, ,

Bei Sieg gegen Paderborn: Köln winkt Startrekord

Für den 1. FC Köln geht es bald Schlag auf Schlag. Mit vier Spielen in zwölf Tagen hat die Mannschaft von Trainer Markus Anfang einen vollen Terminkalender. Und schon beim kommenden Heimspiel gegen den SC Paderborn kann der Effzeh historisches schaffen. Der Startrekord winkt.

Köln – Der 1. FC Köln ist gut in die neue Zweitliga-Spielzeit gestartet. Nach drei Siegen und einem Unentschieden stehen die Geissböcke aktuell mit zehn Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Am Sonntag könnte der Effzeh gegen den SC Paderborn sogar einen neuen Startrekord aufstellen. Denn in der zweiten Liga hatten die Geissböcke nach fünf Spieltagen noch nie 13 Punkte auf dem Konto. Alles was Köln dafür braucht ist ein Heimsieg.

Besser als unter Hanspeter Latour?

Zehn Punkte aus den ersten vier Partien zu holen, das gelang dem Effzeh in der 2. Liga bereits zwei Mal. In der Spielzeit 1999/00 unter Ewald Lienen, sowie in der Saison 2002/03 unter Friedhelm Funkel, startete Köln mit zehn Punkten gut in die Saison. Nach fünf Spieltagen hatten die Domstädter aber nie mehr als zwölf Punkte auf ihrem Konto. Dieses Kunststück gelang nur einmal – und zwar in der Saison 2006/07 unter Hanspeter Latour. Diesen Rekord kann der Effzeh gegen Paderborn knacken.

Paderborn rangiert mit fünf Punkten aktuell im Mittelfeld der Tabelle. FC-Keeper Timo Horn will den den Aufsteiger aber keineswegs auf die leichte Schulter nehmen: „Mit Paderborn treffen wir auf einen Gegner, der sehr aggressiv spielt und nach vorne verteidigt, auch auswärts. Da müssen wir aufpassen und gegenhalten“, sagte der Torhüter am Mittwoch. Doch Horn zeigte sich vor der kommenden Aufgabe auch selbstbewusst: „Wir wollen unseren Vorsprung ausbauen. Wir wollen klar zeigen, welches Ziel wir haben – und das auch in Zahlen ausdrücken.“ Mit einem Heimsieg würde der Effzeh nicht nur seine Aufstiegsambitionen untermauern, sondern auch einen neuen Startrekord aufstellen.

3 Kommentare
  1. OlliW says:

    Das ist auch eine Art Test, wie viel „alter FC“ noch im Kader steckt. Dieser alte FC würde nämlich vor dieser Aufgabe und der Aussicht auf Erfolg in sich zusammenbrechen und verlieren.
    Ich krieg da immer ein bisschen Angst. Denn bei Sätzen wie „Bei einem Sieg könnte man sich ab- oder festsetzen“, „dritter Sieg in Folge wäre eine große Hürde“, „Drittes Heimspiel in Folge ohne Niederlage“ etc. waren bisher meist Steilvorlagen für eine Niederlage ;-)
    Allerdings glaube ich nicht, dass es Sonntag passiert!
    Come on FC!!!

    • Stefan Schmitz says:

      Ich verstehe was du sagen willst, aber mal ganz ehrlich…wann war der FC diesbezüglich den mal anders? Vor seeeehr langer Zeit vielleicht mal. Aber daran erinnern sich wohl nur noch die wenigsten. Auch zu erfolgreichen Zeiten hat man verhältnismäßig viel liegengelassen, speziell in den späten 70ern und 80er Jahren. Dieser „alte FC“ ist schon steinalt!

      Den eigentlich wichtigsten Test haben die Jungs genau genommen schon bestanden, denn sie konnten bereits mehrfach nachweisen, das sie psychisch wesentlich stabiler sind.

      Letzte Saison konnte die Mannschaft kaum was wegstecken. Ein Gegentor allein hat manchmal schon für einen Zusammenbruch gereicht.
      Das ist dieses Jahr anders. Die Jungs glauben an sich, können den Kampf annehmen und Spiele drehen und das ist das wichtigste! Fußball ist und bleibt zu einen großen Teil auch Kopfsache!

      Und mal ganz davon abgesehen:
      Egal wie es ausgeht, man sollte es nicht überbewerten. Die meisten hier haben vor der Saison schon gesagt, dass man sich mit 8 Punkten aus den ersten 5 Spielen zufrieden geben sollte. Wir haben jetzt bereits 10 Zähler. Es werden auch Rückschläge kommen, keine Frage. Aber wir liegen gut im Rennen und haben keinen Grund bei der ersten Niederlage in Panik zu geraten und alles wieder anzuzweifeln. Positiv bleiben!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar