,

In Unterzahl: FC feiert wichtigen Auftaktsieg in Bochum

Der 1. FC Köln hat es geschafft und ist mit einem 2:0 (1:0)-Sieg beim VfL Bochum in die Zweitliga-Saison gestartet. Die Gastgeber hatten in Halbzeit eins die besseren Möglichkeiten und bekamen einen Elfmeter nicht zugesprochen. Der Effzeh drehte in Hälfte zwei auf, verdiente sich den Sieg, musste am Ende aber wegen einer Gelb-Roten Karte noch einmal zittern. 

Aus Bochum berichtet Sonja Eich

Der 1. FC Köln war gewarnt. Mit-Absteiger Hamburger SV hatte sich am Freitagabend im Heimspiel gegen Holstein Kiel (0:3) bis auf die Knochen blamiert. Einen ähnlich verheerenden Auftakt wollte die Anfang-Elf unbedingt vermeiden. Zusammen mit den mitgereisten 5500 FC-Fans wollten die Geissböcke im Ruhrstadion ein erstes Erfolgserlebnis feiern, um sich für die gute Vorbereitung zu belohnen und mit einem Erfolgserlebnis in die Saison zu starten.

Ausgangslage

Es war brütend heiß in Bochum. Das Ruhrstadion heizte sich nicht nur auf den Rängen von Beginn an auf, sondern auch auf dem Rasen. Zum Anpfiff um 13 Uhr herrschten rund 40 Grad. „Es kann natürlich irgendwann der Punkt kommen, an dem die Hitze den Ausschlag gibt. Aber das liegt ganz an uns, wie wir ins Spiel kommen“, sagte Anfang vor der Partie. Der FC-Coach brachte die offensive Aufstellung, die gegen den 1. FSV Mainz 05 im letzten Test überzeugt hatte. Nur Marcel Risse rückte hinten rechts für Benno Schmitz in die Anfangsformation. Beim VfL fiel kurzfristig Neuzugang und Regisseur Sebastian Maier aus. Für ihn spielte Milos Pantovic, der in der letzten Saison noch für die zweite Mannschaft des FC Bayern München aktiv war. Er war der einzige Neuzugang bei den Bochumern, ansonsten spielte das Team von Robin Dutt in einer eingespielten Formation.

Moment des Spiels

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zog Danilo Soares in den Kölner Strafraum ein. Jorge Meré wollte ihn stellen, ihm den Ball vom Fuß spitzeln. Das gelang ihm in den Augen des Schiedsrichters, doch die TV-Bilder überführten den Spanier: Es war ein klares Foulspiel, es hätte Elfmeter für Bochum geben müssen und damit die Chance auf den umgehenden Ausgleich nach der Kölner Führung. Meré kam mit seinem Foul davon, der FC ging mit einem 1:0 in die Pause, Soares musste verletzt ausgewechselt werden und das Spiel nahm einen gänzlich anderen Verlauf – auch, wenn Meré in der zweiten Hälfte dann doch noch für zwei weitere Fouls bestraft wurde und zurecht mit Gelb-Rot vom Platz flog (71.).

Die wichtigsten Szenen

Die Zuschauer erlebten von Beginn an ein intensives Spiel, das die Bochumer mit der ersten Großchance eröffneten. Robbie Kruse kam nach einer Flanke von der linken Seite im Zentrum zum Kopfball und zwang Timo Horn zu einer ersten Großtat auf der Linie (17.). Während die Geissböcke mehr Ballbesitz hatten, kam der VfL zu den besseren Chancen. Immer wieder über die linke Angriffsseite drang Bochum in den Strafraum vor und Köln hatte Glück, dass weder Kruse noch Hinterseer oder Sam die sich ihnen bietenden Gelegenheiten nutzten. Auf der anderen Seite hatte Jhon Cordoba zwei Halbchancen, ehe die Kölner Führung glücklich fiel: Jonas Hector öffnete den Platz mit einem starken Pass auf Christian Clemens. Das Geburtstagskind wollte Dominick Drexler in Szene setzen, doch Maxim Leitsch kam dem FC-Neuzugang zuvor und köpfte den Ball ins eigene Tor (44.).

Weil Merés Foul an Soares folgenlos blieb, gingen die Geissböcke mit einer Führung in die zweite Halbzeit. Und plötzlich war der FC da. Eine verrückte 54. Minute sollte die Richtung für das weitere Spiel vorgeben. Erst vergab Drexler ein Zwei-gegen-Eins zusammen mit Cordoba und vertendelte einen vielversprechenden Konter. Auf der anderen Seite musste der bärenstarke Horn alles riskieren, um eine Flanke im Fünfmeterraum abzufangen. Wiederum nur Sekunden später scheiterte Cordoba nach starker Einzelleistung an Riemann, Clemens‘ Schuss ebenfalls nur wenige Sekunden später wurde von Riemann zusammen mit einem Bochumer Spieler von der Linie gekratzt. In der 59. Minute war es dann aber soweit: Clemens zog aus dem Rückraum ab, Riemann konnte stark parieren, doch Rafael Czichos staubte aus wenigen Metern zum 2:0 ab. Und wenn Cordoba nach Clemens-Flanke um wenige Zentimeter genauer geköpft hätte (63.), wäre es vielleicht nicht mehr zur Gelb-Roten Karte für Meré und damit zu einer hektischen Schlussphase gekommen. In dieser behielt der FC aber die Nerven im Brutkasten Revierstadion und feierte einen zumindest vom Ergebnis her perfekten Saisonauftakt.

Fazit

Zum Freuen: Die ersten Punkte für eine lange Mission sind im Sack.

Zum Ärgern: Die rechte Kölner Abwehrseite war lange ein großes Loch.

Mann des Tages: Geburtstagskind Clemens bereitete beide Treffer vor.

Aufstellung

Horn – Risse, Meré, Czichos, Hector – Özcan (61. J. Horn) – Clemens, Drexler, Schaub (70. Hauptmann), Guirassy (72. Sobiech) – Cordoba

Tore

0:1 Leitsch (44., ET)
0:2 Czichos (59.)

9 Kommentare
  1. Joss says:

    Ich vermisse aktuell die Stellungnahmen zu diesem Spiel :-) Wo sind diese? Alle sprachlos oder was?!

    Kurz und knapp: Glücklicher „Sieg“. Ohne das Eigentor und durch fehlende Kaltschnäuzigkeit/Präzision der Bochumer in unserem Strafraum hätte das heutige Spiel auch 0:0 enden können. Eigentlich eine typische Nullnummernpartie heute. Mehr Glück als Verstand. Anfang hat schon kurz nach Beginn der Partie mehrmals nervös auf seine Uhr geschaut. Das sagt schon alles. Marcel Risse hat böse Erinnerungen erweckt. Ein Totalausfall auf der rechten Seite. Jorge Mere war mehr als nur „angepisst“ deswegen. Sein Gelb-Rot kommt nicht von ungefähr. Ist den Fehlern von Marcel Risse geschuldet. Geschlossenheit in der Defensive sieht anders aus, Marcel Risse! Sei mal lieber ein Teamplayer zukünftig. Auch wenn du hinten musst aushelfen. Da hätte ich eher Bisseck aufgestellt.

    Herr Anfang versucht das System „Guardiola“ zu kopieren. Scheint aber aufgrund der fehlenden spielerischen Mittel hier bei uns nicht so recht zu klappen. Dominanz und Power jedenfalls sieht anders aus. Es werden noch weitere Gegner kommen, welche mit 11-Mann hinten drin stehen werden. Und die gilt es mit spielerischen Mittel zu knacken. Und nicht durch Dusel.

  2. FC-Freund says:

    Ich freue mich, die ersten 3 Punkte für den Wiederaufstieg sind im Sack! Der Sieg ist aufgrund der 2. Halbzeit völlig verdient! Die 1. Halbzeit sollte intern allerdings dringend aufgearbeitet werden! Denn da war nicht mehr viel Luft nach unten! Außerdem hatten wir aufgrund des fehlenden Videobeweises mal das Glück, das wir in der letzten Saison so oft nicht hatten!

  3. Juergen Lex says:

    Wie kann man nur son mist schreiben. Fußball ist Ergebnis Spiel. Glaubt irgendeiner die spielen Bochum im ersten Spiel , in Bochum , in Grund und Boden ?? Dazu 36 grad plus. Junge junge echt Granaten hier. Was soll der HSV sagen? Seid mal ruhig und Freud euch.

  4. Franz-Josef Pesch says:

    wichtig ist doch erstmal, daß der Saison-Auftakt gelungen ist. Natürlich stimmen die Wege noch nicht immer, die Saison hat doch gerade erst begonnen. Gebt der Mannschaft und dem Trainer die nötige Zeit sich zu finden, dann werden wir bestimmt einen anderen FC sehen. Die Erwartungen sind natürlich gerade in Köln und bei den treuen Fans sehr hoch.

  5. Matthias Wiegand says:

    @Joss: zu deiner Cello Kritik:
    ist halt ein offensiver Spieler und ein guter dazu, heute ja gebe ich dir recht war die rechte Seite offen wie ein Scheunentor, aber lieber Cello als einen anderen hinten rechts bei der Verletztenmisere.

    1.HZ sehr glücklich, T.Horn und F.Zwayer (klarer 11er für Bochum verweigert) halten uns im Spiel.
    2.HZ viel besser und am Ende glücklich gewonnen.
    Mund abputzen und für den 1.FC Urin vorbereiten. come on FC

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar