, ,

Winterfahrplan: So läuft die Vorbereitung beim Effzeh

Vor den Profis des 1. FC Köln liegt eine längere Wintervorbereitung als in den vergangenen Jahren. Wenn am 4. Januar 2018 am Geißbockheim der Startschuss für das neue Jahr fällt, hat Trainer Markus Anfang mit seinem Team vier Wochen und ein Trainingslager vor sich, um sich bestmöglich auf die 16 verbliebenen Spiele vorzubereiten. 

Köln – Nach drei Jahren fahren die Geissböcke erstmals wieder im Winter in ein Trainingslager. Nachdem es zuletzt nach Florida gegangen war, fliegen die FC-Profis nun auf die Ferieninsel Mallorca. Am Ballermann wird die Anfang’sche Truppe sich fit machen für das große Ziel Aufstieg. Aber auch in der Kälte von Köln wird es zur Sache gehen. Hier die Übersicht.

Trainingsauftakt

Freitag, 4. Januar 2019

Markus Anfang hofft, zum Trainingsauftakt alle FC-Profis wieder im Training zu haben. Lasse Sobiech und Christian Clemens werden am 4. Januar wieder voll einsteigen. Vincent Koziello muss mit einer Knieverletzung wohl noch länger kürzer treten. Simon Zoller wird nach seinem Wechsel nach Bochum nicht mehr mit dabei sein.

Trainingslager

9. bis 17. Januar 2019

Der 1. FC Köln fliegt am 9. Januar ins Trainingslager nach Palma de Mallorca und wird dort im Hotel Castillo son Vida residieren. Das Training wird auf dem Trainingsgelände des RCD Mallorca stattfinden. Ein Testspiel ist in Planung. Die Rückreise ist für den 17. Januar mittags vorgesehen.

Testspiele

8. Januar 2019 – FC Groningen

Der FC trifft am Tag vor der Abreise nach Mallorca auf den Klub von Leihspieler Tim Handwerker. Das Spiel wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Franz-Kremer-Stadion stattfinden.

16. Januar 2019 – RCD Mallorca

Am Tag vor der Rückreise soll es im Trainingslager auf Mallorca ein Testspiel gegen den örtlichen Zweitligisten geben. Der Ort und die Uhrzeit sind noch nicht bekannt.

23. Januar 2019 – VfL Bochum

Am 23. Januar 2019 gastiert der VfL Bochum zum Testspiel beim 1. FC Köln. Weil beide Klubs schon Hin- und Rückspiel in der Liga absolviert haben, steht einem direkten Duell in der Vorbereitung – und dem Wiedersehen mit Simon Zoller – nichts im Wege. Anpfiff ist um 18.30 Uhr im Franz-Kremer-Stadion.

Zweite Liga

Zwei Auswärtsspiele zum Auftakt

Die Rückrunde beginnt bekanntlich noch vor Weihnachten gegen Bochum. Nach der Winterpause stehen noch 16 Partien auf dem Programm. Der Effzeh startet mit zwei Auswärtsspielen in Berlin und Aue, und das in einer Englischen Woche. Am 31. Januar 2019, empfängt der FC Union die Geissböcke an einem Donnerstagabend. Drei Tage später, am Sonntag, den 3. Februar 2019, müssen die Kölner zum FC Erzgebirge. Das erste Heimspiel des neuen Jahres steigt am am 8. Februar 2019 gegen den FC St. Pauli.

22 Kommentare
  1. Geisbock514 says:

    Wieso is das Spiel gegen Groningen unter Ausschluss der Öffentlichkeit?
    Ich wollte mal einen weiteren guten, nach Hector, Kölner Linksfuss sehen….Tim Handwerker.
    Und vor allem mal, anstatt einen Klassenunterschied zu sehen…. einen Kassenunterschied (T. Handwerker und J. Horn) ….,weil…der Klassenunterschied spricht ja eindeutig fürTH.

  2. Klio says:

    Weshalb unter Ausschluss der Öffentlichkeit? Ich denke mal: um evtl. taktische Varianten auszuprobieren, ohne die Konkurrenz direkt zu informieren. Oder willst du andeuten, dass die sportliche Führung des FC das nur deshalb macht, um einen angeblichen „Klassenunterschied“ zwischen J. Horn und T. Handwerker vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen?

    Gerade wenn J. Horn und Handwerker gegenübergestellt werden, gibt es eine Menge Schwarzweiß-Denken. Jannes Horn wird von vielen extrem kritisch gesehen; einerseits die hohe Ablöse (bei Leistungen, die nicht den wegen der Ablöse hoch gesteckten Erwartungen entsprachen) und andererseits, weil bekannt wurde, dass er vom FC weg wollte – perfekt, um den Unmut von Menge von Fans auf sich zu laden. Horn wurde so zum Prügelknaben, auf dem alles abladen konnte, was einen ärgert (und davon gab es in der Abstiegssaison viel).

    Vor dem Hintergrund des verteufelten Jannes Horn soll dann das Bild von Tim Handwerker umso heller leuchten. Handwerker über den grünen Klee zu loben, ist aber genauso verzerrend und tut dem jungen Mann auch nicht gut. Denn wenn man jetzt Handwerker einen „Klassenunterschied“ zu Horn attestiert, schürt man eine unrealistische Erwartungshaltung, an der der Spieler fast nur scheitern kann.

    Auch wenn ein Spieler, der für 7 Mio. geholt wurde, die Erwartungen nicht so wie gedacht erfüllt, heißt das noch lange nicht, dass er schlechter ist als ein Spieler, der ablösefrei kam und – da er vorher dem normalen Fan unbekannt war – fast nur positiv überraschen konnte. Weil die Fan-Perspektive bei uns allen auch die Sicht verzerrt, ist es als Realitäts-Check ganz gut, sich mal die Bewertungen aus objektiverer Sicht anzusehen: Bei den Spielnoten im Kicker stand Handwerker in der letzten Saison auf dem letzten Platz im FC-Kader (Platz 26), J. Horn stand auf Platz 12. Bei WhoScored lag Horn letzte Saison auch vor Handwerker, aber knapper (19. Platz vs. 21. Platz); auffälligster Unterschied: die schlechtere Passquote von Handwerker im Vergleich zu Horn (Handwerker: 70,3 %, Horn: 81,5 %). Bei dem, wie Anfang spielen lässt, hat die Passsicherheit aber besonders große Bedeutung.

    Tim Handwerker ist ein absolut vielversprechender Spieler. Wenn man aber versucht, eine objektive Bewertung abzugeben, sollte man sehen, dass einigen sehr schönen Aktionen (die Handwerkers hohes Potential zeigen) gerade in der Rückwärtsbewegung wie generell im defensiven Bereich noch Schwächen gegenüberstanden. Gerade, weil er viel Potential hat, war die Ausleihe ein gute Idee.

    Wie heftig sich enttäuschte Erwartungen entladen können, war bei Cordoba zu sehen, dem man, als es nicht lief, die hohe Ablöse fast persönlich zum Vorwurf machte. Wie schnell es aber auch in die andere Richtung gehen kann, wenn ein Spieler Vertrauen spürt, war genauso gut an Cordoba zu sehen. Handwerker wie Horn sind junge Spieler, die beide Entwicklungspotential haben. Wer sich besser entwickelt, kann man nur auf lange Sicht bewerten – ein Spiel Groningen vs. FC wäre nur eine Momentaufnahme.

    • Geisbock514 says:

      …taktische Varianten, ohne die böse Konkurrenz zu informieren…gegen einen Holländischen Erstligisten….??
      Nächster Satz…hä? was interpretierst Du/Sie/Es da rein „die sportl. Führung will was verheimlichen“…wie bescheuert is das denn?
      2. Absatz…genau richtig beschrieben J. H. gleich Söldner Mentalität.
      Danach viel viel labalabalaba, (es es nich so, dass, wenn man viele Worte schreibt, automatisch der Kommentar gut wird)
      Dann….Statistik der Passquote…also, es ist so, wenn man keinen Ball nach vorne passt, sondern nur nach hinten…ist die Passquote phänomenal, in dem Fall J. Horn sogar noch schwach.
      Dann wieder labalabalaba…
      Zum Schluss…ich hätte das Spiel gerne gesehen, aber wie Du/Sie/Es
      ja sagst, ist es wahrscheinlich den taktischen Varianten zum Opfer gefallen.

      • udo schmidt says:

        Leider verstehe ich altersbedingt die neue „Twitter-Kurz-Sprache“ nicht und würde dich bitten zukünftig ganze Sätze zu formulieren um Deine Beiträge verstehen zu können.
        Klio und Anti Raute haben völlig Recht,allerdings reden wir auch über einen Back-Up (für Jonas).
        Die Schwachstellen aktuell und hoffentlich zukünftig wieder in Liga 1 liegen auf anderen Positionen: rechts hinten und vorne,Mitte defensiv z.B.
        Hier sehe ich weder eigene Talente (auch nicht Özcan) noch Rückholoptionen (Hartel) als Lösung.Aber das wissen die Verantwortlichen sicherlich viel besser als ich.

        Guten Rutsch allerseits.

  3. Anti Raute says:

    Vielen Dank für diesen hervorragenden Beitrag. Besser kann man das nicht zusammenfassen.

    Tim Handwerker wird viel zu positiv von einigen Fans bewertet, weil er ein paar gute Spiele gezeigt hat. Aber davon zu sprechen, dass Handwerker schon so weit ist, einen Spieler vom FC in den Schatten zu stellen und deren Stammplatz einnehmen zu können, geht mir auch viel zu weit. Es ist nun einmal so, dass einige Fans ihre „Lieblingsspieler“ haben und welche, die sie nicht „leiden“ können, so weit so gut, aber mit realistischer Sicht hat dies wenig bis gar nichts zu tun.

    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Tim Handwerker eines Tages zum FC zurück kommen würde und sich so weiter entwickelt hätte, wie so manch ein Fan hier ihn heute schon sieht. Das ist aber ein weiter Weg bis dahin und neben den Fähigkeiten eines Spielers gehört auch Glück dazu, zum richtigen Zeitpunkt eine konstant gute Leistung abzurufen.

    Wer Handwerker schon heute besser sieht als ein Jannes Horn, der hat nun wirklich nicht viel Ahnung vom Fußball und/oder er möchte nur provozieren. Hätte der FC J. Horn verliehen und Handwerker wäre jetzt noch beim FC, dann würden genau die gleichen Fans dies kritisieren. Man kann also machen, was man will, diese Fans finden immer einen Weg oder eine Begründung, warum der FC alles falsch macht. Diese Leute nennt man Internet Troll. Braucht wirklich niemand, aber sie drängen sich immer mehr in den Foren herum, weil sie im Real Life meist nur eine ganz kleine Geige spielen.

    Ich entschuldige mich bereits jetzt für diese deutlichen Worte, aber zum Inhalt stehe ich auch im neuen Jahr noch.

    In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019.

    • Geisbock514 says:

      Jetzt zum Vollpfosten…oh, Entschuldigung bereits jetzt für die deutlichen Worte….
      „T.H. wird von einigen Fans zu positiv bewertetet“,…… vielleicht sollte man auch mal andere Kommentare lesen, außer den eigenen oder anderen ihren nachäffen.
      „Einem Stammspieler in den Schatten zu stellen“?
      Nochmals, vielleicht mal andere Kommentare lesen, oder auch die Einzelkritiken.
      Wer T. Handwerker heute besser sieht als ein J. Horn, der hat nun wirklich gar keine Ahnung vom Fußball und/oder er möchte nur labalabalaba.
      Nochmal…Einzelkritiken lesen, oder auch mal ein Spiel schauen….ganz, nicht nur die Zusammenfassung in der Sportschau.
      „Hätte der FC J. Horn verliehen“……hallllooooo Rauti, den wollte keine Sau.
      …..Und jetzt zum Schluss…..diese überhebliche, oberlehrerhafte These zum Thema Troll.
      Du, hast nicht nur das Wort Raute in deinem Namen, ich glaube auch so ein kleines bisschen Rautenarsch bist du auch noch.
      So nochmals um Entschuldigung… kleine Geige….äh Arschgeige.

      • Anti Raute says:

        Sagt wer? Einzelkritiken interessieren mich nur am Rande, da dies auch nur eine Bewertung eines Redakteurs bzw. einer Redakteurin ist, also subjektive Wahrnehmung, daher streite ich mich auch nicht über einzelne Noten für Spieler eines Spieles. Bringt mir nicht wirklich etwas.

        Zur Einschätzung meiner Beurteilungen erwähne ich, dass ich keine einzige Minute eines FC Spieles in der Saison verpasst habe, Heimspiele im Stadion und zur Analyse später auf Sky, auswärts größtenteils auf Sky, nur wenig in den Stadien. Mir also vorzuwerfen, ich habe die Spiele nicht gesehen, sind also nicht zutreffend.

        Ich lese viele Kommentare und antworte auch darauf und zwar so, dass ich auf bestimme Äusserungen eingehe und begründe auch, warum ich es gleich, ähnlich oder anders sehe. Wenn das in dieser Art mehr User machen würden anstatt nur zu meckern, Phrasen rauszuhauen oder zu posten ohne zu begründen, dann könnte man auch besser diskutieren. Beleidigungen sollte man sein lassen, insbesondere dann, wenn man sich persönlich nicht kennt. Man sollte sich auf den Inhalt des Textes konzentrieren und nicht auf den (Namen) des Autors. Ich würde doch meinen Post nicht anders gestalten, wenn ich mich statt Anti Raute, Pik Sieben, Dreieck oder Kreis nennen würde. Wer auf solche Dinge hinweisen muss, dem fehlen meistens die Argumente, um diskutieren zu können.

        Nichts liegt mir ferner, als anderen nachzuäffen, denn ich vertrete meine eigene Meinung. Dafür ist man doch in einem Forum unterwegs, allerdings sucht man Beiträge, über die man Diskutieren kann, recht selten. Hier sind aber ein paar User unterwegs, die hervorragende Beiträge schreiben, diese aber kaum anerkannt, geschweige denn auch mal gelobt werden. Meistens wird nach dem Motto gehandelt: Der Beitrag trifft die eigene Meinung, dann wird kaum etwas geschrieben oder der Beitrag trifft nicht die eigene Meinung, dann werden Phrasen herausgehauen oder Nebenschauplätze eröffnet, wo man versucht, vom eigentlichen Thema abzulenken, weil man dazu kaum etwas zu sagen hat. So ein Verhalten zerstört jegliche Diskussion, was ich sehr schade finde, denn schließlich haben wir ein gemeinsames Hobby: den Effzeh.

  4. Gerd Mrosk says:

    Geissbock 514 Nicht „Du/Sie/Es“….Du kannst ihn „Er“ nennen Heutzutage 3.Person,früher eher eine Auszeichnung für….Er Gibts noch Beaf hier? Guten Rutsch zusammen :-) Ach ja Mit Handwerker und Horn…Wird schwierig mit beiden,weil beide noch nicht so weit sind für FC in 1.Liga

  5. Gerd Mrosk says:

    Einen IV,einen 6er und einen 10er brauchen wir weiterhin Özcan dürfte eine 8 werden,vllt schaffts Kozi ja in 1-2 Jahren eine Art 6 zu spielen Auf RV haben wir allerdings vllt sogar den grössten Bedarf Sehe weder bei Schmitz und schon gar nicht bei Bader 1.Liga- Reife.Das A und O bleibt allerdings Horn und Hector weiter zu behalten

    • CK says:

      Einen 6er brauchen wir da stimme ich zu Öczan ist noch nicht soweit aber gefällt mir gut als etwas defensiverer 8er, vielleicht macht er noch einen Sprung was die Ruhe am Ball und die Entscheidungfindung angeht. Koziello kann das spielen wird nur ein Problem wenn der Gegner sehr robust / hart zu Werke geht, je nach Schiedsrichter ist das dann ein Problem…

      IV ist ein schwieriges Thema wenn wir jemanden wie den Wimmer kriegen können wäre das gut ansonsten sind wir da mit Czichios und Sobiech erstmal ok besetzt neben Meré den wir auf jedenfall halten sollten ich finde den genial, ähnlich wie ein Geromel damals.

      Den 10er gibts eigentlich kaum noch im heutigen Fußball eher ambivalente Spieler wie einen Schaub die hinter den Spitzen spielen. Daher noch einen wie Schaub der aber stabiler auf Linksaußen ist, als dieser auf Rechtsaußen und ich wäre glücklich.
      Just my 2 Cents ;)

    • Anti Raute says:

      Natürlich fehlt uns ein Sechser, aber den Spielertyp, den wir brauchen, suchen auch andere Vereine. Leider kommen diese Spieler nicht zum Effzeh nur weil wir Bedarf haben. Viele Fans wünschen sich einen schnellen 6er, aber wer hat diesen schon in seinem Team? Ist das wirklich das entscheidende Kriterium oder sind nicht auch andere Dinge sehr wichtig für unsere Mannschaft.

      Damit wir diese Diskussion einmal starten können, frage ich mal nach, an welchen Spieler / Spielertyp ihr da so denkt, den der FC verpflichten sollte.

      An Höger wird zumeist ausgesetzt, dass er zu langsam ist. Welche anderen Defizite hat dieser aus eurer Sicht denn noch?

      Koziello ist und wird kein Spieler sein, der alleine auf der 6 spielen kann, ihm fehlen dafür die körperliche Robustheit und sein Spiel ist zu sehr nach vorne ausgerichtet, die defensive Arbeit muss auch jemand machen, das kann Koziello nicht leisten. Daher bleibt nur ein 2. 6er oder aber ein anderer Spieler.

      Auch Özcan gehört aus meiner Sicht weiter nach vorne, denn für die 6 hat er zu eine schlechte Passquote und spielt damit zu viele Fehlpässe. Das ist tödlich für eine Mannschaft, insbesondere dann, wenn sie sich in der Vorwärtsbewegung befindet. Die Abwehr kommt dann in Unterzahl und selbst wenn wir dort die besten Spieler Europas hätten, würde das nicht viel daran ändern, dass der Gegner zu guten Torchancen käme.

      Das A und O für mich auf der 6 ist also die Passquote und nicht die Schnelligkeit. Beides bei 1 Spieler zu finden ist sehr schwierig, gerade für den FC, der finanziell her, eher kleine Brötchen backen muss. Die Topspieler sind zu teuer und kommen auch nicht zum FC, bleiben also Talente und Wundertüten oder eben Spieler, die etwas älter, dafür aber erfahren sind. Talente und Wundertüten: Hier muss man Spieler ausprobieren, aber die Erwartungshaltung sollte man herunter schrauben, denn das ein Spieler mal passt, sind sehr gering. Ältere Spieler stellen für die meisten Vereine, mit denen sich unser FC auf Augenhöhe befindet, also die Alternative dar. Diese Spieler sind sehr begehrt und rar, da muss man schon Glück haben, dass ein Spieler zum FC kommt. Das beste Überzeugungsmittel sind das Gehalt und/oder das Handgeld. Aber auch hier steht man in Konkurrenz zu den anderen Vereinen, die machen das nämlich auch so.

      Die einzige Chance wäre ein gutes Scouting und hier wäre ganz besonders wichtig, dass man schneller an den Spielern dran ist als andere Vereine. Das ist aus meiner Sicht die einzige, realistische Chance für unseren FC, dass wir mal den Vorzug bekommen könnten bei einem Spieler.

      Sollte man das nicht schaffen, dann bleiben nur Käufe, die man aus der Not heraus macht, das wäre dann die schlechteste Lösung von allen. Garantien gibt es hier nämlich auch keine, dass der Spieler unser Team besser macht.

      Welchen Spieler könnt ihr euch in der kommenden Saison auf der 6 beim FC vorstellen? Reichen ein Höger Hector, Özcan aus oder welchen Spieler sollte man verpflichten für die 6?

  6. Max Moor says:

    was wollt ihr denn mit Hartel !? Handwerker sehe ich da schon stärker als diesen Horn der immer das gleiche macht und nie überzeugt . Öczan spielt auch jede Woche mies und einige andere .. von Schmitz kommt auch zu wenig das sind alles keine starken Spieler die dann in der Bundesliga bestehen . Immer diese Rückhol Lösungen finde ich Mist .. Finne und Ishak dann auch noch und den Osako aus Bremen ….. man die sollen bleiben wo der Pf….

  7. Klio says:

    Das ist richtig. Öczan stagniert im Moment, nicht ungewöhnlich bei jungen Spielern. Die Anlagen hat er bei der Technik und der Kreativität. Mentalität und Einsatzwille stimmen auch. Das kommt nicht so oft zusammen. Die Ruhe am Ball und die Entscheidungsfindung ist eine Kopfsache, das kann bei jungen Spielern schnell gehen. Wie schnell, ist die Frage. Ich bin optimistisch, dass er seinen Weg machen wird. Die Ruhe am Ball fehlt momentan übrigens auch noch Niklas Hauptmann – und auch bei richtig guten Anlagen, die immer wieder zu erkennen sind. Vielleicht könnte er in die 6er-Position reinwachsen …

    Traditionell gibt es die robusteren Gegner eher in der 2. Liga. Wenn Koziello das übersteht (hoffentlich auch gesundheitlich stabil), dann könnte die Bundesliga sogar ein geeigneteres Pflaster für ihn sein. Er scheut, trotz der körperlichen Unterlegenheit, vor nichts zurück, das ist schon mal wichtig. Als alleinigen 6er – da bin ich mir unsicher. Ich sehe ihn eher etwas weiter vorne.

    Die Innenverteidigung sehe ich auch ganz gut aufgestellt. Zudem: Bisseck soll sich in der U21 gut entwickeln. Jemanden wie den Wimmer könnten wir sicher gut gebrauchen – traurig genug, dass es für Wimmer selber bei allen Stationen nach dem FC nicht so gut gelaufen ist. Durch den Wechsel nach England scheint er für den FC sowieso außer Reichweite was Gehalt und Ablöse betrifft (H96 hat eine Kaufoption für 12 Mio., ab 24 Einsätzen eine Kaufpflicht – eine absolut miese Situation für einen Spieler).

    Linksaußen wird im Moment von Drexler am besten ausgefüllt, oder eher offensives Mittelfeld (mit Tendenz nach links). Mit zwei Spitzen soll der traditionelle Linksaußen ja überflüssig werden – aber ob wir nach dem Aufstieg (drei Bekreuzigungen und eine Kerze im Dom, damit nichts mehr schiefläuft) mit zwei Spitzen antreten werden? Ein klassischer Linksaußen wäre gut. Jemanden von der Qualität eines Louis Schaub zu bekommen, wäre ein Traum.

  8. Klaus Thelen says:

    Ihr sucht also einen Top VI er? Dann nehmt doch den Mere. Für einen richtigen IV er ist er zu klein und zu langsam. Zur Zeit spielt er nur so gut, weil er eine Art Libero spielt. Und für einen sehr guten VI er ist das der genaue Spielstil. Hervorragende Übersicht, gutes Auge, gute Pässe, Ruhe am Ball, robust etc. etc. Leider haben meine Schreiben Richtung Sportvorstand und Express nichts geholfen. Vielleicht wird es jetzt etwas.
    Gutes neues Jahr und einen aufregungsfreien Aufstieg wünscht Jacques

    • Jolly R. says:

      Sehr schön geschrieben Herr Klaus Thielen.;)
      Ich glaub schon wie sie sagen , dass wir mit Mere einen Spieler im Kader haben , der die verkappte bzw. vernachlässigte 6er Position sehr wohl bekleiden kann.

      Sein Spielverständnis und der Blick für Räume hat wirklich etwas von den guten alten Liberos aus der guten alten Zeit als Fussball wirklich noch einfach gestrickt war. Ein 6er ist für mich nichts anderes wie ein vorgezogener Libero, der mit solider Defensivleistung und gutem Auge fürs Spiel ein solches führen kann .Ich für meinen Teil wünsche mir wirklich einen kopfballstarken Spieler wie Sobiech in die IV. Egal,ob er jetzt nicht der grösste Aufbauspieler ist braucht jede Mannschaft mE. einen Zerstörer der so manchen Kopfschmerz bei Standards entschärft. Czichos und Mere sind für mich zusammen einfach zu edel um eine gefestigte Abwehr stellen zu können. Und ja ich sehe Mere auch als missing Link , den wir auf der 6 wirklich gut gebrauchen könnten ohne richtig Geld in die Hand zu nehmen. Auf der IV ist er für mich überqualifiziert. Just my two Cent
      ;)

      Ansonsten generell hier einen guten Rutsch ins neue Jahr

  9. Ulrich Treimer says:

    Mere hat in Spanien und bei uns ja schon einige Trainer gehabt und keiner hat ihn auf die VI gestellt. Hat wohl seinen Grund. Wie würde Trappatoni sagen: Meint Ihr Trainer seien ein Idiot.
    In diesem Sinne ein frohes neues Jahr.

  10. Anti Raute says:

    Die Frage muss doch richtig lauten, ISt Meré ein Sechser, der die Position alleine ausfüllen kann. Der FC muss sich festlegen, ob man mit 1 oder 2 6ern spielen lassen will. Mit 2 6ern bekommt man mehr Stabilität rein aber es geht auf Kosten eines offensiven Spielers. Jetzt kann man sagen, in Liga 1 spielen wir meistens eher defensiv als offensiv, schließlich hat dies ja jahrelang unter Stöger geklappt und Modeste ist ja auch wieder da, der vorne die Dinger rein macht. ABER: Markus Anfang lässt anders Fussball spielen, deutlich offensiver als Stöger es jemals tun lassen wird. Deshalb sollte der FC sich entweder einen anderen Trainer und damit verbunden ein Systemwechsel für die 1. Liga verpflichten oder aber das Ding mit Anfang durchziehen, dann würde der FC aber eher mit 1 6er agieren. Ich sehe einen Meré dazu nicht in der Lage, den alleinigen 6er zu geben in Liga 1, dafür fehlt ihm die Qualität nach vorne, defensiv könnte er sie Aufgabe durchaus ausfüllen. Ich hoffe sehr, dass der FC sich da frühzeitig festlegt, wie man in Liga 1 sein System ausrichtet und danach die notwendigen Spieler verpflichtet (und auch die richtigen Spieler abgibt). Man darf das gerne testen, aber zum Start in Liga 1 sollte die Mannschaft 1 System verinnerlicht haben, da darf es keine Zweifel oder Tests mehr geben, sonst verliert man zu Beginn einer Saison wieder sehr wichtige Punkte, die letzte Saison sollte jedem Verantwortlichen dran erinnern, das darf nie wieder passieren.

    Also wie seht ihr das:

    1 oder 2 6er?
    Mit Anfang in Liga 1 oder nicht? (Bei Systemumstellung auf defensive Ausrichtung)

  11. Gerd Mrosk says:

    Anfang muss aus meiner Sicht tatsächlich noch einiges nachweisen,denn der Kader ist schon enorm gut für Liga 2 und es kann nicht angehen das zu Hause viel mehr Probleme bestehen den jeweiligen Gegner im Griff zu haben als das auswärts der Fall ist.Wenn man davon ausgeht nominell der Stärkere spielerisch zu sein ,sollte man dieses 3-5-2 schon beibehalten zumindest in Liga 2 Klar muss es immer einen Plan B im Spielsystem geben,sei es durch Spielstände,rote Karten u.a. Ob jetzt zwingend ein 2. 6er auf dem Feld sein sollte bestimmt auch der Gegner.Ich denke bei einem zu erwartenden höheren Ballbesitzanteil(etwa zu Hause) kann man drauf verzichten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar