,

„So eine Stimmung hat es noch nie gegeben“ – Die Stimmen zum Spiel

Das hat es so nie gegeben

Etwas mehr als eine Halbzeit lag der 1. FC Köln gegen den FC Bayern in Führung. Am Ende wurde der Druck des deutschen Meisters jedoch zu groß. Die Fans verabschiedeten dennoch den Effzeh und Dominic Maroh mit großem Beifall. Auch Bayern-Trainer Jupp Heynckes war von der Stimmung angetan.

Köln – Lange sah es so aus, als könnten die Domstädter dem großen FC Bayern tatsächlich ein Bein stellen. Auch, wenn der deutsche Meister letztlich standesgemäß mit 3:1 gewann, zeigte der Effzeh eine couragierte Leistung. Die Fans reagierten im vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel mit Applaus. Die Stimmen zum Spiel.

Das hat es so noch nie gegeben

Timo Horn: “Es gibt die emotionale Unterstützung im Abstiegsfall, die hier in Köln nicht in Worte zu fassen ist. Das hat es meiner Meinung nach so noch nie gegeben. Das andere ist die schlechte Saison, die wir gespielt haben. Wir müssen diese analysieren und aus unseren Fehlern lernen. Dann wolle wir mit frischem Wind in die neue Saison gehen. Wir sind alle froh, wenn die aktuelle Spielzeit vorbei ist. Eine solche Saison darf uns nie wieder passieren. Ich glaube, dass wir dazu auch in der Lage sind. Am letzten Spieltag wollen wir nochmal alles geben. Da stehen wir in der Pflicht.”

Marcel Risse: “So eine positiv-emotionale Stimmung nach dem Abstieg ist einmalig. Wir sind als Mannschaft dafür sehr dankbar. Wir versuchen alles daran zu setzen, das in der nächsten Saison wieder auszubügeln. Das gibt uns viel Rückenwind. Das merken wir uns auf jeden Fall.”

13 Kommentare
  1. Cöln Christian says:

    Schade, dass sich der Vorstand aus der Verantwortung stiehlt. Ein Neuanfang wird mit diesem Präsidium nicht einfach. Auch H. Werle ist sich offenbar keiner Schuld bewusst. Seltsam. Aber auch hier werden wir demnächst neues hören.
    Jedenfalls ist noch kein Verein so verarscht worden. Gruss nach Düsseldorf.

    • Michael H says:

      Das einzige, an dem Wehrle hier in den Kommentaren gemessen wird, ist ja auch die finanzielle Situation des Vereins. Die sieht viel besser aus als bei seinem Antritt und sicherlich ist er dafür der Hauptverantwortliche. Ob man ihm dafür auch ständig attestieren muss, was für ein Glücksfall er gewesen ist? Es ist ja nun nicht gerade so, als ob es eine Herkulesaufgabe gewesen wäre, den FC zu sanieren. Man schaue sich nur mal die Finanzdaten der letzten Jahre im Detail an.

  2. Thilo Schiffer says:

    Die eigenen Fehler, die gemacht wurden, sind bekannt und in dem Vorfeld der Saison sowie der Hinrunde zu suchen.

    Dazu kam das extreme Verletzungspech und die übliche Schiebung von Seiten der „Unparteiischen“ und neuerdings mit dem zusätzlichen Videoverschieber.

    Ich habe unter Zeugen kurz vor der Saison gesagt, dass der FC nach Modeste und ohne Ersatz (den gab es ja auch nicht), um den Abstieg spielen wird.
    Und das sage ich nicht jedes Jahr, um das klar zu differenzieren.

    Aber das es dann so ausgeht, hatte ich nicht auf dem Plan, auch weil ich die Auswirkung des Videobeweises überschätzt habe.
    Am Ende wird genauso verschoben wie vorher, nur regt man sich noch mehr darüber auf.
    Die Aufregung ist aber auf Dauer körperlich nicht gesund, deshalb verordne ich mir mehr und mehr Abstand, sonst würde die Otto-Fleck-Schneise brennnen oder ich hätte einen offenen Magendurchbruch.

    Ich freue mich, dass einige die Flagge zeigen und so viel verstanden haben.
    Geld ist nicht alles, es gibt nur genug und zu wenig.
    Alles was mehr oder weniger ist, spielt kaum eine Rolle.
    Der Jonas hat das mit den 3 Schnitzeln schon gut erklärt.

    Die Jungs leben doch einen Traum. In diesem Stadion, vor diesen Fans regelmäßig hochklassig Fussball spielen zu können und dafür noch nen ***** voll Geld zu kriegen, geht doch echt schlimmer….

    PS: Wenn der Leo nach Bremen geht, lache ich mich schlapp.
    Monaco, Sevilla…. Wer solche Angebote hat geht doch nicht zum bekackten SV Werder.
    Die wären doch ohne die öffentliche Mitteleidsbettelei im Kicker in den letzten 2 Jahren 3x abgestiegen.
    Das ist der neue VFL Bochum.
    Da gehe ich lieber mit dem FC in Liga 2 als zu Werder Bremen.
    Ich kann es immer noch nicht fassen.
    Da will ich nichts von Saunaschwüren lesen, wenn einer danach zum VFL Bochum flieht…. :)))))

    • mal im Ernst says:

      Auch ein Leo alleine reicht nicht für den Aufstieg. Es wird böse in Liga 2. Es gibt nur die Hoffnung das der neue Trainer diesen Hector wieder auf seinem Platz spielen lässt , wo er es einigermaßen kann. Dieses Jahr schenke ich mir das Traningslager in Kitzbühel denn leider hatte ich aus dem letzten Jahr mit allen negativen Eindrücken recht.

  3. mal im Ernst says:

    Die Stimmung wird nicht so bleiben , wenn man mit den Luschen meint in der 2. Liga bestehen zu können dann gibt es ein böses erwachen. Außer Horn wäre ich froh gewesen die anderen wären gegangen. Was Risse, Hector und Höger heute gezeigt haben reicht auch für Liga 2 nicht. Leider zeigte der Vorstand mit ihrer Verpflichtung von AV wieviel Ahnung Sie vom führen ein Clubs haben. Null Komma Null. Kommen nicht 6-7 neue Spieler dann sind wir bald in Liga 3.

    • Peter Josef says:

      Nicht vergessen, gestern, das waren die Bayern. Das ist eine Mannschaft, die in Spanien oder England wohl zu den besten 7 Mannschaften zählen würden, und sogar in Frankreich Vizemeister werden könnten. Die haut man als 2. Ligamannschaft nicht sooo leicht weg.

  4. Thilo Schiffer says:

    Einen Wunsch hätte ich noch für das letzte Spiel.

    Spielt anständig, aber verliert gegen Wolfsburg.

    Ich kann das dumme Qquatsche der HSV Fans nicht mehr hören.

    Die haben schon mehrere Abstiege verdient und wurden immer dringehalten.
    Der FC wurde hingegen regelmäßig wuntergepfiffen, nicht nur in diesem Jahr.
    Ich kenne die Historie sämtlicher Abstiege im Detail.

    Also macht mir bitte nur noch eine Freude für die Sommerpause und nehmt den HSV mit.

  5. OlliW says:

    In WOB ist alles möglich.
    Einerseits hat man den Eindruck man hätte einen Werbeclip an alle verschickt: „Bist Du als Verein am Boden? Blickst Du in den Abgrund? Brauchst Du dringend Punkte, willst endlich eine quälende Torflaute beenden und den Bock umstoßen? Gut, dass es die Geißböcke gibt! Also, lad Dir den 1. FC Köln ein, dann klappt das schon!“
    Wir haben in jüngster Zeit schon für Bremen, Stuttgart, Mainz und zuletzt für Freiburg den Aufbaugegner gegeben. Warum nicht auch für Wolfsburg?

    Andererseits hätten wir gesten ein völlig unnützes Spiel sehr gut (und nicht unverdient!) gewinnen können. Hätte es zur Halbzeit 3 oder 4 Null gestanden, hätte kein Mensch sich beschweren können. Das waren vier, fünf Hundertprozentige. Aber egal. Hauptsache wir reden das wieder schlecht, dass am Ende der FC Bayern (!) das wie immer ausnutzt und dann eben noch gewinnt.

    Mein Tipp: ein Unentschieden in Wolfsburg. Der schreckliche HSV gewinnt zwar gegen ein dummes Kackbach, steigt aber trotzdem aufgrund der Tordifferenz direkt ab. Wolfsburg unterliegt in der Relegation gegen „unseren“ Neu-Anfang.

    Der FC ist am deutlich abgeschlagen am Tabellenende. Sehr ärgerlich, weil wir ja sehen. dass diesmal 31/32 mikrige Zählerchen für den Klassenerhalt reichen! Das sind mal gerade 10 Siege und zwei Unentscheiden. In Liga zwei müssen die 21 Saisonniederlagen in 21 Siege verwandelt werden. Sonst wird es nicht reichen.

  6. Hermann says:

    Natürlich hat es so etwas bei uns schon gegeben. Wenn ich mich richtig erinnere war es die Abstiegssaison 2003/2004. Letztes Heimspiel gegen Freiburg welches wir mit 3:0 gewinnen. Müngersdorf ist im Umbau begriffen und die Südkurve ist in die Nordkurve umgesiedelt. Der Abstieg steht bereits fest und das Stadion ist voll. Nach Spielschluss macht die Mannschaft eine „Ehrenrunde“ und das Stadion steht Kopf, stehende Ovationen für die Mannschaft und Tränen fliessen bei Fans und Spielern. Die Reaktion der Fans am Samstag bei einem Abstieg ist für uns nicht neu, nur schade das es erneut dazu kommen musste.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar