,

Wer legt Terodde in Regensburg die Tore auf?

Wie schwer wird den 1. FC Köln der Ausfall von Louis Schaub treffen? Beim SSV Jahn Regensburg müssen die Geissböcke auf den offensiven Mittelfeldspieler verzichten, dessen Stellenwert für den FC in den letzten Spielen überdeutlich wurde. Kann Vincent Koziello die Rolle des Österreichers ausfüllen?

Regensburg – Der Erfolg des 1. FC Köln wird vor allem an den Toren von Simon Terodde gemessen. Doch die 19 Treffer des Angreifers sind nicht die einzigen bemerkenswerten Statistiken bei den Geissböcken. Ebenso überragend lesen sich die Werte von Louis Schaub. Neun Vorlagen hat der Österreicher in dieser Zweitliga-Saison bereits geliefert. Darin nicht enthalten: unter anderem die drei einleitenden Pässe, die gegen Fürth zum 1:0, 2:0 und 3:0 geführt hatten.

Schaub ist zusammen mit Dominick Drexler (acht Vorlagen) der unangefochtene Taktgeber im Kölner Angriffsspiel. Das Duo legte insgesamt 17 von 39 Toren direkt auf, leitete darüber hinaus diverse weitere mustergültig ein – auch gemeinsam, wie die Kombination vor dem 1:0 durch Terodde in Darmstadt. Die Umstellung auf das 3-5-2 tat beiden Spielern sichtlich gut. Hinter der Doppelspitze harmonieren die Sommerneuzugänge perfekt. Nun aber ist das Duo vorübergehend gesprengt. Drexler wird in Regensburg einen neuen Partner an der Seite haben.

Koziello wird wohl Schaub ersetzen

Markus Anfang wird sich wohl für Vincent Koziello entscheiden. Der Franzose wäre zwar auch ein Kandidat für die Sechs als Ersatz für den ebenfalls angeschlagenen Marco Höger. Doch dort erscheint Salih Özcan als die natürliche Alternative, schließlich spielte der Youngster auf dieser Position bereits in der Vorbereitung und zu Saisonbeginn mehrfach, während Koziello unter Anfang als Achter gesehen wird. Zwar erscheint der Franzose gerade in Duellen gegen Mannschaft mit spielerischem Potential ebenfalls eine reizvolle Alternative für den Posten vor der Dreierkette. Doch in Regensburg dürfte der körperlich stärkere Özcan die passendere Option sein.

Weitere Optionen hätte Anfang in Niklas Hauptmann und Matthias Lehmann für die beiden vakanten Positionen im Zentrum. Hauptmann wäre der Kandidat für die Schaub-Rolle, falls sich Anfang doch für Koziello auf der Sechs entscheiden sollte. Lehmann hingegen stand bisher überhaupt erst zweimal in dieser Saison im Kader, und es wäre eine große Überraschung, wenn er in Anfangs Überlegungen für die Startelf überhaupt eine Rolle spielte.

Auf weitere Wechsel wird der FC-Coach in Regensburg wohl verzichten. Nach drei Siegen in Folge hätte es ohnehin keinen Grund für Personalrochaden gegeben. Die Ausfälle von Schaub und Höger machen dies aber unumgänglich. Dass Benno Schmitz im Kader steht, deutet zudem darauf hin, dass der Rechtsverteidiger fit ist und seinen Part in der Dreierkette entgegen ersten Befürchtungen am Mittwoch doch übernehmen kann. Somit muss sich auch Frederik Sörensen weiter hinten anstellen.

So könnte der Effzeh spielen: T. Horn – Schmitz, Meré, Czichos – Risse, Özcan, J. Horn – Koziello, Drexler – Cordoba, Terodde

5 Kommentare
  1. OlliW says:

    Ich bin da auch recht guter Dinge. Koziello statt Schaub und Özcan statt Höger sollte eigentlich keine wirkliche Schwächung sein! Regensburg ist unangenehm und ist kein Selbstläufer, egal wer auf dem Platz steht.
    Wer legt für T-Rod auf? Mal sehen. Es gibt ja auch noch Drexler, der das des Öfteren schon getan hat und noch andere Flankengeber. Risse, Horn…Und selbst wenn die Bälle nicht auf oder bei Terodde ankommen, haben wir ja noch einen Cordoba. Und vielleicht kann man ja auch den einen oder anderen Standard verwerten. Die Mannschaft kann sich wieder mal nur selbst schlagen. Wenn sie wachsam ist, engagiert, kampfbereit und selbstbewusst, dürfte das heute Abend eigentlich nicht anbrennen. Ein weiters Torfestival erwarte ich gar nicht. Ein 2:1 Arbeitssieg macht sich ja auch immer gut in der Zweitliga-Vita.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar