andere „gehen“ Aber hier vertraue ich auf Veh und Co.

    • Jan Weber says:

      „Leo und Yuya werden den Verein verlassen, die sind sich wahrscheinlich zu fein für die 2te Liga aber sie sind auch zu ersetzen“ Da bin ich aber gespannt die gennanten Spieler sind doch einzigen die etwas Torgefahr ausgestrahlt haben!
      Wer soll denn in der neuen Sasion die Tore schießen, da wird mir ja jetzt schon schlecht…

      • Klio says:

        Klar muss sich erst noch zeigen, wie wir für die nächste Saison im Sturm aufgestellt sein werden. Aber Bittencourt und Osako als die „einzigen die etwas Torgefahr ausgestrahlt haben!“?

        Generell war es diese Saison ja mit der Torgefahr nicht so weit her. Aber wenn man sich anschaut, wer wie oft und wie lang eingesetzt wurde und wie viel Tore geschossen hat, waren andere FC-Spieler torgefährlicher. Gerechnet auf die Einsatzzeit hat Osako nur etwa die Hälfte der Tore geschossen, die z.B. Guirassy geschossen hat. Bei Terodde ist es ähnlich. Auch Bittencourt kommt nicht an die Torquote der beiden ran.

        Natürlich wäre es toll, wenn v.a. Bittencourt bliebe, auch weil er in vielen anderen Bereichen wichtig für das FC-Spiel ist. Jahrelang war es aber Bittencourts Problem, dass er für einen Offensivspieler zu wenig Torgefahr ausstrahlte. Er ist erst in den letzten Spielen so richtig ins Rollen gekommen. Dass er sich jetzt so super präsentiert, macht natürlich wenig Hoffnung auf seinen Verbleib.

        Egal wie, es wird weitergehen.

  5. OlliW says:

    Das Problem ist, dass die ALLE im Grunde wichtig sein könnten. mal wieder und grundsätzlich. Nur ob sie sich am Riemen reißen und einen Sprung machen, das ist sehr müßig. Wenn wiederum niemand oder fast niemand geht, gibt es keinen Raum für einen Umbruch und keinen neuen Schwung durch „frisches Blut“.

    Bittencourt wird gehen, fürchte. Dass man ihn halten will und würde, ist ja kein Geheimnis. Fand und finde allerdings die Avancen von Bremen albern. Was will er da? Das weiß wohl nur er allein. Denn: Auch wenn der FC in die zweite Liga geht, ist das von den Ambitionen und der Gesamtsituation überhaupt kein Karrieresprung! Nächstes Jahr wieder im Mittelfeld der BuLi herum dümpeln und ggf. wieder mehr nach unten als nach oben gucken, so wird es kommen. Das kennt er aus Köln. Hoffenheim oder Leipzig wären als international agierende Mannschaften weitaus interessanter.

    Osako würde ich irgendwie vermissen, aber ist auch verschmerzbar. Meré sollte bleiben. Sörensen kann gehen. Wobei ich mich echt frage, wohin…

  6. Norbert Neuheisel says:

    Weitere Abgänge werden erst nach dem letzten Erstligaspiel bekannt gegeben, um nicht den Zorn einiger „FC-Fans“ auf sich zu ziehen. Alle vorherigen Beteuerungen wie „toller Verein“, „tolle Stadt“, „tolle Fans“ sind dann Makulatur. So ist Profi-Fußball – darum keine Träne nachweinen.

  7. FC-Freund says:

    Abwarten!! Auch hier mal wieder ein spekulativer Artikel des GBK frei nach dem Motto „ Hauptsache geschwätzt“ ! Im Moment scheint es nix konkretes und zwar in jeder Richtung zu geben, was für die Öffentlichkeit bestimmt zu sein scheint!

  8. Boom77 says:

    Also ich freue mich im Grunde ohnehin mehr auf die Nachrichten, in denen uns mitgeteilt wird, wer denn neu für die kommende Saison kommt als über die der Abgänge.

    Denn ganz ehrlich. Nach den Leistungen der Spieler diese Saison ist für mich keiner von denen, über deren Abgang man noch spekluiert, unersetzlich. Auch der Leo nicht. Ich mag ihn als Typen und ich finde, er kann auch richtig gut Fußball spielen. Irgendwo habe ich aber mal gelesen, dass er aufgrund seiner Verletzungen in den letzten beiden Saisons ein Mal 50 % der möglichen Spiele und das andere Mal 35 % der möglichen Spiele absolviert hat. Ein guter Fußballer, der mehr verletzt als einsatzbereit ist, ist auch nicht unersetzlich.

  9. OlliW says:

    Ja, ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, was das angeht!
    Schätze auch, dass es nächste Woche nach Ende der Ligabetriebe losgehen könnte mit harten Fakten. Dann geht das auch wohl schnell mit den ggf. gezogenen Ausstiegsklauseln.
    Wer kommt außer Sobiech? Klappt das mit Schaub und dem Leipziger? Und ob der Anfang seinen Kapitän mitbringt, wird sich wohl erst nach der Relegation klären.

  10. Anti Raute says:

    Egal wer geht oder uns verlassen wird, das Gerüst steht doch schon. Die Achse Horn, Hector, Höger, Koziello, Risse, Terodde hat kein anderer Zweitligist in dieser Qualität. Es werden auch nicht alle gehen, die sich jetzt noch nicht geäussert haben und eine AK haben, aber jeder ist zu ersetzen, außer Hector.

    Ob jetzt ein Schaub kommt oder ein Schmitz von den Dosen oder andere Spieler, ist doch erst einmal egal, Hauptsache sie bringen ihre Leistung und tragen dazu bei, dass wir wieder aufsteigen nach der nächsten Saison.

    Veh macht das bisher richtig gut, auch wenn nicht alle Pauls dieser Welt zufrieden damit sind, die meisten Fans schon. Habe die Hoffnung, dass Veh gut einkaufen wird, denn als ehemaliger Trainer hat er eine andere Sichtweise als ein Schmadtke, der nie Trainer war.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar