,

„So ein Spiel abzuliefern, kann nicht unser Anspruch sein“

Der 1. FC Köln hat nach einer schwachen Leistung am 9. Spieltag gegen den MSV Duisburg mit 1:2 (1:1) verloren. Entsprechend nahmen weder die Spieler noch Trainer Markus Anfang nach der Partie ein Blatt vor den Mund. Der Effzeh leistete sich so viele Fehler, dass der Tabellenführer selbst gegen den Letzten verdient verlor. Die Stimmen zum Spiel.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Marco Höger: „Wir haben Scheiße gespielt! Trotzdem muss man dann ein 1:1 mitnehmen, wenn man merkt, dass es nicht läuft. Aber wir machen es den Gegnern gerade zuhause zu leicht, gegen uns ein Tor zu machen. Es ist immer wieder ein individueller Fehler dabei oder dass jemand pennt. Das wird auch in der Zweiten Liga bestraft. Heute wollten wir wieder zu viel, weil wir gerade zuhause die Punkte holen wollen. Das ist nach hinten losgegangen. Ende.“

Timo Horn: „Wir sind sehr schlecht in die Partie gekommen, hatten viele Ballverluste und Aussetzer, die uns so sonst nicht passieren. Wir waren nicht so konzentriert wie in den letzten Wochen, auf der anderen Seite hat man gemerkt, dass die Duisburger Mut geschöpft haben unter dem neuen Trainer. Wir hatten in der zweiten Halbzeit zwei, drei richtig gute Möglichkeiten, aber im Endeffekt müssen wir generell viel dominanter auftreten. Wenn der Erste gegen den Letzten verliert, können wir nicht zufrieden sein. Es kann nicht unser Anspruch sein, so ein Spiel abzuliefern. Wir wissen, das war nicht gut. Deswegen kommt die Länderspielpause zu einem ungünstigen Zeitpunkt, weil wir das so schnell wie möglich wieder gut machen wollen. Aber wir werden genau hinschauen und alles analysieren, damit das nicht noch einmal vorkommt.“

Wir hätten nicht verdient gehabt zu gewinnen

Torsten Lieberknecht: „Ich denke, dass der MSV heute ein gutes Bild abgegeben hat. Nicht nur auf dem Platz, sondern auf den Rängen. Das war ein ordentlicher und ganz wichtiger Einstand. Mich freut es am meisten für die Jungs in der Kabine. Ich habe diese Woche gemerkt, als ich ankam, dass jeder gewillt ist anzupacken. Daher freut man sich umso mehr, dass so ein Ergebnis bei rausgekommen ist. Wir haben viel taktisch variieren müssen, weil der 1. FC Köln eine unheimlich hohe Qualität hat. Das war heute ein erster, schöner Schritt. Mehr aber auch nicht.“

Markus Anfang: „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Wir haben eine Mannschaft, gegen die wir von Beginn an mit viel Druck spielen wollten, aufgebaut. In der ersten Halbzeit war das richtig schlecht von uns. Das war nicht das, was wir uns vorstellen. Wir haben vielleicht nur 45 Minuten so gespielt, wie wir uns das vorstellen. Ich weiß nicht, ob es verdient ist, dass wir das Spiel verloren haben. Aber wir hätten nicht verdient gehabt zu gewinnen. Das ist nicht der Anspruch, den wir haben. Wir stehen insgesamt nicht schlecht da, aber sehen immer wieder, dass es unheimlich schwer ist, Spiele zu gewinnen. Wir hätten es heute einfach nicht verdient gehabt. In der Länderspielpause werden wir uns jetzt wieder neu aufstellen und versuchen, in Kiel wieder drei Punkte zu holen.“

15 Kommentare
  1. Ankerdensin says:

    Ich bin ein wenig ratlos. Mag nicht in einen Panikmodus verfallen, aber Zuversicht stellt sich bei mir auch nicht ein.
    Es war ja gestern kein Spiel gegen einen wirklich starken Gegner. Stark haben wir Duisburg gemacht. Durch unsere Taktik, durch Schwächen einzelner Spieler und Nichtreaktion auf das Duisburger Spiel seitens unserer Trainer.
    Taktik: nach vorne orientiert und dann bei Ballverlust nicht den Rückwärtsgang gefunden. Mein Gott, wie viele leichte Fehler im Spiel nach vorne. Czichos, Bader, Koziello …..
    Jannes Horn defensiv hinten ist tatsächlich immer ein Risiko. Gestern und wir schon gegen P‘born. Immer wenn offensiv ausgerichtet, bekommt er defensiv Probleme. Nur auf Terodde zu spielen ist zu eindimensional und funktioniert nicht immer. Gestern zum Beispiel.
    Lieberknecht hat es ausgedrückt: Der FC hat außergewöhnliche Laufwege, wir haben uns gut darauf vorbereitet …..
    Also unser Spielsystem decodiert.
    Schwächen: gestern eklatant, aber nicht korrigiert. Im Interview nach dem Spiel zum wiederholten Mal von individuellen Fehlern als Grund zu sprechen, macht die jeweiligen Spieler nicht selbstbewusster.
    Reaktion auf Duisburger Taktik: Fehlanzeige. Nach dem aggressiven Pressing der Zebras lässt man ein früh rot gefährdeten Koziello auch noch nach der Pause auf dem Feld und beraubt sich so der Möglichkeit aggressiv dagegenzuhalten. Warum zur Pause nicht Öczan als bissigen 8 er?
    Ich hoffe, ein wenig innere Einkehr und Demut helfen uns weiter. Es ist kein Drama, lt Anfang ist richtig. Bei Dramen geht es um mehr als um ein Spiel. Aber, es war schlecht zum wiederholten Mal. Und daraus sind Schlüsse zu ziehen. Und zwar schnell.

    • Horst Simon says:

      Stimme dem Kommentar voll zu. Wir haben zu viele Schwachpunkte in der Mannschaft. Bader ist in der 2. Liga überfordert. Hoffe daß Schmitz auf dieser
      Position besser ist. J.Horn hin und wieder mit guten Flanken. In der Defensive
      schlecht. Beide IV zu langsam, obwohl Sobiech gestern ein gutes Spiel gemacht hat. Höger als 6er zu langsam. Koziello körperlich einfach zu schwach. Der fällt bei jedem Körperkontakt um. Clemens hatte !! seine beste
      Zeit, bevor er nach Schalke wechselte. Das ist schon Jahre her. Risse ist, wie ich schon in der Vergangenheit geschrieben habe zu verletzungsanfällig.
      Wir brauchen daher in der Winterpause unbedingt mindestens einen
      torgefährlichen schnellen Flügelspieler.
      Was Cordoba und Guirassy gezeigt haben, war eine Frechheit.
      Weshalb Özcan nicht eingewechselt wurde, bleibt das Geheimnis des Trainers.
      Terodde wurde in diesem Spiel zugestellt. Ohne seine Tore stände unser Effzeh
      in der unteren Tabellenhälfte. Überzeugend war bisher lediglich das Spiel
      gegen Bielefeld. Anfang sollte versuchen, aus einer gesicherten Abwehr mit 2 Sechsern zu spielen. Mit dem jetzigen System werden wir noch viele Gegentore kassieren und Spiele verlieren. Denn Terodde wird es in Zukunft
      häufiger mit 2-3 Gegenspielern zu tun bekommen.

  2. Ulrich Treimer says:

    Warum wurde die Bielefeld-Aufstellung verändert? Damit Clemens spielt, dieser Alibi-Kicker. So hatte man mit Clemens, Bader und dazu Koziello von Beginn an drei Schwachpunkte im Team. Und das es robust zur Sache gehen würde war von vornherein klar und wir spielen mit Gartenzwergen. Und unser Trainerteam war bezüglich der viel zu späten Wechsel etwas überfordert.

  3. OlliW says:

    Es ist wirklich, wirklich ärgerlich. Nicht unglücklich, auch kein Schiri, der uns verpfeift, auch kein Pech…Einfach ein ultramieses Spiel vom FC! Nichts zu beschönigen. Nichts zum Freuen oder Festhalten. Unterirdisch – gemessen an den Möglichkeiten, den Ansprüchen, den (zugegeben oft zu hohen) Erwartungen und dem bisher Gezeigten.
    An irgendwas muss es ja liegen. Es war doch die gleiche Aufstellung wie in Bielefeld bis auf Clemens, oder? Der war ein Schatten seiner selbst. Daher muss eigentlich in der Halbzeit schon reagiert werden. Einen Özcan hätte man auch bringen können. Zugegeben haben alle, mit denen ich gestern geschaut habe, gesagt, das Duisburg das Tempo nicht wird gehen können und dass es am Ende wieder 3:1 für uns steht. Da auch kurz so aus. Aber es ist das Gegenteil passiert. Der FC wird nicht wirklich besser, kann sein Spiel weder umsetzen noch umstellen, nicht reagieren und der MSV blieb wach, frech, störend, tödlich effizient. Ein Eigentor passt als Krönung zum Spiel. Ein dreckiger Sieg wäre am Ende daher kaum verdient gewesen.

  4. Susanne Lex says:

    Oh, wollte sagen das er nur 4 1 4 1 kann. Und das geht auch nicht wie es soll. Wenn er den Clemens spielen lässt, dann ist das ein Zeichen von Dummheit. Der spielt son Mist. Der Czichos spielt seit Wochen so richtig schlecht. Aber der spielt immer. Unglaublich. Da ist Soerensen auf der Tribüne, alter das geht nicht. Der Trainer ist ne KATASTROPHE, KATASTROPHE. Bisher kein einziges Spiel das souverän gespielt wurde. Nur Glück. Wenn Terodde nicht trifft geht bei denen das Licht aus. Der Trainer muß weg

  5. standmattes says:

    Jetzt mal ruhig Blut!
    Nach dem Spiel heisst es Mund abputzen und Wunden lecken, anschließend erfolgt eine
    umfassende Fehleranalyse.
    Es fällt schwer, aber nach so einem Mist-Spiel muss man sachlich bleiben, es geht immer
    weiter.
    Fest steht, dass der FC nicht in der Lage ist, Mannschaften zu dominieren, die kratzen und beißen. Dafür fehlt die spielerische Qualität.
    Im Umkehrschluss bedeutet das, die kämpferische Einstellung muss noch mehr im Vordergrund
    stehen. Jonas Hector versucht das als Leader einzubringen, ist aber eigentlich zu nett und zu
    ungeschickt. Auf jeden Fall hätte man gestern Spieler wie Clemens + Bader + Kozielllo nach 20 Minuten auswechseln können.
    Und es stimmt, Czichos ist überfordert, ist unbeweglich und kann überhaupt nicht die
    angekündigten Akzente setzen.
    Und lasst den Jannis Horn draußen.

    • Ankerdensin says:

      Nun, ruhig Blut ist immer gut, reicht aber hier wohl nicht.
      Hatten wir bei Stöger auch. Ruhiges Blut. Nicht, dass ich einen Trainerwechsel wünsche. Aber der FC muss wachsam sein. Natürlich sind wie Tabellenfüher. Aber vor allem, weil die Anderen nicht konstant sind. Auch der Punkteschnitt stimmt. Aber die Art und Weise wie gespielt wird, irritiert mich. Auch die Kommentare zu den Spielen. Wir wollen ein gutes Spiel zeigen. Schön, wenn dabei 3 Punkte herausspringen. Aber die Punkte sind entscheidend. Und ich befürchte, unser Offensivsystem mit Anspruch gut zu spielen, wird von anderen Mannschaften torpediert durch körperbetontes Spiel. Wir sind leider mit unserer Offrnsive, die auf Terodde fokussiert, sehr ausrechenbar.
      Aber die Offensivtaktik ist das eigentliche Thema: auch die Abwehr agiert nur vorwärts. Bei eigenem Ballbesitz denken alle offensiv und spielen dann einen katastrophalen Ball. Und keiner schaltet schnell um. Und schon ist Holland in Not. Und das war gegen Union, Aue, P‘born !!!! und auch gegen Ingo so. Das ist ein systematischer Fehler. Und der muss abgestellt werden. Wir können gar nicht soviel Store schiessen. Insbesondere wenn unser Spiel decodiert wird. Und dann sich Optionen zu berauben indem man Koziello auf dem Platz hält trotz Rotgefahr, erschliesst sich mir nicht. Wir müssen auch entsprechend auf Körperlichkeit reagieren können. Aber ist ein taktisches Fehlverhalten von gestern. Prinzipiell sind wir systemisch zu offensiv.
      Come on FC

  6. Susanne Lex says:

    Und wo ist der junge von RB LEIPZIG. Langsam glaube ich das alles nicht. Und der Herr Veh muß mal eingreifen. Aber da haben wir ja den Mist. Hat den Trainer geholt und lässt den weiter machen. Genau wie damals, als der Stoeger alles verloren hat und die Herren auch nicht Eingriffen. Bis es zu spät war. ERBÄRMLICH!!!!!!!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar