,

Ersatz hinten rechts? Eher Lehmann als Sörensen

Markus Anfang hat vier Tage Zeit. Ab Dienstag muss der Trainer des 1. FC Köln einen neuen Rechtsverteidiger in seinem Kader finden. Die Kandidatenliste erinnert an die großen Probleme der letzten Saison. Doch Anfang ist optimistisch, dass ein Spieler den Anforderungen genügen wird.

Köln – Mit ihnen sollte alles besser werden: Benno Schmitz und Matthias Bader. Jetzt sind beide neuen Rechtsverteidiger verletzt und fallen wohl jeweils einen Monat aus. Wenn der Effzeh Pech hat, kehren beide erst nach der Länderspielpause Mitte September zurück und stünden somit in den ersten vier Zweitliga-Spielen sowie im DFB-Pokal nicht zur Verfügung.

Anfang bringt Lehmann ins Gespräch

Nachrüsten werden die Geissböcke deswegen auf dieser Position nicht mehr. Man will sich intern behelfen. Das schlug zwar schon in der letzten Saison krachend fehl, doch diesmal soll es anders sein. Erstens, weil sich die Rolle des Rechtsverteidigers im Ballbesitz deutlich verändert hat. Die Außenverteidiger agieren im Spielaufbau eher als weitere Sechser auf den Halbpositionen im Mittelfeld. Defensiv müssen sie allerdings umso kniffligere Aufgaben erfüllen, nämlich als Abfangjäger für Konter.

„Jetzt kommen vielleicht Spieler auf einer Position zum Einsatz, auf der sie nicht die Nummer eins wären, aber sie haben die Qualität, die Rolle auszufüllen“, sagte Markus Anfang am Sonntag. Der Trainer nannte auch gleich einige Kandidaten und überraschte dabei mit einem Namen, den man auf dieser Position nicht auf der Rechnung hatte: „Wir haben Marcel Risse. Wir hätten die Möglichkeit, Jorge Meré rauszuschieben und Lasse Sobiech ins Zentrum zu stellen. Wir könnten auch mit Matthias Lehmann einen Allrounder einbauen, der es dort mit seiner Erfahrung auch lösen könnte. Wir werden eine Lösung finden.“

Sörensen bleibt außen vor

Lehmann als Rechtsverteidiger? Aufgrund der mangelnden Schnelligkeiten des ehemaligen FC-Kapitäns dürfte diese Überlegung wohl eher unwahrscheinlich sein. Doch auffällig war auch, dass Anfang einen anderen Spieler nicht namentlich nannte: Frederik Sörensen. Anfang erklärte daraufhin vielsagend: „Jeder hat in der Vorbereitung die Möglichkeit bekommen sich zu beweisen.“ Doch Sörensen hat diese Chance offenbar nicht genutzt. Alles andere als eine Trennung in den kommenden Wochen wäre eine Überraschung.

Sidney Sam oder Anfangs Ex-Spieler als Gegner

Besonders bitter ist der Ausfall der beiden etatmäßigen Rechtsverteidiger, da der erste Liga-Gegner mit einem besonderen Spieler gegen den FC antreten wird. Beim VfL Bochum findet Sidney Sam langsam aber sicher zu seiner alten Stärke zurück. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wird gegen die Geissböcke von Beginn an auflaufen und wohl über die linke Angriffsseite kommen. Damit würde er auf Kölns Notlösung hinten rechts treffen – direkt ein Schlüsselduell im ersten Spiel. Sollte Sam über rechts kommen, hätte VfL-Trainer Robin Dutt für die linke Seite einen anderen Spieler in der Hinterhand, den wiederum Markus Anfang gut kennt. Tom Weilandt spielte in der letzten Saison noch für Holstein Kiel und kam dort unter Anfang auf 18 Spiele. Dieser dürfte also genau wissen, wie Köln spielen wird – und welche Schwachpunkte die Defensive ihm bieten könnte.

9 Kommentare
  1. guido scherer says:

    Na ja, wenn 2 RV verletzt sind wird es halt eng.
    Aber die Kaderplanung ist trotzdem eine Lachnummer.
    Der Kader ist weder auf allen Positionen besetzt, dazu fehlen die Offensiven Außen.
    Noch ist der Kader für Anfang optimiert, weil der bräuchte einen TOP 6er (Typ Sane, weil nur eine 6) und einen Knipser.
    Planlos, aber wir spielen ja blos 2.Liga.
    Und wie die Presse uns lehrt, für die 2.Liga brauchst du 2.Liga-Spieler (Kicker Rangliste 2.Liga).
    Blos keine Spieler mit 1.Liga potential.
    1.FC-Köln halt, wie immer.

    • Sven Meurer says:

      Hm, sehe ich mal absolut nicht so. Finde alle Transfers bisher echt super. Höger und Özcan (Klasse Vorbereitung bisher! Top Talent, vielleicht kommt dieses Jahr der Durchbruch) sind klasse 6er, vor allem für Liga 2.
      Ein Großteil der Mannschaft hat vor 2 Jahren den Einzug in den Europapokal geschafft… Klar, vielleicht über den eigenen Verhältnissen gespielt, aber 1.Liga Potential ist da auf jeden Fall. Vor allem spielen wir jetzt erstmal 2. Liga! Nächstes Jahr sieht man dann weiter.

  2. Anti Raute says:

    Wir haben einen 6er, Marco Höger, derzeit verletzt, aber ansonsten gesetzt. Wir bekommen keinen besseren als ihn für die 2. Liga, löst euch mal von diesem Gedanken. Ein Sane geht zu Schalke, weil er dort CL spielen und mindestens das doppelte verdienen kann als bei uns. Dass wir 2. Liga spielen vergessen auch einige hier. Daneben haben wir mit Salih Özcan einen Spieler, der in der Vorbereitung gezeigt hat, dass er die 6er Position ausfüllen kann. Wenn also jemand einen neuen 6er fordert mit einer BL Qualität, der muss auch damit einverstanden sein, dass der Effzeh Özcan abgibt. Der Junge braucht Spielpraxis, damit er sich entwickeln kann, wenn nicht jetzt in Liga 2, wann denn dann?

    Herr Scherer schreibt, dass wir keine Spieler mit 1. Liga Potential haben, sorry auf so einen Blödsinn antworte ich nicht und verweise mal auf unseren Kader für diese Saison. Wenn sie da niemanden finden, dann kann ich ihnen auch nicht weiter helfen…

    Nächster Vorwurf: Planlos; auch hier habe ich wenig Verständnis für die Kritik. Wer ist denn planlos? Veh? Anfang? Vorstand oder wer? Ich sehe hier wirklich niemanden, der planlos vorgeht. Ob ein Plan aufgeht oder nicht entscheidet die kommende Saison. Das hat aber nichts mit Planlosigkeit sondern mit Erfolg und Misserfolg zu tun…

  3. guido scherer says:

    Ich versuche einmal zu Antworten, ging ja gegen meine Meinung.
    Stimmt, Marko Höger ist verletzt und sicher kein schlechter.
    Allerdings hat er auch eindrucksvoll bewiesen das er eben keine Saison auf seinem besten Niveau spielt. Und sein bestes Niveau ist ordentlich für die 1.Liga (sehr Ordentlich für die 2.) , aber das schafft er maximal 20 Spiele.
    Özcan ist ein Talentierter Junge (wobei ich Nartey für weitaus Talentierter halte), aber als alleinige 6 wird das eng.
    In der 1.Liga würden wir mit nur einer 6 übelst auf die Mütze kriegen.
    Und ich dachte wir wollen Aufsteigen. Sane war im übrigen nur ein Beispiel, aber hat der nicht auch 2.Liga gespielt.
    Im Übrigen habe ich nie behauptet dass wir keine Spieler mit 1.Liga Potential haben. Horn, Hector, Mere, Koziello (passt leider aber nicht ins System von Anfang, scheinbar). Schaub, Hauptmann, Guirassy vielleicht muss man sehen.
    Aber Czichos, Drexler, Sobiech alle mit 4 Jahresvertrag, bei allen weiß ich nicht ob es für die 1. Liga reicht. Clemens, Risse wage ich zu bezweifeln (Risse kommt meiner Meinung nach nicht mehr auf 100%)

    Mit Planlos bezog ich mich auf die seit Jahren bestehenden Kaderlücken auf den Offensiven Außen. Und die sind nicht übersehbar!
    Erfolg ist Planbar. Nicht Garantiert und nicht Billig aber grundsätzlich Planbar. Gutes, frühzeitiger Scouting in Benelux zb. wäre doch mal was.

    Zum Thema, wir spielen 2.Liga.
    Richtig, aber wir sind ein Club mit über 100.000 Mitglieder.
    Wir haben über 160 Millionen Umsatz gemacht.
    Ich träume nicht von der 1.Liga Meisterschaft, nicht von Championsleague.
    Aber Mittelfeld in der 1.Liga, ohne Fahrstuhl, ja den Anspruch habe ich!
    Und da muss man nicht mit Transferplus aus der 2.Liga aufsteigen.
    Da kann man auch versuchen einen 1.Liga Kader schon in der 2.Liga zusammen zu stellen. Das kostet, ist auch klar.

    @LOCUTUS und Flizzy
    Ja ja Fußball ist vergleichbar mit Raketenwissenschaft.
    Das können nur exKicker und Trainer.

    @Sven Meurer
    Totschlagargument 5. Platz in Liga 1.
    Klar, dann schau dir nochmal die Spiele an.
    Ersetzte Modeste mit einem 15 Tore Stürmer und wir Spielen um den 12. Platz. Ausschließlich Modeste hat uns den 5. Platz beschert.
    Auch in der Saison fehlten die Außenspieler und der Top 6er (und ein RV).

    Trotzdem glaube ich auch an einen Aufstieg, dafür reicht die Qualität im Kader. Aber dann?
    Kaufen wir wieder sechs Spieler, alle als Stamm. Glaube ich nie dran, viel zu teuer.

  4. Anti Raute says:

    Herr Scherer, man muss Talenten auch eine Chance geben, damit sie sich entwickeln können. Dies schafft man aber recht selten, wenn sie nur als Ersatz für jemanden sind. Klar würde uns ein guter Erstliga 6er erst einmal mehr helfen als ein Özcan oder Nartey, aber man kann nicht immer nur kaufen, man muss auch mal Spieler dahin bringen, dass man die Ablöse für neue Spieler sparen kann. Das geht nicht von jetzt auf gleich, man braucht dafür Geduld.

    Das Problem beim Effzeh ist es leider, dass aus der Jugend keine sehr guten Spieler kommen, wie es bei anderen Vereinen der Fall ist. Der Effzeh muss sich da viel besser aufstellen, damit wir auch mal wieder einen Rohdiamanten finden, den man in kürzerer Zeit in die 1. Mannschaft integrieren kann. Jugendspieler aus Dortmund, Schalke oder Leverkusen haben eine ganz andere Basis als unsere Jugendspieler, da müssen wir wieder aufholen. Diese Spieler brauchen dann 1-2 Jahre, um in der 1. Liga anzukommen, bei unseren dauert es länger, da sie erst einmal das aufholen müssen, was die Konkurrenz schon kann.

    Ihren Anspruch auf einen dauerhaften Mittelfeldplatz in Liga 1 wird es ohne Öffnung für Sponsoren(sprich Verkauf von Anteilen) nicht geben können, da es schon viele andere Vereine gemacht haben und wir dort schon hinterher hinken. Deshalb werden wir bestenfalls eine Fahrstuhlmannschaft bleiben, genauso wie alle anderen Vereine, die sich nicht öffnen für Sponsoren. Stuttgart hat durch Daimler ganz andere Möglichkeiten als unser Effzeh. Aber im Baden Württemberg ist auch nur der VfB(neben der TSG, die sich aber lange anders finanziert haben und davon immer noch leben und im Notfall auch diesen Rettungsschirm hätten), hier im Westen sieht das ganz anders aus.

    Zu den Transfers: Man muss die 4 Jahres Verträge nicht immer so negativ sehen, warum sollen sich diese Spieler denn nicht entwickeln von einem 2. Liga in einen 1. Liga tauglichen Spieler? solche Beispiele gibt es doch genügende. Diese Spieler unterschreiben in der Regel keine 1-2 Jahres Verträge, denn sie wollen im Aufstiegsfall ja auch davon profitieren(mehr Gehalt, höhere Transfersummen).

    Ja, wir haben noch Defizite auf den außen, aber wir bekommen keine erstligatauglichen Spieler für diese Position, die uns eine Steigerung garantieren. Und die Spieler, die uns das nahezu garantieren würden, kommen nicht in Liga 2 oder sind schlicht nicht finanzierbar oder sprengen das Gehaltsgefüge. Die in Frage kommenden Spieler für diese Position und diese 2. Liga sind also fast alles Wundertüten, vieles kann, nichts muss. Veh ist dieses Risiko nicht eingegangen und ich kann es nachvollziehen. Sollten wir aufsteigen, haben wir auch wieder Zugriff auf andere Regale von Außenbahnspielern, die wir derzeit eben nicht haben.

    Wir müssen aufsteigen, das WIE interessiert mich sekundär. Hauptsache wieder hoch. Dann kommt im nächsten Sommer eine ganz wichtige Transferperiode für den Effzeh, aber bis dahin weiß man auch, wer es von den Neuzugängen von dieser Saison geschafft hat und wer nicht und kann dementsprechend handeln. Geld ist ja laut Wehrle noch reichlich dafür da.

  5. guido scherer says:

    Anti Raute,
    Ich stimme Ihnen zu, Talenten muss Zeit gegeben werden.
    Und ggf. hinken unsere Talente etwas hinterher weil unsere Strukturen und Trainingszentren nicht mehr Zeitgemäß sind. Wobei wir trotzdem massig U-Nationalspieler im Verein haben.
    Aber Sie widersprechen sich schon etwas, wenn Sie von Talentförderung sprechen und Zeitgleich mehr oder minder Sponsoren (Spinner baggert ja bereits an China) fordern.
    Transfers: Sie halten es für sinnvoll drei 28ig Jährigen 2.Liga Spielern einen 4 Jahres Vertag zu geben?
    Ich nicht!
    Und mir kann auch niemand erzahlen dass es nicht machbar ist, innerhalb eines halben Jahres, 2 Ordentliche Außenbahnspieler auch für die 2. Liga zu verpflichten. Die Positionen werden bewusst liegengelassen. Mut zur Lücke von Herrn Veh.
    Es geht doch gar nicht darum, Spieler zu verpflichten die „etwas Garantieren“, sondern darum einen Plan zu verfolgen.
    Unser Plan ist Aufstieg und danach egal. Und das ist Planlos, weil kurzfristig gedacht.
    Wundertüten für recht wenig Geld werden seit Jahren von Mainz gekauft.
    Die haben keinen Investor, aber immer wieder Ausländische Wundertüten für deren Problemzonen, die dann für zig Millionen verkauft werden. Ohne 3-5 Millionen Ausstiegsklausel(Komisch, dabei kriegt man doch keine Spieler mehr ohne günstige Klauseln).

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar